Letztes Update am Mi, 03.04.2019 12:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Causa BVT

BVT-Ausschuss wird bis Ende Juni verlängert

Die Opposition hat ein gemeinsames Verlangen zur Verlängerung des Untersuchungsausschusses angekündigt. Nationalratspräsident Sobotka, Ex-Innenministerin Mikl-Leitner und Vizekanzler Strache sollen aussagen.

Die Causa BVT wird das Parlament noch länger beschäftigen.

© APADie Causa BVT wird das Parlament noch länger beschäftigen.



Wien – Der Untersuchungsausschuss zur Verfassungsschutz-Affäre wird nun offiziell verlängert. Ein entsprechendes Verlangen haben SPÖ, NEOS und JETZT, die den Ausschuss gemeinsam eingesetzt haben, am Mittwoch angekündigt. Ohne die Verlängerung würde die am 19. April des Vorjahres gestartete Untersuchung nach einem Jahr auslaufen.

Die Fraktionschefs der drei Oppositionsparteien, Jan Krainer (SPÖ), Stephanie Krisper (NEOS) und Peter Pilz (JETZT), wollen bis Ende Juni noch 26 Zeugen befragen. Zum Auftakt und zum Abschluss soll der frühere Innenminister und heutige Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) kommen. Allerdings können auch die Mehrheitsfraktionen ÖVP und FPÖ noch weitere Auskunftspersonen beantragen.

Für die einmalige Verlängerung um drei Monate ist kein Mehrheitsbeschluss nötig - SPÖ, NEOS und JETZT können das also gegen den Willen der Koalition verfügen. Überraschend kommt die Verlängerung allerdings nicht, wie Werner Amon (ÖVP) und Hans-Jörg Jenewein (FPÖ) sagten. Denn die zusätzlichen Termine seien im Zeitplan von Anfang an berücksichtigt gewesen, so Amon. Eine neuerliche Verlängerung bräuchte dann aber die Zustimmung von ÖVP und FPÖ.

Krisper will „zum wirklich Wesentlichen“ kommen

Krisper hofft, nach der Tierschützer-Causa nun „zum wirklich Wesentlichen zu kommen“ – nämlich zum Vorwurf des „schwarzen Netzwerks“ im Innenministerium. Hier soll Sobotka gleich zu Beginn erklären, wieso er als Nationalratspräsident akzeptiert, dass das Innenministerium seine dem Ausschuss übermittelten Personalakten als „Vertraulich“ (Stufe 2) einstuft. Diese Unterlagen können nämlich nicht in medienöffentlicher Sitzung besprochen werden und Krisper geht davon aus, dass man die Postenbesetzungen im Ministerium so der öffentlichen Debatte entziehen will.

Krainer will in den weiteren Befragungen außerdem den Umbau des BVT beleuchten und Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zum Vorwurf befragen, „einen FPÖ-Geheimdienst aufzubauen“. Pilz kündigte an, dass auch der frühere ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kößl, die niederösterreichische Landeshauptfrau und Ex-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) sowie Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) geladen werden. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Bundeskanzler Sebastian Kurz will bis Sommer eine Berichtspflicht der Geheimdienste.Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Stabilitätsprogramm: Regierung plant durchgehendes Nulldefizit bis 2023

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Der Verkehr ist für bis zu 85 Prozent der Lärmbeschwerden verantwortlich.Gesundheit
Gesundheit

Nur Symbolpolitik gegen Lärm

Anlässlich des Tags gegen den Lärm am 24. April übt der international gefragte Tiroler Umweltmediziner Peter Lercher Kritik am Umgang mit der zu hohen Belast ...

Sprudelnde Steuereinnahmen bescherten Finanzminister Löger ein Nulldefizit.Innenpolitik
Innenpolitik

Regierung peilt fortlaufendes Nulldefizit bis 2023 an

Ende April muss Österreich die mittelfristige Finanzplanung nach Brüssel melden. Die Regierung will den Budgetpfad fortsetzen.

koalition
Zitate der Woche
Zitate der Woche

„Was Kurz getan hat, war Meuchelmord hinter dem Vorhang“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik zum Durchklicken. In Kalenderwoche 16 sorgte vor ...

Gemeinsame Protestaktion der Evangelischen Kirche A.B. und der Altkatholischen Kirche Österreichs am Karfreitag in Wien.Protestaktionen
Protestaktionen

Kirchen tragen Empörung über Karfreitags-Regelung auf die Straße

Mit einer gemeinsamen Protestaktion in Wien haben Vertreter von Evangelikalen und Altkatholiken ihrem Ärger über die Feiertags-Abschaffung Luft gemacht. Die ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »