Letztes Update am So, 19.08.2018 06:56

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kneissl-Hochzeit

,,Ein guter Ausflug“: Putin auf Stippvisite - mit Misstönen

Der 18.8.18 ist als Hochzeitstag leicht zu merken. Außenministerin Karin Kneissl wird dank des Streits um ihren wohl prominentesten Gast das Datum ohnehin nicht vergessen. Wladimir Putin kam mit Männerchor.

Die Braut und der Präsident: Eine knappe Stunde hat Putin auf der Hochzeit von Karin Kneissl verbracht.

© APA/SCHLAGERDie Braut und der Präsident: Eine knappe Stunde hat Putin auf der Hochzeit von Karin Kneissl verbracht.



Gamlitz – Wladimir Putin hatte einen großen Blumenstrauß und einen kleinen Männerchor dabei: Der 65-jährige russische Präsident zeigte sich am Samstag als Star-Gast auf der Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl von seiner geselligen Seite. Putin tanzte sogar mit Kneissl auf der Terrasse des Lokals, in dem die Trauung stattfand.   

Zuvor hatte die 53-jährige Chefdiplomatin ihren Lebensgefährten, den Unternehmer Wolfgang Meilinger, das Ja-Wort gegeben. Das Ereignis – am beliebten Hochzeitstermin 18.8.18 – in den Weinbergen der Steiermark war trotz Bilderbuchwetter überschattet von anhaltender nationaler und internationaler Kritik an der Einladung an den Kreml-Chef.

SPÖ-Leichtfried: „Befremdlich, naiv und mit nachhaltigem Schaden“

Die Nähe und Vertrautheit signalisierende Geste könne die Vermittlerrolle Österreichs, das aktuell den EU-Ratsvorsitz innehat, zum Beispiel im Ukrainekonflikt beschädigen, hatte es im Vorfeld geheißen. Der Europasprecher der SPÖ, Jörg Leichtfried, legte am Samstag nach und bezeichnete den Vorgang als „befremdlich, naiv und geeignet, nachhaltigen Schaden an Österreichs außenpolitischer Position anzurichten“. Es stelle sich die Frage, der unzulässigen Vermischung privater und öffentlicher Interessen. „Die Optik ist jedenfalls desaströs“, so Leichtfried.

Das Brautpaar und ihre Trauzeugen fuhren bei schönstem Sommerwetter mit der Kutsche durch Gamlitz.
Das Brautpaar und ihre Trauzeugen fuhren bei schönstem Sommerwetter mit der Kutsche durch Gamlitz.
- APA/SCHLAGER

Der Grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon forderte den Rücktritt Kneissls, die Liste Pilz übte scharfe Kritik an den Kosten des Besuchs. Auch der ÖVP-Europaabgeordnete Othmar Karas sieht die Teilnahme von Kreml-Chef Putin an der Hochzeit kritisch. „Mir ist die Logik und die Absicht, ein so persönliches Fest auf diese Art und Weise politisch zu inszenieren und missbrauchbar zu machen, verschlossen“, sagte er gegenüber der TT.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das Hochzeitspaar bekam einen restaurierten weißen VW Käfer geschenkt, auf dem alle Festgäste unterschrieben, darunter auch Putin, der auch ein Herz zeichnete.
Das Hochzeitspaar bekam einen restaurierten weißen VW Käfer geschenkt, auf dem alle Festgäste unterschrieben, darunter auch Putin, der auch ein Herz zeichnete.
- APA/SCHLAGER

Der Tiroler Russland-Experte Gerhard Mangott wertete den Putin-Besuch ebenfalls als „nachteilig“ für Österreich. „Putins Teilnahme an der Hochzeit Kneissls ist gut für Kneissl, sehr gut für die FPÖ, aber nachteilig für die Glaubwürdigkeit Österreichs. Kneissls Einladung an Putin war schon sehr kühn“, schrieb Mangott auf Twitter.

Kurz vor Putin traf Kurz ein: Gespräch über „Krisenherde“

Unbeirrt von dieser Kritik feierten rund 100 Gäste in dem malerisch gelegenen Gasthof nahe der slowenischen Grenze. Für die Vegetarierin Kneissl gab es als Hochzeitsmenü Kürbis-Tofu, für die anderen Gäste stand Rindfleisch oder Bio-Seesaibling auf der Karte. Unter den Hochzeitsgästen waren auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ).

Die Koalition sieht den Besuch als "Geste der Wertschätzung gegenüber Österreich" und weist jede Kritik zurück.
Die Koalition sieht den Besuch als "Geste der Wertschätzung gegenüber Österreich" und weist jede Kritik zurück.
- ARNO MELICHAREK

Putin war mit seiner Präsidentenmaschine um 12.20 Uhr auf dem etwa 50 Kilometer entfernten Flughafen Graz gelandet und mit einer Wagenkolonne auf der gesperrten Pyhrn-Autobahn zum Ort der Trauung gefahren. Als besondere Überraschung hatte der 65-Jährige, der nach vielen auch privaten Besuchen als Österreich-Fan gilt, zehn Don-Kosaken mitgebracht. Sie unterhielten das Brautpaar mit mehreren Liedern. Nach rund 90 Minuten brach Putin wieder auf. Er wurde am Abend von Kanzlerin Angela Merkel zu politischen Gesprächen u.a. zum Syrien-Krieg und Ukraine-Konflikt in Schloss Meseberg bei Berlin erwartet. Dort sagte er vor Pressevertretern über die Hochzeit: „Das war ein guter Ausflug, sehr freundlich. Es war ein privater Besuch.“

Der bekannte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny kritisierte auf Twitter, dass Putin mit der Einladung eines Kosaken-Chors insbesondere Klischees bedient habe.
Der bekannte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny kritisierte auf Twitter, dass Putin mit der Einladung eines Kosaken-Chors insbesondere Klischees bedient habe.
- APA/SCHLAGER

Dem Vernehmen nach sollen bei den Ansprachen des Brautpaares sowie von Putin keinerlei politischen Inhalte angesprochen worden sein. Dem Gamlitzer Bürgermeister Karl Wratschko (ÖVP) zufolge lobte Putin in seiner Rede die Vorzüge von Kneissl als Außenministerin. Kneissl nahm nach Angaben von Anwesenden die Gelegenheit für ein kurzes, nur wenige Minuten dauerndes Gespräch mit Putin in einem Extrazimmer wahr. Mit Bundeskanzler Kurz erörterte der Staatschef am Weg von Gamlitz zum Flughafen Graz in seiner Präsidentenlimousine bilaterale Fragen: die „aktuelle politische Lage und Krisenherde wie die Ukraine, Syrien, Energiepolitik und das Verhältnis EU-Russland“, wie Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal der APA sagte.

„Übliche Sicherheitsbetreuung für Arbeitsbesuch“

Die Polizei hatte in und rund um Gamlitz ein Großaufgebot an Kräften aufgezogen. Unzählige, teils schwer bewaffnete Beamte beobachteten an vielen Stellen entlang der Straße das Geschehen. Es gab Kritik an den hohen Sicherheitskosten für den russischen Präsidenten, der nicht ganz privat unterwegs war. Die Visite Putins war ein Arbeitsbesuch, bestätigte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag gegenüber der APA.

Kneissl heiratete den Unternehmer Wolfgang Meilinger, wird ihren Nachnamen aber behalten.
Kneissl heiratete den Unternehmer Wolfgang Meilinger, wird ihren Nachnamen aber behalten.
- APA/SCHLAGER

Es gebe „die übliche Sicherheitsbetreuung für den Besuch eines ausländischen Staatsgastes“, sagte er auf die Frage, wer die Kosten für die Sicherheitsvorkehrungen trage. Putin selbst wurde von eigenen Sicherheitsleuten begleitet. „Die russische Seite zahlt sich ihre Kosten selbst“, so der Sprecher weiter. Kneissl übernehme die Kosten für die Hochzeitsfeier, „einschließlich der Kosten für die private Sicherheitsfirma“.

Die Landespolizeidirektion Steiermark teilte am Abend mit, dass der Polizeieinsatz rund um den Putin-Besuch bei der Hochzeit planmäßig und ohne Zwischenfälle verlaufen sei. Es sei lediglich im Bereich der B67 (Grazer Straße), der A9 sowie der B69 (Südsteirische Grenz Straße) zu kurzfristigen Verkehrsmaßnahmen gekommen.

Unzählige, teils schwer bewaffnete Beamte beobachteten an vielen Stellen entlang der Straße das Geschehen.
Unzählige, teils schwer bewaffnete Beamte beobachteten an vielen Stellen entlang der Straße das Geschehen.
- APA/SCHLAGER