Letztes Update am So, 01.12.2019 15:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europäische Union

EU-Kommission: Neue EU-Spitze trat offiziell Ämter an

Bei der Feierstunde hob die EU-Kommissionspräsidentin Fortschritte in der europäischen Einigung hervor. Von der Leyen sieht neue Führung als „Hüter des Geists von Lissabon“

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen,Ratspräsident Charles Michel, EZB-Chefin Christine Lagarde und der Präsident des EU-Parlaments David Sassoli.

© AFPKommissionspräsidentin Ursula von der Leyen,Ratspräsident Charles Michel, EZB-Chefin Christine Lagarde und der Präsident des EU-Parlaments David Sassoli.



Brüssel – EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel haben am Sonntag offiziell ihr Amt angetreten. Bei einer Veranstaltung zum zehnten Jahrestag des Inkrafttretens des Reformvertrags von Lissabon in Brüssel bezeichnete von der Leyen am Sonntag die EU-Spitzen als „Wächter“ der Verträge und als „Hüter des Geists von Lissabon“.

Bei dem Termin waren auch EU-Parlamentspräsident David Sassoli und die Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, anwesend.

Von der Leyen und Michel traten am Sonntag einen Monat später als ursprünglich geplant ihr Amt an, weil das Europaparlament zeitweise einige Kandidaten für Kommissarsposten blockiert hatte. Bei der Feierstunde hob die EU-Kommissionspräsidentin Fortschritte in der europäischen Einigung hervor. Vor zehn Jahren hätten ihre Vorgänger noch darüber diskutiert, ob Europa eine Fahne oder eine Hymne brauche. „Aber in diesen zehn Jahren sind Millionen Menschen auf die Straße gegangen und haben die Europaflagge geschwenkt“, sagte von der Leyen. Es sei die Aufgabe der neue Führung, die EU noch stärker zu machen.

„Es ist jetzt Zeit zu handeln“

EU-Parlamentspräsident Sassoli rief die europäischen Institutionen auf, die Versprechen der vergangenen Monate zu erfüllen. „Es ist jetzt Zeit zu handeln. Das Parlament ist bereit, mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um Europa weiter aufzubauen“, sagte er nach Angaben seines Büros. „Vom Kampf gegen den Klimawandel bis zu Maßnahmen gegen steigende Lebenshaltungskosten - die Europäer wollen sehen, dass wir entschlossen handeln.“

Der Lissabon-Vertrag war am 1. Dezember 2009 in Kraft getreten. Er hat die EU weitreichend verändert. Durch ihn wurden unter anderem das Amt des EU-Ratspräsidenten eingeführt, die Möglichkeit von Mehrheitsbeschlüssen im Ministerrat ausgeweitet und dem Europaparlament mehr Mitspracherechte bei Gesetzgebungsverfahren gegeben. Gleichzeitig schaffte der Lissabon-Vertrag die Möglichkeit des EU-Austritts, den Großbritannien mit dem Brexit nun nutzt. (APA, AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

800.000 Menschen streikten und demonstrierten in Frankreich.Video
Video

Proteste in Frankreich: Analyse von Politologin Ulrike Guerot in der ZiB2

Es war eines der Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, das Rentensystem gerechter zu machen. Wie lange die Regierung jetzt dem Protest s ...

Schwarz gekleidete Vermummte zündeten einen Bauwagen und Mülleimer an.Pensionsreform-Streiks
Pensionsreform-Streiks

Chaos in Frankreich: Mehr als 800.000 Menschen protestierten

Fast drei Mal so viele Franzosen wie auf dem Höhepunkt der „Gelbwesten“-Krise vor einem Jahr gingen am Donnerstag auf die Straße. Der Generalstreik legte das ...

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das neue Führungsduo der SPD.Debatte um GroKo
Debatte um GroKo

Mehr Klimaschutz und Mindestlohn: SPD einstimmig für neue Gespräche

In Deutschland pocht die SPD weiter auf eine neue Verhandlungsrunde mit Koalitionspartner CDU/CSU. Der Parteivorstand sprach sich am Donnerstag einstimmig da ...

Italiens Verkehrsministerin will gegen Fahrverbote in Tirol vorgehen.Fahrverbote
Fahrverbote

Tiroler Fahrverbote: Für Platter sind Roms Schritte „Affront“

Italien plant in Brüssel Schritte gegen die Tiroler Fahrverbote. Die EU-Kommission soll die Rechtskonformität der Beschränkungen prüfen. LH Platter sieht in ...

In Österreich leben viele verwilderte ehemalige Hauskatzen, die nicht kastriert wurden und entlaufen sind. Diese Streunerkatzen vermehren sich unkontrolliert, wodurch viel Tierleid entsteht.EU
EU

Verstoß gegen EU-Recht? Ausgehverbot für Katzen gefordert

Mit 1,3 Millionen Tieren zählen Katzen zu den beliebtesten Haustieren in Österreich. Viele von ihnen dürfen frei herumlaufen und richten dabei große Schäden ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »