Letztes Update am Mi, 20.03.2019 12:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Asylwerber in Lehre

Angezeigter „Musterlehrling“: Anschober und FPÖ schlossen Vergleich

Die Freiheitlichen hatten den jungen Afghanen beschuldigt, mit einer Terrororganisation zu sympathisieren – was sich als falsch herausstellte. Der grüne Landesrat will mit dem Geld unter anderem einen Hilfsfonds für Lehrlinge finanzieren.

FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus.

© APAFPÖ-Klubobmann Johann Gudenus.



Linz – In der Causa eines von der FPÖ als Terrorsympathisant bezeichneten Lehrlings haben der oö. Landesrat Rudi Anschober (Grüne) und die Freiheitlichen ihren Rechtsstreit beigelegt. Alle geltend gemachten Ansprüche wurden in einem Vergleich bereinigt, teilte Anschober der APA am Mittwoch mit. Er will mit dem Geld u.a. einen Hilfsfonds für Lehrlinge finanzieren.

Hintergrund der Causa ist der Fall eines Asylwerbers, der in Oberösterreich eine Lehre macht und durch einen Besuch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen an seinem Arbeitsplatz eine gewisse Bekanntheit erlangte. Anschober setzte sich im Rahmen seiner Aktion „Ausbildung statt Abschiebung“ für den jungen Afghanen ein.

Anzeige wegen angeblichem Facebook-Like

Die Freiheitlichen hatten den Lehrling angezeigt, weil er laut seinem Facebook-Profil mit der angeblichen Terrororganisation „Liwa Fatemiyoun“ sympathisiere. Wie sich herausstellte, gehörte das Profil aber jemand anderem, und die Ermittlungen gegen den Lehrling wurden binnen weniger Tage eingestellt, wenig später auch jene gegen den echten Inhaber der Facebook-Seite. Zwischen der FPÖ und dem Lehrling wurde außergerichtlich ein Vergleich erzielt, über dessen Inhalt Stillschweigen vereinbart wurde.

Im Jänner wurde die FPÖ wegen Online-Artikeln, in denen Klubobmann Johann Gudenus und Generalsekretär Harald Vilimsky Anschober vorwarfen, einen „Terrorsympathisanten“ zu unterstützen und als Musterlehrling auszugeben, wegen übler Nachrede nicht rechtskräftig zur Zahlung von 12.000 Euro verurteilt. Anschober und seine Anwältin Maria Windhager hatten weitere rechtliche Schritte in Planung. Nun wurde aber ein Vergleich für die gesamte Causa erzielt, Details werden nicht bekanntgegeben.

„Falscher Vorwurf hat großen Schaden angerichtet“

Mit den Vorwürfen sei „ein völlig unschuldiger und wehrloser Lehrling von FPÖ-Klubobmann Gudenus als ‚Terrorsympathisant‘ bezichtigt“ worden, so Anschober. „Der falsche Vorwurf wurde sehr schnell verbreitet und hat großen Schaden angerichtet“, damit sei eine rote Linie überschritten gewesen. Nach dem Vergleich freue er sich „über die Finanzierung von Projekten und eines Hilfsfonds für Lehrlinge, die dadurch möglich wurde“, so der Landesrat. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Zitate der Woche
Zitate der Woche

„Was Kurz getan hat, war Meuchelmord hinter dem Vorhang“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik zum Durchklicken. In Kalenderwoche 16 sorgte vor ...

Gemeinsame Protestaktion der Evangelischen Kirche A.B. und der Altkatholischen Kirche Österreichs am Karfreitag in Wien.Protestaktionen
Protestaktionen

Kirchen tragen Empörung über Karfreitags-Regelung auf die Straße

Mit einer gemeinsamen Protestaktion in Wien haben Vertreter von Evangelikalen und Altkatholiken ihrem Ärger über die Feiertags-Abschaffung Luft gemacht. Die ...

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, seine Frau Doris Schmidauer und Hündin "Juli" in der Steiermark.Innenpolitik
Innenpolitik

Van der Bellen hat neuen Hund: Österreichs First Dog heißt Juli

Ein Jahr nach dem Tod von Hündin “Kita“ hat das Staatsoberhaupt mit der siebenjährigen Mischlingshündin “Juli“ eine neue Begleiterin auf vier Pfoten an seine ...

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Koalition will bei Mindestsicherung nachbessern

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Parteimanager Thomas Drozda an Genossen, die ihn kritisieren: "Ich leite hier kein Institut für Funktionärsbespaßung."TT-Interview
TT-Interview

Drozda: „Das war ein Tiefpunkt im Umgang miteinander“

SPÖ-Manager Thomas Drozda über die Demontage von Parteichef Faymann und das – von ihm vermutete – Kurz-Kalkül für die Wien-Wahl.

Weitere Artikel aus der Kategorie »