Letztes Update am So, 14.04.2019 17:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


AK-Wahl

AK Wahl 2019 zu Ende: FSG baut absolute Mehrheit aus

Die FSG konnte bundesweit 21 Mandate dazugewinnen. In allen Bundesländern wurden die amtierenden AK-Präsidenten im Amt bestätigt.

Erwin Zangerl bleibt an der Spitze der AK Tirol.

© Thomas BöhmErwin Zangerl bleibt an der Spitze der AK Tirol.



Wien – Die Arbeiterkammer-Wahl 2019 ist beendet. In allen Bundesländern wurden die amtierenden Präsidenten in ihrem Amt bestätigt. Wie schon bisher stellen die Sozialdemokraten (FSG) in sieben Länderkammern (Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Wien) die Mehrheit, in Tirol und Vorarlberg hielten die Christlichen Gewerkschafter (ÖAAB-FCG) ihre Mehrheit.

Das Gesamtergebnis, das von der AK am Sonntag veröffentlicht wurde, sieht folgendermaßen aus: Auf die Sozialdemokratischen Gewerkschafter (FSG) entfielen 60,48 Prozent (2014: plus 3,32 Prozentpunkte) der Stimmen, auf die Christlichen Gewerkschafter (ÖAAB-FCG) 18,56 Prozent (minus 2,47 Prozentpunkte), die Freiheitliche Arbeitnehmer (FA) erhielten 10,07 Prozent (plus 0,39 Prozentpunkte), Alternative und Grüne Gewerkschafter/Unabhängige Gewerkschafter (AUGE/UG) bekamen 5,43 Prozent (minus 0,58 Prozentpunkte). Nicht ganz vier Prozent entfielen auf Listen, die nur in einzelnen Bundesländern antraten. Insgesamt waren das 18 Listen.

null
-

21 Mandate mehr für FSG

In allen Länderkammern wurden insgesamt 840 Mandate vergeben. Davon entfallen 510 auf die FSG (das ist ein Plus von 21 Mandaten), 174 Mandate erreichte der ÖAAB-FCG (minus 11 im Vergleich zu 2014), die Freiheitlichen errangen 82 Mandate (plus 1 Mandat), AUGE/UG erreichte 42 Mandate (minus 5 Mandate). Auf die sonstigen Listen entfallen 32 Mandate (minus 6 Mandate). (APA)

null
-

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Heinz-Christian Strache.Exklusiv
Exklusiv

Leitartikel zu FPÖ-Abspaltung: Die Rache von Strache

Wieder Hauen und Stechen im Dritten Lager. Getreue des ehemaligen FPÖ-Obmanns bereiten dessen Polit-Comeback vor. Er wird bei der Wien-Wahl zum größten Konku ...

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Vorarlberger FPÖ-Chef zu Abspaltung: “Klotz am Bein endlich weg“

Die Koalitionsgespräche der ÖVP mit den Grünen sind in der entscheidenden Phase angekommen. Indes ist die FPÖ wegen Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache wei ...

koalition
Strache-Unterstützer Karl Baron gründet mit zwei anderen Mandataren einen eigenen Klub.“Allianz für Österreich“
“Allianz für Österreich“

FPÖ will am Freitag über Strache-Ausschluss entscheiden

Mandatar Karl Baron gab bekannt, dass er mit zwei weiteren Abgeordneten die “Allianz für Österreich“ gründen werde. Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache könnt ...

Der Wiener FP-Parteichef Dominik Nepp.FP-Abspaltung
FP-Abspaltung

Wiener FP-Parteichef prophezeit „grandioses Scheitern“ von DAÖ

Der Wiener FP-Parteichef Dominik Nepp ist nicht erfreut über die Abspaltung dreier Mandatare von seinem Klub. Er prophezeit dem Projekt ein „grandioses Schei ...

Die Richter haben mehrere zentrale Elemente des – 2018 unter der türkis-blauen Regierung fixierten – „Sicherheitspakets“ als verfassungswidrig aufgehoben.Innenpolitik
Innenpolitik

„Gravierende Eingriffe“: Türkis-blaues “Sicherheitspaket“ gekippt

Die Höchstrichter haben den Großteil des „Sicherheitspakets“ der vormaligen, türkis-blauen Regierung gekippt — weil die Neuerungen verfassungswidrig sind.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »