Letztes Update am Do, 08.02.2018 15:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

FPÖ-Funktionärin bezeichnete Flüchtlinge als „Untermenschen“

In NS-Diktion hat sich eine Funktionärin der FPÖ über Flüchtlinge geäußert. Später erklärte sie, ihr sei die Bedeutung des Begriffes nicht bekannt gewesen.

© Michael Gruber / EXPA(Symbolfoto)



Tulln – Ein Posting eines FPÖ-Mitglieds in Tulln sorgt für Aufregung. Die Frau habe auf Facebook männliche Flüchtlinge als „Untermenschen“ bezeichnet, berichteten die Niederösterreichischen Nachrichten („NÖN“). Das Posting wurde gelöscht, die Funktionärin abgemahnt. „Das war mir nicht bewusst, dass ‚Untermensch‘ ein Nazi-Wort ist“, erklärte sie gegenüber dem Standard: „Ich distanziere mich davon.“

Die FPÖ-Funktionärin soll den Eintrag „in der ersten Emotion“ beim Sehen einer deutschen Sendung geschrieben haben. Andreas Bors, FP-Obmann in Tulln, erklärte gegenüber Medien, es habe eine Abmahnung für die Betroffene gegeben. Er betrachte das Ganze aber grundsätzlich als „Ausrutscher“.

Zur Mitgliedschaft in einer Facebook-Gruppe, in der Witze über Holocaust-Überlebende gemacht werden, meinte die Funktionärin, da habe sie wahrscheinlich jemand ungefragt hinzugefügt. Sie distanziere sich davon.

Bors selbst hatte im Vorjahr sein Mandat als Bundesrat nicht angetreten. Er war in die Kritik geraten, weil er vor Jahren durch ein Foto aufgefallen war, auf dem er – zu Silvester 2006/07 – in Hitlergruß-Pose zu sehen war. Bors betonte daraufhin, jegliche Form von Extremismus abzulehnen und sich vom Gedankengut der NS-Diktatur zu distanzieren. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

„Pressestunde“
„Pressestunde“

Köstinger: Aus für Vignettenpflicht bei E-Autos ist Überlegung wert

Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sieht ihre Hauptaufgabe im Klimaschutz. Im Bereich Verkehr müssen die meisten Emissionen eingespart werden, so Kös ...

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Ärztekammer zu Krankenkassen: Regierung soll Fusion bezahlen

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian St ...

Exklusiv
Exklusiv

Bildungsminister Faßmann: „Falsche Dämonisierung der Noten“

Bildungsminister Heinz Faßmann verteidigt die geplanten Schul- reformen. In Sachen Studien- gebühren bleibt er vorsichtig.

Innenpolitik
Innenpolitik

Streit um Boulevardblätter in Wien: Ludwigs Flucht nach vorn

Wiens SPÖ-Bürgermeister hat den Medien neue „Spielregeln“ angekündigt. Im Hintergrund tobt ein Streit der Boulevardblätter.

Jahrestag der Nationalratswahl
Jahrestag der Nationalratswahl

Kurz kündigt bis Jahresende Lösung zur Pflege an

Gut ein Jahr nach der Nationalratswahl, bei der die ÖVP das Kanzleramt zurückerobert hat, hielt Regierungschef Sebastian Kurz am Samstag eine Rede mit Bilanz ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »