Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 15.06.2015


Innenpolitik

„Bischofsamt ist kein Ehrentitel“

null

© APA



Graz – In einem festlichen Gottesdienst ist am Sonntagnachmittag Wilhelm Krautwaschl im Grazer Dom zum 58. Bischof der Diözese Graz-Seckau geweiht worden. An die 3000 Gläubige verfolgten im und um den Dom das zeremonielle Großereignis. Der neue Diözesanbischof hat die Weihe aus den Händen von Salzburgs Erzbischof Franz Lackner empfangen.

Der päpstliche Nuntius, Peter Stephan Zurbriggen, betonte in seiner Ansprach­e: „Das Bischofsamt ist ein Dienst und kein Ehrentitel, mit dem man sich brüsten kann.“ Als neuer Bischof der Diözese Graz-Seckau werde der neue Bischof „verstärkt nach Wegen und Methoden der Evangelisierung suchen und umsetzen“ müssen. Wesentlicher Bereich werde auch die Sorge für die Priester sein. Papst Franziskus habe die Bischöfe bereits ermutigt, diesen Bereich verstärkt wahrzunehmen: „Bitte nimm dir viel Zeit für deine Priester“, schloss Zurbriggen.

Den weitesten Weg der Kirchenmänner nach Graz hat der südkoreanische Bischof der Partnerdiözese Masan, Francis Xavier Ahn Myong-ok, auf sich genommen. Gekommen waren auch die Bischöfe der Erzdiözese Marburg, Bischöfe aus Polen, Rumänien, Tschechien und Italien. Als Vertreter der Politik nahmen die steirische Landesspitze mit dem scheidenden Landeshauptmann Franz Voves und dem designierten Nachfolger Hermann Schützen­höfer teil. (APA)