Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 07.04.2017


Innenpolitik

Umfrage: Wieder mehr Zuspruch für SPÖ und ÖVP

Eine GfK-Umfrage für die Parteien ergibt: Die FPÖ von Heinz-Christian Strache hat den ersten Rang eingebüßt.

© APA/ROBERT JAEGERFPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz Christian Strache.



Von Karin Leitner

Wien – Die Tendenz war lange Zeit in allen Umfragen die gleiche: Die Freiheitlichen lagen, was den Bürgerzuspruch anlangt, auf dem ersten Platz, gefolgt von den Roten. Die Schwarzen waren Numero 3, bei etwa 20 Prozent.

Das hat sich geändert, wie eine Umfrage des GfK-Instituts zeigt, die der Tiroler Tageszeitung vorliegt. Gemacht wurde sie zwischen Anfang März und Anfang April; basierend auf einem – für derlei Untersuchungen – hohen Sample von 2000 Befragten. Bei der gestrigen Zusammenkunft der ÖVP-Landesgeschäftsführer in Wien ist sie präsentiert worden.

Das Ergebnis: Die FPÖ von Heinz-Christian Strache ist von Rang eins verdrängt worden. Sie liegt nicht mehr bei 30 Prozent plus, sondern bei 27 bis 28 Prozent. Das ist dennoch nach wie vor viel mehr, als es bei der Nationalratswahl 2013 gewesen ist (20,5 %).

Die SPÖ von Christian Kern hat sich wieder an die Spitze vorgearbeitet; sie kommt auf 29 bis 30 Prozent. Auch das ist besser als das Wahlresultat von vor vier Jahren (26,8 %).

Die ÖVP von Reinhold Mitterlehner hat den Platz zwar nicht gewechselt, sie hat aber auf 23 bis 24 Prozent zugelegt. Damit ist sie dort, wo sie 2013 gewesen ist (24 %).

Die Grünen von Eva Glawischnig kämen, wäre kommenden Sonntag zu wählen, auf zehn bis elf Prozent – das ist weniger als zuletzt (12,4 %). Für die NEOS von Matthias Strolz werden vier bis fünf Prozent ausgewiesen. 2013 sind die Pinken auf fünf Prozent gekommen. Die Umfrage signalisiert eine Zitterpartie: Um (erneut) in das Parlament einzuziehen, sind zumindest vier Prozent nötig.