Letztes Update am Mi, 03.04.2019 11:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


1969-2019

ÖVP-Frauensprecherin Barbara Krenn gestorben

Krenn war seit November 2017 im Nationalrat und ÖVP-Frauensprecherin. Sie war verheiratet und hinterlässt eine Tochter. Nach einer missglückten Operation 2014 war Krenn querschnittsgelähmt.

Barbara Krenn wurde nur 49 Jahre alt.

© Parlamentsdirektion/PHOTO SIMONIBarbara Krenn wurde nur 49 Jahre alt.



Graz – Die steirische Nationalratsabgeordnete Barbara Krenn (ÖVP) ist nach schwerem Leiden im Alter von nur 49 Jahren gestorben. Dies teilten die steirische ÖVP und Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer am Mittwoch mit. Schützenhöfer sprach von einer „unglaublich traurigen Nachricht“. Krenn war seit November 2017 im Nationalrat und ÖVP-Frauensprecherin. Sie war verheiratet und hinterlässt eine Tochter.

Krenn war eine bekannte Gastronomin im obersteirischen Pürgg gewesen, nach einer missglückten Operation 2014 war sie querschnittsgelähmt. Sie war einige Jahre Bürgermeisterin der Gemeinde Pürgg-Trautenfels und eine engagierte Touristikerin und Wirtschaftskämmererin.

Bestürzte Reaktionen

„Barbara wurde viel zu früh aus unserer Mitte gerissen. Sie wurde nur 49 Jahre alt, sie war stets ein Vorbild in der Lebenshaltung. Sie hat viele Schicksalsschläge in ihrem Leben unnachahmlich gemeistert. Ihre Lebensenergie war schier unerschöpflich – damit hat sie uns alle inspiriert“, sagte Schützenhöfer. Sein Mitgefühl gelte Krenns „tapferer Tochter Paulina, ihren Geschwistern und allen Anverwandten“, Krenn werde sehr fehlen.

„Fassungslos“ über Krenns Ableben zeigte sich auch ÖVP-Klubchef August Wöginger. Wie auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sprach er den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Sobotka würdigte insbesondere Krenns Einsatz für die Schwächsten in der Gesellschaft: „Selten durfte ich einen Menschen kennenlernen, der trotz Schicksalsschlägen niemals Lebensfreude und Tatendrang vermissen hat lassen“, sagte er in einer Aussendung.

Auch FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz und FPÖ-Frauensprecherin NAbg. Carmen Schimanek zeigten sich schockiert. „Barbara Krenn hinterlässt im Parlament eine große Lücke. Sie hat trotz eines schweren Schicksaalsschlages immer großen Humor bewiesen und auf diese Weise die Herzen der Abgeordneten erobert“, so Rosenkranz. „Ich habe mit meiner Kollegin Barbara Krenn immer hervorragend zusammengearbeitet und bin tief betroffen. Sie war ein unglaublich liebenswürdiger Mensch und eine äußerst kompetente Politikerin“, sagte Schimanek.

Bogner-Strauß: „Sie wird fehlen“

„Insbesondere als Frauensprecherin des ÖVP-Klubs hat sich Barbara Krenn für die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen stark gemacht“, würdigte auch die Zweite Präsidentin des Nationalrates Präsidentin Doris Bures Barbara Krenn. Ihren Angehörigen wünsche sie in diesen schweren Stunden viel Kraft. „Einen geliebten Menschen so früh gehen lassen zu müssen, bedeutet einen tiefen Schmerz.“

Bestürzt zeigte sich auf Bundesministerin und ÖVP-Frauen-Chefin Juliane Bogner-Strauß: „Ich bin tief traurig und bestürzt über den plötzlichen Tod von Barbara Krenn. Meine Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei ihrer Familie“, sagte sie in einer Aussendung. „Barbara Krenn war eine gute Freundin, ein wunderbarer Mensch, eine großartige Frau, eine erfolgreiche Politikerin und engagierte Kämpferin für Frauenrechte. Sie wird fehlen.“

„Ihr Motto war: Aufstehen, Krone liegen lassen, das Haar zerzausen und das Leben rocken! Trotz ihrer schweren Erkrankung hat sie das Leben geliebt, sich nicht unterkriegen lassen und immer mit vollem Einsatz für die Anliegen und Interessen der Frauen gearbeitet“, so Bogner-Strauß.

Kurz: „Hat sich stets für Mitmenschen eingesetzt“

„Mit Barbara Krenn verlieren wir eine außerordentliche Persönlichkeit, die mit ihrem Engagement, Tatentrang und ihrer herzlichen Art die Politik geprägt hat“, zeigt sich auch Bundeskanzler und Bundesparteiobmann Sebastian Kurz tief betroffen. „In unseren Gedanken wird sie immer einen festen Platz haben. Sowohl als Bürgermeisterin, Wirtschaftskammerfunktionärin und Frauensprecherin der Volkspartei im Parlament hat sich Barbara Krenn stets für ihre Mitmenschen eingesetzt“, betont Kurz.

Volkspartei-Generalsekretär Karl Nehammer unterstreicht die zentrale Rolle Krenns in der österreichischen politischen Landschaft und innerhalb der Volkspartei. „Barbara Krenn hat ihr Leben immer in den Dienst der Bevölkerung gestellt und mit Hartnäckigkeit und Weitsicht für ihre Überzeugungen gekämpft. Als Kämpfernatur hat sie die Politik auf allen Ebenen nachhaltig gestaltet“, so Nehammer. Beide würden Krenn für ihr Lächeln danken, „das sie uns jeden Tag geschenkt hat“ und ihren unerbittlichen Kampfgeist bewundern. (APA/TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Identitären-Demo in Wien (Archivfoto aus dem Jahr 2015).Ermittlungen
Ermittlungen

100.000 Euro klar überschritten: Identitäre sollen Abgaben hinterzogen haben

Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt gegen vier Verbände und 22 Personen. Dabei geht es um möglicherweise nicht gegebene Gemeinnützigkeit – und somit eine V ...

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Bißmann brach sich den Fuß: Van der Bellen kam mit der Rettung

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Das ORF-Zentrum am Küniglberg.Nationalrat
Nationalrat

GIS-Debatte: ÖVP will diskutieren, FPÖ fordert „glaubwürdigen“ Journalismus

Am Mittwoch wurde im Nationalrat über die ORF-Gebühren diskutiert. Die FPÖ ist derzeit die einzige Partei, die offen für eine Gebühren-Abschaffung eintritt. ...

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner sprach von "echter Gleichstellung" als Ziel. Die SPÖ brachte 30 Anträge ein.Nationalrat
Nationalrat

Frauenvolksbegehren im Nationalrat enderledigt, Opposition unzufrieden

Das von knapp 482.000 Personen unterschriebene Frauenvolksbegehren wurde am Mittwoch abschließend im Nationalrat behandelt. Die Initiatorinnen zeigten sich e ...

koalition
NEOS-Abgeordnete Claudia Gamon warnte vor „Zensur durch Upload-Filter“ und sah China und George Orwell grüßen.Innenpolitik
Innenpolitik

Nationalrats-Debatte: Zwist um Freiheit des Internet zum Auftakt

Die Oppositionsparteien äußerten sich vor allem kritisch zum „digitalen Vermummungsverbot“ und möglichen Upload-Filtern durch die Urheberrechtsreform.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »