Letztes Update am Di, 19.03.2019 07:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Debatte um ORF-Finanzierung: Mahnung aus den Ländern

ÖVP-Landeshauptleute Platter, Haslauer und Mikl-Leitner warnen davor, den ORF nicht mehr mittels Gebühren zu finanzieren.

Am Sonntag hatte der freiheitliche Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs in der ORF-"Pressestunde" gesagt, dass die FPÖ für ein Ende der GIS-Gebühren eintritt und eine Finanzierung aus dem Staatsbudget favorisiert.

© APA/HochmuthAm Sonntag hatte der freiheitliche Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs in der ORF-"Pressestunde" gesagt, dass die FPÖ für ein Ende der GIS-Gebühren eintritt und eine Finanzierung aus dem Staatsbudget favorisiert.



Wien — Nicht mehr mittels GIS-Gebühren solle der ORF finanziert werden, sondern via Steuern. Das will die FPÖ schon lange; nun wird in der Regierung darüber geredet.

Das alarmiert nicht nur Oppositionelle, sondern auch die Ländervertreter. SPÖ-Manager Thomas Drozda ortet den Versuch, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu gängeln. Salzburgs ÖVP-Landeshauptmann Wilfried Haslauer verwahrt sich ebenfalls gegen Budgetfinanzierung des ORF: „Wir, die Länder, haben schon artikuliert, dass wir das nicht positiv sehen. Erstens würden wir Beiträge verlieren, die in die Länder fließen. Zweitens ist es nur eine Frage der Zeit, dass durch Budgetkürzungen oder den Nicht-Ausgleich der Mehraufwendungen ein erneuter Einsparungskurs zulasten der Länder und Landesstudios gefahren wird. Das ist aberwitzig, weil genau dort, bei der Regionalberichterstattung, der ORF die höchsten Quoten hat."

Tirols ÖVP-Landeshauptmann Günther Platter sagt: „Bei allen Überlegungen zur ORF-Finanzierung muss klar sein, dass es keine Einschränkungen bei den Landesstudios geben darf. Die regionalen Strukturen des ORF sind unverzichtbar — insbesondere für Tirol, wo der ORF mit seinem Landesstudio Tirol, dem Studio in Bozen und seit Neuestem mit der Verbreitung der ORF-Inhalte in der gesamten Europaregion auch eine wichtige identitätsstiftende Funktion erfüllt."

Auch Niederösterreichs ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner plädiert für die Beibehaltung der ORF-Gebühren. Die Frage sei, „ob man den ORF nachhaltig beschädigen und das österreichische Feld deutschen TV-Konzernen überlassen will", sagt sie. Es gehe darum, sich in Österreich die Eigenständigkeit gegenüber übermächtigen deutschen TV-Konzernen zu bewahren.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Heißt der ÖVP-Kanzler trotz dieser Mahnungen das FPÖ-Begehren gut? Sebastian Kurz legt sich nicht fest, er sagt lediglich: ÖVP-Medienminister Gernot Blümel arbeite an einem neuen ORF-Gesetz, die Finanzierung sei „eine Frage unter vielen". Eine „ordentliche Finanzierung" sei sicherzustellen, der regionale und der Bildungsauftrag seien zu erfüllen. Auch Blümel tut nicht kund, was er will. Er sagt nur, „die langfristige Operabilität" des ORF sei zu gewährleisten — und dessen Finanzierung im Zuge der Steuerreform zu klären.

Der ORF lukriert den Großteil der Einnahmen aus Gebühren. 2018 hat er 620,1 Millionen Euro an Programm­entgelten erhalten. Insgesamt hat die GIS 922,4 Millionen Euro eingehoben — weil auch der Bund und die Länder partizipieren. Wäre Schluss mit der Gebührenfinanzierung, müssten die Steuerzahler für die 922 Mio. aufkommen.

Für die Länder hat es im Vorjahr 146,8 Millionen aus der Rundfunkgebühr gegeben. (kale, APA)

null
-

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Straches Facebook-Seite hat für die FPÖ enormen Wert.Innenpolitik
Innenpolitik

Straches Ultimatum an FPÖ: Partei will Straches Facebook-Seite nun stilllegen

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist auf seiner Facebook-Seite nach wie vor „ausgesperrt“. Nach Androhen einer Klage hat die FPÖ die Stilllegung der Faceb ...

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger wertete die Begegnung mit der ÖVP als „intensives, offenes, vertrauensvolles Gespräch“.Nach der Wahl
Nach der Wahl

Koalition? Kurz hält sich alles offen, aber vertieft sich in Grüne und NEOS

Nach den Sondierungsgesprächen mit den Grünen und den NEOS zog ÖVP-Chef Sebastian Kurz positive Bilanz mit viel Lob für alle Akteure. Eine Präferenz für eine ...

koalition
Newsblog Wahl 2019
Newsblog Wahl 2019

ÖVP führte Sondierungsgespräche mit NEOS und Grünen

Bundespräsident Van der Bellen erteilte ÖVP-Chef Kurz den Auftrag zur Regierungsbildung. Die Sondierungsgespräche laufen. Wir berichten im Newsblog.

koalition
Der Jetzt-Abgeordnete Alfred Noll und die Klubobmänner Wolfgang Zinggl und Bruno Rossmann (v.l.).Innenpolitik
Innenpolitik

Jetzt-Klub nimmt Abschied und zahlt 1,4 Mio. Euro zurück

Parteigründer Peter Pilz war bei der Abschlusspressekonferenz am Freitag nicht zugegen. Er wird ehrenamtlicher Herausgeber des Onlinemediums „Zackzack“. Auf ...

Zitate der Woche
Zitate der Woche

Werner Kogler: “Keep cool down everybody“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik als Bildergalerie zum Durchklicken. In Kalenderwo ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »