Letztes Update am Di, 06.06.2017 11:56

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nationalrat

Aufruf zum freien Spiel der Kräfte: FPÖ bringt 59 Anträge ein

„Ganz in der Ankündigung des freien Spiels der Kräfte werden wir Initiativen ins Parlament einbringen, um zu sehen, wie es mit der Zusammenarbeit wirklich bestellt ist“, sagte der stellvertretende FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz.

 FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz.

© APA FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz.



Wien - Die Freiheitlichen wollen SPÖ und ÖVP bei der Nationalratssitzung am Mittwoch dazu bringen, in Sachen freies Spiel der Kräfte Farbe zu bekennen. Die FPÖ wird deshalb 59 Fristsetzungsanträge einbringen, von Verschärfungen in der Sicherheits- und Flüchtlingspolitik über die Abschaffung der Mietvertragsgebühr bis hin zur Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland.

„Ganz in der Ankündigung des freien Spiels der Kräfte werden wir Initiativen ins Parlament einbringen, um zu sehen, wie es mit der Zusammenarbeit wirklich bestellt ist“, sagte der stellvertretende FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz am Dienstag bei einer Pressekonferenz. „Wenn es ÖVP oder SPÖ ernst meinen, dann haben sie die Möglichkeit, dass diese Fristsetzungsanträge in den letzten Plenartagen im Juni beschlossen werden können.“

Aufforderung an ÖVP

Als Signal an die ÖVP schlagen die Freiheitlichen etwa Verschärfungen für kriminelle Asylwerber bzw. eine stärkere Bekämpfung des politischen Islam vor. Die Freiheitlichen wollen nationale Terrorbeobachtungs- und -verbotslisten sowie strengere Bestimmungen bei der Finanzierung von islamistischen Einrichtungen aus dem Ausland. „Hier darf die ÖVP zeigen, wie sie es in Wirklichkeit hält“, so Rosenkranz. Aber auch für die SPÖ und ihren Bundeskanzler Christian Kern gibt es laut Rosenkranz die Möglichkeit, sich zu bewegen - etwa bei der Aufhebung der Sanktionen gegen Russland. Man könne nicht immer nur medial ankündigen, „man muss auch einmal bei Abstimmungen im Parlament Farbe bekennen“, erklärte Rosenkranz.

Für die von der Regierung derzeit noch verhandelte Bildungsreform und Schulautonomie werde es von den Freiheitlichen voraussichtlich keine Zustimmungen geben. „Wir haben eine Position, was die Gesamtschule und die Modellregion betrifft. Da können wir Dinge, die wir seit Jahren versprochen haben, nicht über Bord werfen. Und wir haben auch klare Forderungen gestellt, insbesondere was Deutsch-Klassen betrifft. Wir können nur zustimmen, wenn auch freiheitliche Positionen umgesetzt werden.“ Rosenkranz rechnet im übrigen nicht mit einer Einigung der Regierungsparteien. „SPÖ und ÖVP wollen sich gegenseitig keine Erfolge mehr gönnen, sei es bei der Bildungsreform oder beim Sicherheitspolizeigesetz.“

Die Steuersenkungspläne des neuen ÖVP-Chefs Sebastian Kurz nimmt der FPÖ-Politiker nicht allzu ernst. „Das ist nicht wirklich neu.“ Ähnliche Vorschläge habe es in der ÖVP immer wieder gegeben. „Nichts davon wurde umgesetzt.“ Aber wenn es Kurz ernst meint, könne man sehr rasch die Abschaffung der kalten Steuerprogression beschließen. „Da hätte er die FPÖ sofort als Partner.“

Zurückhaltung bei möglichen Koalitionen

Zurückhaltend gab sich Rosenkranz punkto möglicher Koalitionen nach der Wahl. Eine Koalition mit der FPÖ brächte sowohl für die SPÖ als auch für die ÖVP einschneidende Veränderungen, insbesondere was den Machterhalt betrifft. Der stellvertretende FPÖ-Klubchef rechnet deshalb mit der Neuauflage der aktuellen Regierungskonstellation. „Ich sehe eine große Wahrscheinlichkeit, dass es nach den nächsten Wahlen wieder eine SPÖ-ÖVP- oder eine ÖVP-SPÖ-Koalition geben wird.“ (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Mit knapp über 31.000 Stimmen Vorsprung auf Norbert Hofer wurde Alexander Van der Bellen zum neuen Bundespräsidenten gewählt.Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Van der Bellen kritisiert “Rütteln“ an Menschenrechtskonvention scharf

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) in Wien.Innenpolitik
Innenpolitik

BVT-Affäre: Hausdurchsuchungen müssen nun vorher gemeldet werden

Nach der Affäre ums BVT müssen Hausdurchsuchungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft ab sofort drei Tage vorher der Oberstaatsanwaltschaft gemeldet werden.

Symbolfoto.Sozialpartnerschaft
Sozialpartnerschaft

Streit um Karfreitag: Regierung will keinen zusätzlichen Feiertag

Das EuGH-Urteil zum Karfreitag führte zu einem Streit zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern. Die Bundesregierung spricht sich gegen die Einführung ...

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ).Innenpolitik
Innenpolitik

Kickl sieht Politik vor Recht: Moser weist Aussagen zurück

Herbert Kickl (FPÖ) sorgte im ORF mit Aussagen für Aufregung. So sagte der Innenminister das Recht solle der Politik folgen und nicht umgekehrt. Außerdem ste ...

koalition
Die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) lud zu dem Dialog.Parteiübergreifender Dialog
Parteiübergreifender Dialog

Bures zu Gewalt gegen Frauen: „Wir haben viel zu tun“

Beim Auftakt zum parteiübergreifenden Dialog mit Politikerinnen und Experten zum Thema Gewalt gegen Frauen waren alle Parteien vertreten – mit Ausnahme der Ö ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »