Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 13.12.2015


Exklusiv

Wenn Allah im Morgenkreis besungen wird

Das Reizthema islamische Kindergärten in Wien hat zuletzt viel Staub aufgewirbelt. Was sich genau in diesen abspielt, ist noch nicht ganz klar.

Kindergartenkinder in Wien. Die Vorstudie über islamische Kindergärten hat zu Streit zwischen SPÖ und ÖVP geführt. (Symbolfoto)

© APA/Herbert NeubauerKindergartenkinder in Wien. Die Vorstudie über islamische Kindergärten hat zu Streit zwischen SPÖ und ÖVP geführt. (Symbolfoto)



Von Cornelia Ritzer und

Carmen Baumgartner-Pötz

Wien – „Bitte, Herr Minister, es geht hier nicht um Ihre Profilierung, sondern um Lösungen und um die Kinder.“ – Die für Kindergartenkontrollen zuständige Wiener Stadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) hat am Donnerstagabend nach dem Treffen mit Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) keinen Zweifel daran gelassen, dass sie mit der Entwicklung der Debatte nicht glücklich ist. Die in ihrem Umfang noch bescheidene Vorstudie des Islam-Wissenschafters Ednan Aslan, die seit vergangenem Sonntag hohe Wellen schlägt, lässt nämlich ihrer Meinung nach immer noch mehr Fragen offen, als sie beantwortet. Sowohl Kurz als auch Wehsely betonten, dass man gemeinsam gegen Radikalismus und Extremismus kämpfen wolle. In welchen Kindergärten aber „Parallelgesellschaften herangezüchtet“ würden, die man also eigentlich sofort schließen müsste, das will Wehsely von Kurz und Aslan immer noch nicht erfahren haben.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden