Letztes Update am Mi, 09.12.2015 14:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wohnbaupaket beschlossen

Nationalrat gibt mehr Geld für gemeinnütziges Wohnen frei

Im Nationalrat wurde am Mittwoch zum Thema Wohnen unter anderem die Gründung einer Investitionsbank beschlossen. Erleichterungen soll es für Bewohner von geförderten Bauten geben.

Sitzung des Nationalrates (Archivbild).

© APA/ROBERT JAEGERSitzung des Nationalrates (Archivbild).



Wien – Die Koalition versucht die Probleme am Wohnungsmarkt mit einer Wohnbauinvestitionsbank in Griff zu bekommen. Deren Errichtung wurde am Mittwoch im Nationalrat mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen beschlossen. Ebenfalls vereinbart wurden diverse Verbesserungen für Bewohner geförderter Bauten.

Die von Bausparkassen und Wohnbaubanken getragene Investitionsbank soll zusätzlich zur Wohnbauförderung der Länder bis zu 700 Mio. Euro an EU-Mitteln kostengünstig und langfristig an gewerbliche und gemeinnützige Bauträger sowie an Gebietskörperschaften für den Wohnbau vergeben. Mit diesem Geld und weiteren rund 5 Mrd. Euro sollen binnen fünf bis sieben Jahren 30.000 Wohnungen zusätzlich neu errichtet und die Kostenvorteile unmittelbar an die Mieter weitergegeben werden.

Opposition kritisiert Doppelgleisigkeit

Für den größeren Teil der Opposition greift diese Maßnahme zu kurz. Die Freiheitlichen erwarten sich keine ausreichenden Effekte für den Wohnungsmarkt und erinnerten an die scharfe Kritik der niederösterreichischen ÖVP an der Vorlage von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP), die für Finanzlandesrat Wolfgang Sobotka (ÖVP) ob der darin enthaltenen Doppelgleisigkeiten „vertrottelt“ ist.

Auch Team-Stronach-Klubobmann Robert Lugar sieht keine größere Entlastung. Er erinnerte daran, dass alleine 85.000 Flüchtlinge heuer nach Österreich gekommen seien, die ja auch irgendwo wohnen wollten.

Seitens der NEOS fragte ihr Abgeordneter Gerald Loacker, wieso nicht einfach wieder für die Länder die Zweckwidmung bei der Wohnbauförderung eingeführt werde. Statt dessen werde eine Doppelgleisigkeit gefahren. Ähnlich sieht das Lugar, der ein neues Verwaltungsinstrument erkennt, wo „rote und schwarze Günstlinge hineingesetzt werden können“.

Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) betonte im Gegenzug, dass es sich um keine staatliche Bank handle und diese auch eine schmale Struktur habe. Der Bund gehe einzig mit Haftungen hinein.

Viel zu wenig ist das „Mini-Paket“ für die Grüne Wohnbausprecherin Gabriela Moser. Das Glas sei nicht einmal halbvoll. Da aber wenigstens ein bisschen etwas passiere, gab es Zustimmung der Grünen.

Der SPÖ besonderes Anliegen waren jene Maßnahmen, mit denen Mietern im geförderten Wohnbau das Leben erleichtert wird. Wohnbausprecherin Ruth Becher sprach dann auch von einer „großen Reform“.

Bauliche Verbesserungen durch einfache Mehrheit

Eine der Neuerungen besagt, dass die Bewohner mit einfacher Mehrheit eine bauliche Verbesserung erreichen können. Außer für Bagatell-Reparaturen ist künftig grundsätzlich der Vermieter zuständig. Mit Vier-Fünftel-Mehrheit ist eine thermische Sanierung durchsetzbar.

Zudem wird die sogenannte Sanierungsabgabe künftig nicht mehr in großen Sprüngen erhöht, sondern schrittweise. Eingezogen wird eine Spekulationsfrist. (Gemeinnützige) Wohnungen dürfen innerhalb von zehn Jahren nicht mit Gewinn veräußert werden. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Straches Facebook-Seite hat für die FPÖ enormen Wert.Innenpolitik
Innenpolitik

Straches Ultimatum an FPÖ: Partei will Straches Facebook-Seite nun stilllegen

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist auf seiner Facebook-Seite nach wie vor „ausgesperrt“. Nach Androhen einer Klage hat die FPÖ die Stilllegung der Faceb ...

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger wertete die Begegnung mit der ÖVP als „intensives, offenes, vertrauensvolles Gespräch“.Nach der Wahl
Nach der Wahl

Koalition? Kurz hält sich alles offen, aber vertieft sich in Grüne und NEOS

Nach den Sondierungsgesprächen mit den Grünen und den NEOS zog ÖVP-Chef Sebastian Kurz positive Bilanz mit viel Lob für alle Akteure. Eine Präferenz für eine ...

koalition
Newsblog Wahl 2019
Newsblog Wahl 2019

ÖVP führte Sondierungsgespräche mit NEOS und Grünen

Bundespräsident Van der Bellen erteilte ÖVP-Chef Kurz den Auftrag zur Regierungsbildung. Die Sondierungsgespräche laufen. Wir berichten im Newsblog.

koalition
Der Jetzt-Abgeordnete Alfred Noll und die Klubobmänner Wolfgang Zinggl und Bruno Rossmann (v.l.).Innenpolitik
Innenpolitik

Jetzt-Klub nimmt Abschied und zahlt 1,4 Mio. Euro zurück

Parteigründer Peter Pilz war bei der Abschlusspressekonferenz am Freitag nicht zugegen. Er wird ehrenamtlicher Herausgeber des Onlinemediums „Zackzack“. Auf ...

Zitate der Woche
Zitate der Woche

Werner Kogler: “Keep cool down everybody“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik als Bildergalerie zum Durchklicken. In Kalenderwo ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »