Letztes Update am Mi, 20.03.2019 16:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Verhetzung? Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an

Wegen des Verdachts der Verhetzung hat der IGGÖ Vizekanzler Heinz-Christian Strache angezeigt. Es geht um zwei Aussagen in der vergangenen Woche.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache.

© APAVizekanzler Heinz-Christian Strache.



Wien – Die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) zeigt Vizekanzler Hein-Christian Strache (FPÖ) wegen des Verdachts der Verhetzung an. Es geht um zwei Aussagen vergangene Woche, die aus Sicht der IGGÖ zu Gewalt gegen muslimische Menschen und Einrichtungen aufstacheln könnten, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung.

„Nach den Terroranschlägen in Neuseeland haben wir als Islamische Glaubensgemeinschaft gesagt: Es reicht. Und die Aussagen des Vizekanzlers sind eine massive Entgleisung, die wir nicht mehr hinnehmen können,“ so Präsident Ümit Vural. Es geht um Äußerungen, die Strache am 14. März bei der Präsentation des Sachbuches „Feindliche Übernahme“ des umstrittenen deutschen Autors Thilo Sarrazin getroffen hatte.

Konkret stößt sich die IGGÖ am Vorwurf des Vizekanzlers, dass in Wiener Kindergärten „mit Hasspredigten die Kinder zu Märtyrern erzogen werden sollen“ sowie einem Satz, in dem vom Prozentanteil muslimischer Mitbürger und Bürgerkriegszuständen die Rede war. „Niemand steht über dem Gesetz, keine Politikerkarriere ist wichtiger als der soziale Friede in unserem Land. Daher hat uns der Vizekanzler durch seine massiven Entgleisungen zu diesem Schritt gezwungen“, so Vural. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Bißmann brach sich den Fuß: Van der Bellen kam mit der Rettung

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Identitären-Demo in Wien (Archivfoto aus dem Jahr 2015).Ermittlungen
Ermittlungen

100.000 Euro klar überschritten: Identitäre sollen Abgaben hinterzogen haben

Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt gegen vier Verbände und 22 Personen. Dabei geht es um möglicherweise nicht gegebene Gemeinnützigkeit – und somit eine V ...

Das ORF-Zentrum am Küniglberg.Nationalrat
Nationalrat

GIS-Debatte: ÖVP will diskutieren, FPÖ fordert „glaubwürdigen“ Journalismus

Am Mittwoch wurde im Nationalrat über die ORF-Gebühren diskutiert. Die FPÖ ist derzeit die einzige Partei, die offen für eine Gebühren-Abschaffung eintritt. ...

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sprach von "echter Gleichstellung" als Ziel. Die SPÖ brachte 30 Anträge ein.Nationalrat
Nationalrat

Frauenvolksbegehren im Nationalrat enderledigt, Opposition unzufrieden

Das von knapp 482.000 Personen unterschriebene Frauenvolksbegehren wurde am Mittwoch abschließend im Nationalrat behandelt. Die Initiatorinnen zeigten sich e ...

koalition
NEOS-Abgeordnete Claudia Gamon warnte vor „Zensur durch Upload-Filter“ und sah China und George Orwell grüßen.Innenpolitik
Innenpolitik

Nationalrats-Debatte: Zwist um Freiheit des Internet zum Auftakt

Die Oppositionsparteien äußerten sich vor allem kritisch zum „digitalen Vermummungsverbot“ und möglichen Upload-Filtern durch die Urheberrechtsreform.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »