Letztes Update am Do, 14.06.2018 20:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ÖGB

Wolfgang Katzian, der erste Angestellten-Präsident

Der neue ÖGB-Präsident hat sich eine Strukturreform beim Gewerkschaftsbund und Widerstand gegen die Maßnahmen der Regierung auf die Fahne geschrieben.

© APAWolfgang Katzian wurde zum neuen ÖGB-Präsidenten gewählt.



Wien – Mit der recht deutlichen Kür von Wolfgang Katzian zum Präsidenten hat der ÖGB ein Zeichen der Geschlossenheit ausgesendet. Ob es auch ein Zeichen der Reformfreudigkeit war, wird sich in den kommenden fünf Jahren zeigen. Denn Katzian hat sich eine Strukturenänderung im Gewerkschaftsbund vorgenommen. Dies könnte sogar die schwierigere Übung werden als der Widerstand gegen Maßnahmen der Regierung.

Die Wahl Katzians ist keine Selbstverständlichkeit, war das Präsidentenamt doch bisher eine Erbpacht der Arbeitergewerkschaften, unterbrochen bloß durch den Gemeindebediensteten Rudolf Hundstorfer, der im Zuge der BAWAG-Krise fast zufällig an die Spitze gespült worden war. Der 61-jährige gebürtige Stockerauer ist also der erste Privatangestellten-Vertreter, der zum Chef des ÖGB gewählt wurde.

Kein Zufall

Das ist kein Zufall. Der GPA-Vorsitzende ist ein gewerkschaftliches Schwergewicht, ein gewiefter Strippenzieher, der nicht nur die Position seiner Organisation gestärkt hat sondern nebenbei als Fraktionschef der sozialdemokratischen Gewerkschafter auch im Nationalrat den ein oder anderen Faden gezogen hat, etwa im Energiebereich, für den er Bereichssprecher war. In der Öffentlichkeit fast ebenso bekannt ist er als Präsident des Fußball-Bundesligisten Austria Wien. Selbst schwang er Golfschläger und Tennisracket.

Das Amt des ÖGB-Präsidenten gilt in der Gewerkschaftswelt eigentlich mehr als Repräsentationsjob, was nicht so recht zu Katzians Macher-Image passt. Anzunehmen ist, dass sich der neue Chef mit dieser Rolle nicht zufrieden geben will. Nicht umsonst hat er schon beim Bundeskongress den Wunsch nach einer Strukturreform angetönt. Auch will er den ÖGB für neue Gruppen öffnen, etwas, was ihm in der eigenen Gewerkschaft schon recht gut gelungen ist. Die GPA ist jedenfalls in der Außenwirkung die modernste und gesellschaftspolitisch am weitesten links stehende Teilorganisation der Gewerkschaft.

An sich hat der neue Präsident eine klassische Gewerkschaftskarriere durchgemacht. Der gelernte Bankkaufmann hat in der GPA so ziemlich jede Funktion durchlaufen, die verfügbar war – vom Jugendsekretär über den Geschäftsführer bis eben zum Vorsitzenden. Nebenbei verdingte sich Katzian unter anderem auch als stellvertretender Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse sowie als Obmann der Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten, bis diese in die Pensionsversicherungsanstalt für Arbeiter integriert wurde.

Genussmensch mit Verhandlungsgeschick

In der Öffentlichkeit tritt Genussmensch Katzian stets hemdsärmelig auf. Die Verwendung von Dialekt scheut er bei seinen Auftritten nicht. Redner ist er kein schlechter, manchmal zaudert er jedoch, auf den Punkt zu kommen und wird sperrig. Lieber erreicht er seine Ziele durch Verhandlungsgeschick als durch Poltern in der Öffentlichkeit. Zu glauben, dass er sich deswegen scheuen würde, den ÖGB in einen Streik gegen die Regierung zu führen, wäre jedoch ein Fehler. Katzian steht zwar an sich für die Sozialpartnerschaft, konfliktscheu ist er aber nicht, wie diverse Kampagnen seiner GPA gegen prominente und auch beliebte Handelsketten bewiesen haben. (APA)

Zur Person

Wolfgang Katzian, geboren am 28. Oktober 1956 in Stockerau, verheiratet, Vater eines Sohnes. Gelernter Bankkaufmann. Ab 1977 diverse Funktionen in der Gewerkschaft der Privatangestellten, unter anderem als Zentralsekretär und Bundesgeschäftsführer. Seit 2005 Vorsitzender der GPA. Von 1990-2001 Obmann-Stellvertreter der Wiener Gebietskrankenkasse, 2001 bis 2002 Chef der Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten. Von Ende März bis Oktober 2006 sowie ab Oktober 2008 durchgehend SPÖ-Abgeordneter zum Nationalrat. 2009 -2018 Vorsitzender der sozialdemokratischen Gewerkschafter. Seit 14. Juni 2018 Präsident des ÖGB. Ab 2007 Präsident des Fußball-Bundesligisten Austria Wien.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Kickl bekräftigt Skepsis gegenüber UNO-Migrationspakt

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian St ...

„Pressestunde“
„Pressestunde“

Köstinger: Aus für Vignettenpflicht bei E-Autos ist Überlegung wert

Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sieht ihre Hauptaufgabe im Klimaschutz. Im Bereich Verkehr müssen die meisten Emissionen eingespart werden, so Kös ...

Exklusiv
Exklusiv

Bildungsminister Faßmann: „Falsche Dämonisierung der Noten“

Bildungsminister Heinz Faßmann verteidigt die geplanten Schul- reformen. In Sachen Studien- gebühren bleibt er vorsichtig.

Innenpolitik
Innenpolitik

Streit um Boulevardblätter in Wien: Ludwigs Flucht nach vorn

Wiens SPÖ-Bürgermeister hat den Medien neue „Spielregeln“ angekündigt. Im Hintergrund tobt ein Streit der Boulevardblätter.

Jahrestag der Nationalratswahl
Jahrestag der Nationalratswahl

Kurz kündigt bis Jahresende Lösung zur Pflege an

Gut ein Jahr nach der Nationalratswahl, bei der die ÖVP das Kanzleramt zurückerobert hat, hielt Regierungschef Sebastian Kurz am Samstag eine Rede mit Bilanz ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »