Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 15.05.2018


Wien

„Wiener Melange“: Ludwigs neues Team

Der künftige Bürgermeister von Wien hat seine Regierungsmannschaft vorgestellt. Darunter befinden sich neue und bekannte Gesichter.

© APALudwigs (M.) künftige Regierungsriege besteht aus drei Frauen und drei Männern.Foto: APA/Hochmuth



Wien – Der designierte Bürgermeister und Landesparteichef der Wiener SPÖ, Michae­l Ludwig, hat sein künftiges Regierungsteam vorgestellt. Es handle sich um eine „Wiener Melange aus langjähriger Erfahrung und neuen Gesichtern“. Er freue sich über sein „zukunftsweisendes Team“, dem „starke Persönlichkeiten“ angehörten.

„Ich erwarte mir einen neuen Wind in der Stadt und eine Aufbruchsstimmung“, zeigt sich der Nachfolger von Michael Häupl zuversichtlich. Der Wiener SPÖ-Chef verhehlt aber auch nicht, dass er bei einzelnen Themen mitunter anderer Ansicht sein werde als der Ressortverantwortliche – und notfalls overrulen wird.

Ein Überblick über die neue Wiener SPÖ-Riege:

Peter Hanke: Der langjährige Wien-Holding-Direktor übernimmt das Ressort Finanzen und Wirtschaft – und beerbt damit die bisherige Chefin Renate Brauner. Der 54-Jährige galt bereits seit Wochen als aussichtsreicher Kandidat. „Die Finanzen für 1,8 Millionen Menschen zu übernehmen, ist eine unglaubliche Herausforderung“, räumt er ein. Sparen will er durchaus – „aber nicht bei den Menschen“. Wo sonst, lässt der Manager vorerst offen. Hanke kann – völlig anders als Brauner – keine Parteilaufbahn vorweisen. Aus der Politik hat er sich bisher weitgehend herausgehalten.

Kathrin Gaal: Die 42-Jährige galt als Fixstarterin im Team Ludwig: Gaal wird neue Wohnbaustadträtin und übernimmt auch die Frauenagenden. Ihr Vorgänger im Ressort ist der künftige Bürgermeister Ludwig. Gaal ist Bezirksparteivorsitzende der SPÖ in Favoriten – also Vertreterin eines so genannten Flächenbezirks – und Wiener Gemeinderätin. Öffentlich trat Gaal bisher relativ wenig in Erscheinung. Im Rennen um die Nachfolge Michael Häupls unterstützte Gaal dann – auch wenn sie das medial nicht trommelte – Ludwig, der sie dafür nun belohnt.

Peter Hacker: Der 54-Jährige steht seit 17 Jahren dem damals neu gegründeten Fonds Soziales Wien (FSW) vor. Durchaus breite Anerkennung wurde ihm in seiner Rolle als Flüchtlingskoordinator zuteil. Nun übernimmt er wohl das schwierigste Ressort Gesundheit und Soziales. Stichwort: Krankenhaus Nord. Außerdem verantwortet er auch die Sportagenden, die zuletzt im Kulturressort angesiedelt waren. Hacker gilt als gut vernetzter Manager, der kein Blatt vor den Mund nimmt.

Veronica Kaup-Hasler: Von 2006 bis 2017 Leiterin des Festivals „steirischer herbst“ in Graz, ist die 50-jährige Quereinsteigerin eine ausgewiesene Theaterfachfrau. Nun wird die ehemalige Dramaturgin am Wiener Burgtheater, die auch Erfahrungen bei den Salzburger Festspielen und bei den Wiener Festwochen sammelte, zur Nachfolgerin von Andreas Mailath-Pokorny – und übernimmt das Kulturressort. Die gebürtige Dresdnerin ist Tochter einer ostdeutschen Sängerin und eines österreichischen Schauspielers.

Umweltstadträtin Ulli Sima und Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky behalten ihre Ressorts. (sas, APA)