Letztes Update am So, 24.03.2019 12:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Immer später in die Pension: Antrittsalter steigt weiter

Die Österreicher und Österreicherinnen gehen immer später in Pension. Im Vorjahr sind die Männer durchschnittlich mit 61,3 Jahren in Pension gegangen, die Frauen mit 59,3 Jahren.

Im Vorjahr sind in Österreich die Männer durchschnittlich mit 61,3 Jahren in Pension gegangen, die Frauen mit 59,3 Jahren.

© istockIm Vorjahr sind in Österreich die Männer durchschnittlich mit 61,3 Jahren in Pension gegangen, die Frauen mit 59,3 Jahren.



Wien – Das Pensionsantrittsalter steigt weiter. Im Vorjahr sind in Österreich die Männer durchschnittlich mit 61,3 Jahren in Pension gegangen, die Frauen mit 59,3 Jahren. Im Jahr 2017 war das Antrittsalter noch bei 60,9 bzw. 59,0 Jahren gelegen. In den verganenen zehn Jahren ist das Antrittsalter bei Männern im Schnitt um 2,6 Jahre und bei Frauen um 2,3 Jahre gestiegen.

Das geht aus den jüngsten Zahlen der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) hervor, die der APA vorliegen. Die 61,3 Jahre für Männer und 59,3 Jahre für Frauen bedeuten das höchste Antrittsalter der vergangenen zehn Jahre. 2008 hatten Männer noch durchschnittlich mit 58,7 Jahren und Frauen mit 57,0 Jahren ihren Ruhestand angetreten.

null
-

PVA-Obmann Manfred Anderle freute sich gegenüber der APA über diese Entwicklung und kündigte weitere Bemühungen in diese Richtung an: „Um dies weiter zu forcieren, sind die medizinischen Maßnahmen, die in den Eigenen Einrichtungen der PVA erbracht werden, wichtig.“

Große Kluft zwischen Pension von Männern und Frauen

Die durchschnittliche Pensionshöhe jener Männer, die 2018 ihre Pension angetreten haben, lag bei 2268,40 Euro. Das waren um 42,81 Euro mehr als im Jahr davor. Bei den Frauen ist die durchschnittliche Pensionshöhe im Vorjahr um 72,63 Euro auf 1292,05 Euro gestiegen.

Anderle konstatierte zwar eine „positive Tendenz“ der Pensionshöhen, er gestand aber zu, dass die Kluft zwischen der durchschnittlichen Pensionshöhe einer Frau und eines Mannes „noch immer enorm groß“ sei. „Um hier eine Verbesserung zu erzielen, ist es notwendig, die Teilzeitbeschäftigung zu minimieren. Denn sie betrifft in erster Linie Frauen und wird nicht immer freiwillig praktiziert. Eine ausreichende Anzahl an Kinderbetreuungsplätzen ist entscheidend für eine Wahlfreiheit. Gleichzeitig muss natürlich auch die Schere bei der Bezahlung verringert werden“, forderte der PVA-Obmann.

Umlageverfahren als Schutz vor Altersarmut

Anderle verwies auch darauf, dass die staatliche Pensionsversicherung im Gegensatz zur privaten auch 2018 eine Erhöhung der Pensionen gebracht habe. „Das Umlageverfahren ist und wird auch in Zukunft die sicherste und stabilste Form des Schutzes gegen Altersarmut sein“, ist der PVA-Obmann überzeugt. Er erinnerte an die Berechnungen der EU-Kommission, wonach die Ausgaben für die Pensionen gemessen am BIP trotz älter werdender Bevölkerung bis 2060 von derzeit knapp 14 Prozent nur auf 15 Prozent steigen werden.

Im Vorjahr hat sich der Verhältnis von Versicherten zu Pensionisten sogar leicht entspannt. 2017 sind auf 1000 Versicherte noch 585 Pensionisten gekommen, im Vorjahr waren es 575. Die Zahl der Pensionen insgesamt ist von Dezember 2017 auf Dezember 2018 um etwas mehr als 20.000 auf 1.965.991 angewachsen. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Bundeskanzler Sebastian Kurz will bis Sommer eine Berichtspflicht der Geheimdienste.Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Stabilitätsprogramm: Regierung plant durchgehendes Nulldefizit bis 2023

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Der Verkehr ist für bis zu 85 Prozent der Lärmbeschwerden verantwortlich.Gesundheit
Gesundheit

Nur Symbolpolitik gegen Lärm

Anlässlich des Tags gegen den Lärm am 24. April übt der international gefragte Tiroler Umweltmediziner Peter Lercher Kritik am Umgang mit der zu hohen Belast ...

Sprudelnde Steuereinnahmen bescherten Finanzminister Löger ein Nulldefizit.Innenpolitik
Innenpolitik

Regierung peilt fortlaufendes Nulldefizit bis 2023 an

Ende April muss Österreich die mittelfristige Finanzplanung nach Brüssel melden. Die Regierung will den Budgetpfad fortsetzen.

koalition
Zitate der Woche
Zitate der Woche

„Was Kurz getan hat, war Meuchelmord hinter dem Vorhang“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik zum Durchklicken. In Kalenderwoche 16 sorgte vor ...

Gemeinsame Protestaktion der Evangelischen Kirche A.B. und der Altkatholischen Kirche Österreichs am Karfreitag in Wien.Protestaktionen
Protestaktionen

Kirchen tragen Empörung über Karfreitags-Regelung auf die Straße

Mit einer gemeinsamen Protestaktion in Wien haben Vertreter von Evangelikalen und Altkatholiken ihrem Ärger über die Feiertags-Abschaffung Luft gemacht. Die ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »