Letztes Update am Di, 19.03.2019 17:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Behördengänge und Infos online: So sieht das „Digitale Amt“ aus

Mit www.oesterreich.gv.at hat die Regierung eine Online-Plattform vorgestellt, auf der nicht nur Informationen abgerufen, sondern auch viele Amtswege erledigt werden können. Das gesamte Angebot gibt es auch als App für Smartphones.

Am Dienstag präsentierte die Regierung die neue Plattform oesterreich.gv.at sowie die dazugehörige App "Digitales Amt".

© APA/TechtAm Dienstag präsentierte die Regierung die neue Plattform oesterreich.gv.at sowie die dazugehörige App "Digitales Amt".



Wien — Die Regierung hat am Dienstag das vor zwei Jahren angekündigte Behördenportal "oesterreich.gv.at" vorgestellt. Auf dieser können nicht nur Informationen abgerufen, sondern auch zahlreiche Amtswege erledigt werden. Bestehende Plattformen wie help.gv.at werden dort gebündelt und die Abwicklung einiger neuer Amtswege via Internet ermöglicht. Das gesamte Angebot von oesterreich.gv.at gibt es mit der App "Digitales Amt" auch für Smartphones und Tablets.

"Wendepunkt der österreichischen Verwaltung"

Die Regierungsspitze sparte bei der Präsentation der Plattform nicht mit Superlativen: Kanzler Kurz sprach von einem "Wendepunkt der österreichischen Verwaltung" und für Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) rückt Österreich damit vom Nachzügler "an die Spitze Europas." Kurz strich außerdem hervor, dass künftig alle Behördenportale an einer Stelle gebündelt werden.

Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) kündigte außerdem den weiteren Ausbau von Breitbandnetzen sowie eine Strategie für künstliche Intelligenz an. Und im Übrigen beruhigte er bezüglich des Planes, den Führerschein auf das Smartphone zu verlegen: "Keine Angst, wenn Sie sich nicht an die Regeln halten, müssen Sie nicht das Smartphone abgeben, wenn der Führerschein abhanden gekommen ist."

Während der Führerschein am Handy zumindest in Österreich rechtsgültig sein soll, gilt das nicht für den Reisepass. Dennoch kann hier ein Foto hochgeladen werden - als Gedächtnisstütze für das Ausfüllen von Formularen. Und kurz vor Ablauf des Passes gibt es die Möglichkeit einer automatischen Erinnerung.

Nur Handy-Signatur notwendig

Auf der Plattform finden sich in einer übergreifenden Volltextsuche alle Informationen aus den bestehenden Portalen help.gv.at, Unternehmensserviceportal, Rechtsinformationssystem und data.gv.at (insgesamt rund 55 Mio. Kontakte jährlich) zentral an einer Stelle. Das Portal help.gv.at soll dabei gänzlich in der neuen Plattform aufgehen. Der bereits bestehende Bürgerservicebereich wurde technisch und organisatorisch komplett modernisiert und mobil nutzbar gemacht.Um Amtswege komplett online abzuwickeln, wird nur die Handy-Signatur als rechtsgültige elektronische Unterschrift im Internet benötigt. Damit können Formulare ausgefüllt und elektronisch signiert werden.

Einmal über oesterreich.gv.at angemeldet, sind über "Single Sign-On" viele weitere Services erreichbar, wie etwa das elektronische Postfach „MeinPost-korb", der Familienbonus Plus-Rechner sowie die Portale „FinanzOnline", Unternehmensservice-Portal, Transparenzportal und der „e-Tresor" zum Speichern wichtiger digitaler Dokumente.

Persönliche Checkliste

Für die rund 80.000 Geburten jährlich lässt sich mit dem "Digitalen Babypoint" eine persönliche Checkliste erstellen, um keinen wichtigen Termin rund um Geburt und Schwangerschaft zu versäumen. Geburtsurkunden, Staatsbürgerschaftsnachweise, eine Bestätigung der Meldung des Kindes am Wohnsitz eines Elternteiles oder die Zustellung der e-Card können elektronisch beantragt werden. Schon für die kommende EU-Wahl kann vom Desktop oder Smartphone aus der Wahlkartenantrag erfolgen, wobei alle bekannten Daten vorausgefüllt werden. Dieses neue zentrale System des Bundes wird von nahezu allen Gemeinden genutzt.

Unterstützung durch Chatbot

Für die bis zu 850.000 pro Jahr ablaufenden Reispässe sowie Personalausweise ist über die Plattform ein Erinnerungsservice direkt aus dem Identitätsdokumentenregister (IDR) aktivierbar, um sechs Wochen vor Ablauf ein Erinnerungs-E-Mail zu bekommen. Zusätzlich kann eine Kopie des Reisepasses online sicher im e-Tresor abgespeichert werden. Bürger, die die neuen Amtsservices und die App benützen, werden dabei von einem sogenannten Chatbot als Verwaltungsassistenten auf dem Amtsweg begleitet, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Derzeit ist er bei den Themen Reisepass-Erinnerungsservice und Handy-Signatur aktiv und wird kontinuierlich ausgebaut. (TT.com)

Digitale Amtswege

  • Reisepass-Verständigungsservice
  • Meldewesen und Personenstandswesen
  • Strafregisterbescheinigungen
  • Integration von help.gv.at, Finanz Online, Unternehmensserviceportal, Transparenzportal, E-Tresor
  • Wahlkarte
  • Führerschein, Personalausweis, E-Card, Zulassungsschein
  • Babypoint
  • Kindergartenanmeldung
  • Personalisierung
  • Verlustmeldungen