Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 10.11.2018


Exklusiv

Doris Bures: „Bedrohlich für die Demokratie“

Die Zweite Nationalratspräsidentin (SPÖ) Doris Bures warnt davor, den politischen Diskurs auf die Straße zu verlagern. Und sie kritisiert die Regierung für ihre Vorgangsweise beim UNO-Migrationspakt.

© Bures missfällt die Debatte: „Ich empfehle, das Verhandlungsergebnis beim UNO-Migrationspakt weniger populistisch zu behandeln.“ Foto: Pfarrhofer






Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik
Innenpolitik

Nach Aufregung: FPÖ nimmt rassistisches Video vom Netz

„Pech gehabt Ali.“ Zum Thema E-Card-Missbrauch postete die FPÖ ein Video, das eindeutig fremdenfeindliche Vorurteile bedient. Nach massiver Kritik von der Op ...

Gipfel im Kanzleramt
Gipfel im Kanzleramt

„Hass im Netz“: Regierung will digitales Vermummungsverbot

Die Behörden sollen laut Regierungsplänen künftig bei strafbaren Äußerungen im Internet auf Namen von Verdächtigen zugreifen können. Eine Klarnamen-Pflicht w ...

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

“Untreueverdacht“: Pilz zeigt ÖVP und FPÖ wegen Wahlkampfkosten an

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian St ...

Innenpolitik
Innenpolitik

Rauchverbot, Frauen und ORF: SPÖ will eigene Parlamentssitzung

Die SPÖ wirft ÖVP und FPÖ vor, die Volksbegehren zum Rauchverbot, Frauen und dem ORF zu ignorieren. Die Sozialdemokraten fordern eine eigene Nationalratssitz ...

Nach Facebook-Posting
Nach Facebook-Posting

Staatsbürgerschaft-Falschmeldung: Wien verlangt Widerruf von Gudenus

Der FPÖ-Klubobmann hatte auf Facebook behauptet, dass Wien „hunderten Muslimen in nur drei Monaten die Staatsbürgerschaft“ verleihe. Jetzt leitete die Stadt ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »