Letztes Update am Do, 24.09.2015 12:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

EU-Verfahren gegen Österreich auch bei Klimaschutz

Nachdem Österreich bereits wegen mangelnder Umsetzung von Asyl-Vorschriften ein Vertragsverletzungsverfahren hinnehmen musste, steht auch beim Klimaschutz Ungemach ins Haus.

(Symbolfoto)

© KEYSTONE/Volkmar Schulz(Symbolfoto)



Brüssel – Österreich hat am Donnerstag neuerlich ein EU-Vertragsverletzungsverfahren der Kommission aufgebrummt erhalten, dieses Mal im Klimaschutzbereich. Konkret geht es darum, dass Österreich die europäischen Vorschriften über die Abscheidung und geologische Speicherung von Kohlendioxid nicht vollständig in nationales Recht umgesetzt hat.

Die Staaten haben laut der entsprechenden Richtlinie das Recht, die Speicherung von CO2 in ihrem Hoheitsgebiet zu untersagen. Österreich hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, allerdings wurde die Gewährleistung des sicheren Transports von abgeschiedenem Kohlendioxid nicht umgesetzt, bemängelt die Brüsseler Behörde.

Die Abscheidung und geologische Speicherung von CO2 ist eine Technik für das Zurückhalten von Kohlendioxid beispielsweisen aus Kraftwerken, wobei das CO2 komprimiert und anschließend an eine geeignete Speicherstätte transportiert wird, wo es wiederum in den Boden gepresst wird. Diese Technologie trage daher zur Minderung des Klimawandels bei.

Tags zuvor hatte die Brüsseler Behörde Vertragsverletzungsverfahren wegen fehlender oder mangelhafter Umsetzung europäischer Asyl-Vorschriften gegen insgesamt 19 EU-Staaten eingeleitet, unter ihnen Österreich. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.