Letztes Update am Sa, 04.08.2018 11:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bundesheer

Eurofighter dürfen ohne Update nur noch bis 2021 fliegen

Den Eurofightern droht in spätestens drei Jahren das „Grounding“, weil dann keine Softwareupdates mehr möglich sind.

Symbolfoto.

© thomas boehmSymbolfoto.



Wien/Toulouse – Das Bundesheer muss seine Eurofighter Ende 2021 stilllegen. Das ergibt sich laut einem Bericht der Kronen Zeitung aus dem Bericht der Luftraumüberwachungskommission des Bundesheeres. Die Nachrüstung für einen Betrieb über dieses Datum hinaus würde demnach 200 Mio. Euro kosten. Der Bericht listet vier Varianten für die künftige Luftraumüberwachung auf.

Das Verteidigungsministerium bestätigte der APA am Samstag, dass sich das so genannte „Grounding“ der Eurofighter ab 2022 aus Schätzungen der Evaluierungskommission ergibt. Sollte nichts getan werden, wären ab diesem Zeitpunkt keine Softwareupdates mehr möglich. „Dann ist zu vermuten, dass er (der Eurofighter, Anm.) ab diesem Zeitpunkt nicht mehr fliegen kann“, sagte ein Sprecher von Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ).

Nicht bestätigen wollte das Ministerium die im Bericht genannten Kostenschätzungen für die vier Varianten der künftigen Luftraumverteidigung. Hier seien verschiedene Kostenangaben vermischt worden, sagte der Ministersprecher. Außerdem habe die Kommission auch verschiedene Varianten für die neu zu beschaffenden Trainingsflugzeuge berechnet: „Je nachdem, welches Modell man als Jet-Trainer verwendet, ändert das auch den Preis des Gesamtsystems.“

Vier mögliche Varianten

Der Bericht nennt vier Möglichkeiten. In allen vier Varianten würden zehn Trainingsflugzeuge als Nachfolger für die veralteten Saab 205 OE bestellt. Zwei Varianten sehen die Nachrüstung der Eurofighter vor, um den Betrieb über 2021 hinaus möglich zu machen (mit Gesamtkosten inklusive Trainingsjets zwischen 2,3 und 2,4 Mrd. Euro bis 2029). Zwei weitere Varianten sehen neben den neuen Trainingsjets den Ausstieg aus dem Eurofighter und den Umstieg auf andere Kampfjets vor: der Umstieg auf 18 Saab-Gripen würde demnach bis 2029 2,7 Mrd. Euro kosten, 18 F16-Jets drei Mrd. Euro.

Das Verteidigungsministerium wollte am Samstag keine Kostenangaben für die unterschiedliche Varianten bestätigen. Klar sei lediglich, dass die Luftraumüberwachung pro Jahr etwa 200 Mio. Euro koste (für Anschaffung, Betrieb, Infrastruktur und Personal). Was den möglichen Umstieg auf Gripen oder F16 angeht, sei Kunasek für eine „ergebnisoffene“ Prüfung. Hier werde man auch berücksichtigen, wie sich der Eurofighter-Konzern im laufenden Strafverfahren gegenüber der Republik verhalte.

Veröffentlicht wird der Evaluierungsbericht vom Verteidigungsministerium weiterhin nicht. Dies soll erst geschehen, wenn die weitere Vorgehensweise geklärt ist, so der Ministersprecher. Derzeit sei der Bericht in der Regierungskoordinierung mit der ÖVP. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Hans Peter Doskozil (l.) stärkt Bundesparteivorsitzender Pamela Rendi-Wagner weiter den Rücken.ORF-“Pressestunde“
ORF-“Pressestunde“

Doskozil: „Haben bei ureigensten Themen Glaubwürdigkeit verloren“

Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil erklärte in der ORF-“Pressestunde“, dass die SPÖ keine Personaldebatte brauche. Vielmehr gehe es darum, sich ...

koalition
Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

SPÖ will Promi-Aussagen vor U-Ausschüssen live übertragen

Am Wochenende verhandeln Kogler und Kurz weiter über ein Bündnis. Laut ÖVP-Obmann Kurz sind die Koalitionsgespräche mit den Grünen in der entscheidenden Phas ...

koalition
Video
Video

Regierungsverhandlungen: Kein Abschluss vor Weihnachten

Am Wochenende werden die Regierungsverhandlungen zwischen ÖVP und Grünen fortgesetzt. Es wurde jedoch klargestellt, dass vor Weihnachten kein Abschluss zu er ...

koalition
Die gebürtige Tirolerin Barbara Kappel. (Archivaufnahme)Innenpolitik
Innenpolitik

FPÖ und Ex-EU-Abgeordnete Kappel weisen Mandatskauf-Vorwurf zurück

Ex-FPÖ-Mandatarin Barbara Kappel will nie einen Versuch unternommen haben, ein EU-Mandat zu kaufen. FPÖ-Generalsekretär Hafenecker drohte indes mit Klagen.

Die ÖVP von Kurz will das Verhandlungstempo erhöhen, Koglers Grüne wollen sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen.Innenpolitik
Innenpolitik

Türkis-grüner Bund: Migration, Steuern und Klima als Stolpersteine

Kommende Woche sollte es sich weisen, ob es etwas wird mit dem türkis-grünen Bund. Zu behaupten, dass ÖVP und Grüne dem Abschluss nahe sind, wäre kühn. Noch ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »