Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 08.07.2017


Innenpolitik

Islam-Studie: Duzdar fordert Konsequenzen

„Wenn nichts an den Vorwürfen dran ist, wie der Außenminister behauptet, kann man die Vorwürfe rasch entkräften“, sagt SPÖ-Staatssekretärin Muna Duzdar.

Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ).

© APAStaatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ).



Von Michael Sprenger

Wien – Wurde die umstrittene Studie zu den Islam-Kindergärten manipuliert, wurde sie von Beamten umgeschrieben, zugespitzt? „Diese Vorwürfe sind leicht aus der Welt zu schaffen“, erklärte Beamtenstaatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ). „Wenn nichts an den Vorwürfen dran ist, wie der Außenminister behauptet, kann man die Vorwürfe rasch entkräften. Da Beamte ja in ihrer Arbeit unpolitisch agieren müssen, empfehle ich dem Außenminister, ein Disziplinarverfahren einzuleiten. Dann schafft er Klarheit. Da geht es auch um die Wiederherstellung des guten Rufs der öffentlichen Verwaltung“, sagt Duzdar der TT.

Laut Falter sollen Beamte des von Sebastian Kurz geführten Außenministeriums die Studie da und dort inhaltlich korrigiert haben – um ein möglichst ungünstiges Bild von den Islam-Kindergärten zu zeichnen. Islamwissenschafter Ednan Aslan verteidigt seine Studie. Er habe die Veränderung angeordnet.

Duzdar verlangt zudem, dass die Koordinationsstelle einberufen wird. Dieses Gremium wurde mit dem Integrationsgesetz geschaffen, getagt hat es bislang aber nicht. „Ich will, dass alle Studien von Professor Aslan in diesem Zusammenhang auf den Tisch gelegt werden, damit die wissenschaftlichen Standards überprüft und für die Zukunft sichergestellt werden können.“

Auch Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) nimmt zur Causa Stellung. Sie sei „froh, dass die Uni Wien ihre Verantwortung wahrnimmt – und die Studie prüft. Lieber wäre mir aber, wenn das die Agentur für wissenschaftliche Integrität tun würde.“ Aufgabe dieses 2008 u. a. von zwölf Unis gegründeten Vereins: „Vorwürfe wissenschaftlichen Fehlverhaltens in Österreich auf professionelle Weise zu untersuchen.“


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Neuwahl-Blog
Neuwahl-Blog

ÖVP-Mails: FPÖ fordert Task-Force, kein Problem mit Strache-Comeback

Im Zusammenhang mit der “Ibiza-Affäre“ kursieren offenbar E-Mails, die die ÖVP belasten. Laut ÖVP sollen sie gefälscht sein. Indes gibt es Wirbel rund um ein ...

koalition
ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz, ehemaliger Bundeskanzler, verurteilte die angeblichen Fälschungen in einer eigens einberufenen Pressekonferenz.Ibiza-Affäre
Ibiza-Affäre

Angebliche Kurz-Mails: FPÖ sah „bizarre“ Pressekonferenz

Die FPÖ übte Kritik an der Art, wie die ÖVP angeblich gefälschte Mails an die Öffentlichkeit brachte. FPÖ-Generalsekretär Hafenecker sprach von einer „bizarr ...

koalition
Der gebürtige Australier Ben Fitzgerald (r.), der sich auf einer selbst erklärten Mission der christlichen Rückholung Europas sieht und Jesus getroffen haben will, sprach ein "Segensgebet" für den Altkanzler.Kirchen-Event in Wien
Kirchen-Event in Wien

“Segensgebet“ für Kurz vor Tausenden sorgt für Kritik und Spott

Altkanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wurde am Sonntag beim christlichen Großevent „Awakening Europe“ in der Wiener Stadthalle gesegnet — nachdem er zu tausenden G ...

Die Krankenkassen-Fusion wurde unter der ehemaligen Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) durchgeführt.Innenpolitik
Innenpolitik

Krankenkassen-Fusion: Angeblich zehn Mio. Euro für Beraterleistungen

Nach den 400.000 Euro für das Logo der neuen ÖGK wurden nun auch angeblich ausgeschriebene Beraterleistungen in Höhe von zehn Mio. Euro bekannt. Die ÖGK spra ...

Heinz-Christian Strache nimmt das EU-Mandat nicht an.Ibiza-Affäre
Ibiza-Affäre

Persönliche Erklärung: Ex-FPÖ-Chef Strache nimmt EU-Mandat nicht an

Der zurückgetretene FPÖ-Chef gab Montagfrüh eine lange persönliche Erklärung ab. Das EU-Mandat nimmt er nicht an, sein politisches Leben sei aber nicht am En ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »