Letztes Update am Di, 16.04.2019 07:54

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kärnten

Causa Mandatsverzicht: Dobernig klagt FPÖ auf 200.000 Euro

Der Kärntner Ex-Landesrat Harald Dobernig zieht gegen seine ehemalige Partei vor Gericht. Ein schriftlicher Vertrag über die finanzielle Entschädigung für seinen Mandatsverzicht 2013 sei nicht eingehalten worden, beklagt er.

Harald Dobernig.

© APAHarald Dobernig.



Klagenfurt – Der ehemalige freiheitliche Landesrat Harald Dobernig klagt seine frühere Partei, die Kärntner FPÖ, auf Zahlung von 200.000 Euro. Der Grund: Dobernig wurde nach der Landtagswahl 2013 zum Verzicht auf sein Abgeordnetenmandat bewegt, im Gegenzug verpflichtete sich die Partei zu diversen Geldleistungen. Dieser Vertrag wurde jedoch, so heißt es, nicht eingehalten.

Der Klagenfurter Rechtsanwalt Leopold Wagner, der Dobernig schon bei seinen Strafprozessen vertreten hatte, bestätigte gegenüber der APA, dass er den Auftrag erhalten hat, eine Klage vorzubereiten. „Sie wird in Kürze eingebracht“, sagte Wagner. Konkret sollte Dobernig für seinen Verzicht drei Jahre lang monatlich das Gehalt eines Landtagsabgeordneten überwiesen werden, also mehr als 4.000 Euro. Dazu kam noch die Verpflichtung, die Kosten Dobernigs für seine diversen Strafverfahren zu übernehmen, ein Posten, der sich laut APA-Informationen auf mehr als 50.000 Euro beläuft. Vier Monate lang erhielt der Ex-Finanzreferent des Landes die vereinbarte Summe überwiesen, danach stellte die Partei die Zahlungen ein.

Am 3. März 2013 hatten die Freiheitlichen bei der Landtagswahl eine historische Niederlage erlitten. Die Partei stürzte von 44,89 Prozent auf nur noch 16,85 Prozent der Stimmen ab und verlor elf Sitze im Landesparlament. Nach der Wahl gab es naturgemäß ein Gerangel um die nur noch sechs Mandate, die zu besetzen waren. Der abgewählte Landeshauptmann Gerhard Dörfler (Grundmandat im Wahlkreis 4), Dobernig, der im Wahlkreis 1 ein Direktmandat erhielt und Hannes Anton (Direktmandat im Wahlkreis 3), wollten auf ihre Sitze aber nicht verzichten. Der nach dem Wahldesaster zum Parteichef aufgestiegene Christian Ragger stellte sogar einen Parteiausschluss in den Raum, die drei zeigten sich davon vorerst aber unbeeindruckt. Dem Trio wurde der Beitritt zum freiheitlichen Klub untersagt, die Freiheitlichen, damals noch unter dem Label FPK, hatten damit im Landtag keinen Klubstatus mehr.

Am 25. März 2013 verzichtete Dobernig dann doch auf sein Mandat, tags darauf auch Dörfler, der mit einem Sitz im Bundesrat befriedet wurde. Anton zog vorerst in den Landtag ein, er verließ das Landesparlament Ende 2014 und wurde Tourismusmanager im Burgenland. Dobernig musste mehrmals vor Gericht, beim Prozess um die BZÖ-Wahlkampfbroschüre gemeinsam mit Dörfler, ansonsten wurde es still um ihn. Ein etwaiger Zivilprozess gegen seine ehemalige politische Heimatpartei würde aber wohl wieder Wellen schlagen. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolfoto.Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Gemeindebund unterstützt 1,50 Euro Stundenlohn für Asylwerber

Seit Dezember 2017 ist in Österreich eine schwarz-blaue Bundesregierung unter der Führung von Kanzler Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Strache (FPÖ) im Amt. Im Inn ...

koalition
Zitate der Woche
Zitate der Woche

„Was Kurz getan hat, war Meuchelmord hinter dem Vorhang“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik zum Durchklicken. In Kalenderwoche 16 sorgte vor ...

Gemeinsame Protestaktion der Evangelischen Kirche A.B. und der Altkatholischen Kirche Österreichs am Karfreitag in Wien.Protestaktionen
Protestaktionen

Kirchen tragen Empörung über Karfreitags-Regelung auf die Straße

Mit einer gemeinsamen Protestaktion in Wien haben Vertreter von Evangelikalen und Altkatholiken ihrem Ärger über die Feiertags-Abschaffung Luft gemacht. Die ...

Bundespräsident Alexander Van der Bellen, seine Frau Doris Schmidauer und Hündin "Juli" in der Steiermark.Innenpolitik
Innenpolitik

Van der Bellen hat neuen Hund: Österreichs First Dog heißt Juli

Ein Jahr nach dem Tod von Hündin “Kita“ hat das Staatsoberhaupt mit der siebenjährigen Mischlingshündin “Juli“ eine neue Begleiterin auf vier Pfoten an seine ...

Parteimanager Thomas Drozda an Genossen, die ihn kritisieren: "Ich leite hier kein Institut für Funktionärsbespaßung."TT-Interview
TT-Interview

Drozda: „Das war ein Tiefpunkt im Umgang miteinander“

SPÖ-Manager Thomas Drozda über die Demontage von Parteichef Faymann und das – von ihm vermutete – Kurz-Kalkül für die Wien-Wahl.

Weitere Artikel aus der Kategorie »