Letztes Update am Do, 06.07.2017 06:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Luftraumüberwachung

Doskozils Pläne: Die 15 Eurofighter bleiben künftig am Boden

Verteidigungsminister Doskozil plant die künftige Luftraumüberwachung ohne die umstrittenen Abfangjäger.

Symbolfoto.

© APASymbolfoto.



Von Michael Sprenger

Wien - Am Freitag wird Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) seine Pläne über die künftige Luftraumüberwachung präsentieren. Und da werden die sündteuren Eurofighter keine Rolle mehr spielen. Alleine die Betriebskosten werden mit 80 Millionen Euro pro Jahr beziffert.

Nach Informationen aus dem Verteidigungsministerium werden die umstrittenen Abfangjäger künftig am Boden bleiben.

Welches Nachfolgemodell angeschafft wird, bleibt offen. Überlegt wird derzeit auch eine Leasing-Variante. „Jedenfalls wird es eine Variante geben, die für den Steuerzahler günstiger ist, selbst wenn die 15 Eurofighter am Boden bleiben“, sagte ein Informant aus dem Ministerium der Tiroler Tageszeitung.

Doskozil hat im Februar eine Sonderkommission unter der Leitung von Karl Gruber, Chef der Luftstreitkräfte, damit beauftragt, die Luftraumüberwachung neu zu bewerten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Neubewertung wurde nötig, weil die Unterschallflugzeuge des Typs Saab 105 mit dem Jahre 2020 das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. Doskozil wollte aber, dass bei einer Neubewertung auch die Eurofighter mitgedacht werden.

Ausgangslage aller Überlegung ist und bleibt eine aktive Luftraumüberwachung an 365 Tagen. Der Minister hat auch klargemacht, dass es ein klares Bekenntnis zur lückenlosen Sicherung des österreichischen Luftraumes gibt.

Was heißt dies jetzt konkret: Bleibt der Eurofighter ab Montag am Boden? Nein. Da eine Neubeschaffung von Jets doch einige Monate in Anspruch nehmen wird, soll der Eurofighter weiterhin zum Einsatz kommen. Aber nur mehr im Bedarfsfall.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik
Innenpolitik

Neugegründete „Neue Aula“ nach einer Ausgabe wieder eingestellt

Nach der Neugründung des rechtsextremen Magazins „Aula“ als „Neue Aula“ wird die Zeitschrift nach einer Ausgabe wieder eingestellt. Auf der ...

Da sich heute zwischen der Aussage des ersten und des zweiten Zeugen ein Zeitfenster aufgetan hat, bot Richterin Hohenecker Grasser die Möglichkeit, Stellung zu nehmen.Tag 115
Tag 115

Grasser-Prozess: Grassers Schwiegermutter und des Treuhänders Mutter

Am 115. Verhandlungstag stand wieder die Meinl Bank im Fokus. Im Zeugenstand waren der ehemalige Geldwäsche-Beauftragte des Geldhauses und die frühere Vorsta ...

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.Video
Video

So sieht ein Tag bei Kanzlerin Bierlein aus

Brigitte Bierleins Zeit als Kanzlerin neigt sich dem Ende zu. Das „Magazin 1“ hat sie ganz exklusiv bei ihrer Arbeit begleitet.

koalition
Die freie Abgeordnete Philippa Strache während der konstituierenden Sitzung des Nationalrates am Mittwoch.Nationalrat
Nationalrat

Nach Annahme des Mandats: FPÖ wirft Philippa Strache aus der Partei

Die FPÖ begründet den Ausschluss von Philippa Strache damit, dass die Annahme ihres Mandates eindeutig parteischädigenden Charakter habe.

koalition
Nationalrat
Nationalrat

Auf einen Blick: Das brachte die erste Sitzung im Nationalrat

Das Nationalratspräsidium bleibt überwiegend mit bekannten Gesichtern besetzt. Wolfgang Sobotka (ÖVP) wurde bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrats ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »