Letztes Update am Fr, 11.01.2019 06:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Erste Eckdaten: Entlastung à la Türkis-Blau

Die Koalition will Bürger und Wirtschaft bis zum Ende der Legislaturperiode in Summe um mehr als sechs Milliarden Euro entlasten. Finanzieren soll sich die Steuerreform über eine „sparsame Politik“.

Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) beim gemeinsamen Fototermin in Mauerbach.

© APAKanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) beim gemeinsamen Fototermin in Mauerbach.



Von Cornelia Ritzer und Wolfgang Sablatnig

Mauerbach – Der Dank an die vielen professionellen und ehrenamtlichen Helfer in den vom Schnee geplagten Regionen Österreichs durfte gestern zum Auftakt der Regierungsklausur in Mauerbach vor den Toren Wiens nicht fehlen. Dann waren Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vize Heinz-Christian Strache (FPÖ) aber auch schon beim eigentlichen Thema der Veranstaltung, der Steuerreform: Das türkis-blaue Versprechen lautet, die Bürger und die Wirtschaft bis zum Ende der Legislaturperiode 2022 in Summe um mehr als sechs Milliarden Euro zu entlasten, und das ohne Budgetdefizit sowie – abgesehen von der Digitalsteuer – ohne neue oder höhere Steuern.

Präsentiert wurde gestern ein Fahrplan für die etappenweise Umsetzung der versprochenen Entlastung. Die Details muss die Regierung in vielen Punkten aber erst nachliefern.

1Familienbonus. Teil der Gesamtsumme in der türkis-blauen Rechnung ist der Familienbonus von bis zu 1500 Euro pro Kind und Jahr, der bereits seit Anfang Jänner in Kraft ist. Das Volumen dieser Maßnahme gibt die Regierung mit 1,5 Milliarden Euro an. Es profitiert, wer Steuern bezahlt. AlleinverdienerInnen, die wegen eines zu geringen Einkommens keine Steuer bezahlen, können pro Kind und Jahr bis zu 250 Euro bekommen.

2Weniger Sozialversicherung. In der nächsten Etappe sollen nächstes Jahr die Beiträge zur Sozialversicherung um insgesamt 700 Millionen Euro sinken. Davon profitieren auch Personen, die so wenig verdienen, dass sie wenig oder gar keine Steuer bezahlen und daher bei einer Senkung der Lohnsteuer leer ausgehen würden.

Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) nannte als Beispiel ein Einkommen von 1500 Euro pro Monat. Die Lohnsteuer betrage in diesem Fall 52 Euro, die Sozialabgaben aber mehr als das Vierfache dieses Betrages.

Wie die Senkung konkret aussehen soll und wie hoch die Entlastung abhängig vom Einkommen ausfällt, verriet die Regierung gestern nicht.

3Pauschalierungen. Insgesamt soll die Entlastung 2020 eine Milliarde Euro ausmachen. Um diese Summe zu erreichen, ist zusätzlich zur Senkung der Sozialabgaben ein Ausbau von Pauschalierungen geplant.

So soll das Werbungskostenpauschale für Arbeitnehmer (derzeit 132 Euro) „deutlich“ angehoben werden. Offen blieb der neue Betrag. Eine höhere Pauschalierung bei Einkommens- und der Umsatzsteuer ist auch für Kleinunternehmer geplant.

Positiver Nebeneffekt soll sein, dass 60.000 Arbeitnehmer und 200.000 Unternehmer künftig keine Steuererklärung mehr abgeben müssen.

4Steuertarife. Den größten Teil der Entlastung verspricht Türkis-Blau mit 3,5 Milliarden Euro für die Jahre nach 2020. Zu den Details blieb man gestern noch vage. Angekündigt werden eine Senkung der Tarife bei der Lohn- und Einkommenssteuer, Vereinfachungen im Steuerrecht und eine „Attraktivierung“ des Wirtschaftsstandortes. Dahinter verbirgt sich die von Wirtschaft und Industrie geforderte Senkung der Körperschaftssteuer.

5Wer bezahlt? Strache sprach von einer „Netto-Offensive für die arbeitende Bevölkerung“. Gegenfinanzierungen sind nicht vorgesehen. Zu tief sitzt die Erinnerung an die Registrierkassenpflicht, die bei der Steuerreform 2015

16 die Schlagzeilen so sehr beherrschte, dass niemand mehr von der Entlastung sprach.

Kurz kündigte stattdessen eine „sparsame Politik“ und einen strikten Budgetvollzug an. Außerdem hofft er auf positive Effekte für das Wirtschaftswachstum.

Und der Kanzler versuchte, Skeptikern und Kritikern gleich vorab entgegenzutreten: „Ängste können wir gerne nehmen. Was wir nicht verhindern können, sind Falschbehauptungen.“


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Gottfried Waldhäusl (FPÖ).Nach Kritik
Nach Kritik

Wirbel um Waldhäusl: Landesrat wollte Volksanwälte abschaffen

Der niederösterreichische FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl zog wieder mit einer Äußerung scharfe Kritik auf sich. Nachdem die Volksanwaltschaft den Umgang m ...

Außenministerin Karin Kneissl bestätigte, dass Österreich in den Entscheidungsprozess zwischen CSU und CDU nicht eingebunden wurde.Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Nach AG-Antisemitismus-Skandal: Gruppenmitglied im Außenressort

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Peter Pilz hat den ehemaligen Finanzminister Grasser im Visier.Causa Eurofighter
Causa Eurofighter

Eurofighter-U-Ausschuss: Pilz zeigt Grasser wegen Falschaussage an

Der Abgeordnete der Liste Jetzt präsentierte einen angeblichen neuen Zeugen in der Causa und sieht den Einfluss des Ex-Finanzministers auf den Eurofighter-Ka ...

Michael Häupl zeigt sich empört. Regierung bekämpft nicht die Armut, sondern die Armen.Innenpolitik
Innenpolitik

Michael Häupl im Interview: „Kurz’ Vorwurf ist völlig daneben“

Wiens Altbürgermeister Michael Häupl steigt zurück in den Ring, steht bereit mit „blitzblanker Rüstung“. Er wehrt sich gegen die Angriffe der Bundesregierung ...

koalition
(Symbolfoto)Opferschutz
Opferschutz

Gewalt an Frauen: Notruf, strenge Strafen und Unterricht geplant

Nach den jüngsten Gewalttaten gegen Frauen plant die türkis-blaue Regierung härtere Strafen für Wiederholungstäter und Vereinfachungen beim Betretungsverbot. ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »