Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 03.05.2019


Innenpolitik

Offiziere in Ministerien: Der lange Arm des Bundesheers

Erstmals in der Republik sitzen Verbindungsoffiziere des Militärs an Schaltstellen von sechs Ministerien und dem Kanzleramt. Es soll sie bald in allen Ressorts geben.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Hartlieb Wild • 02.05.2019 18:44
„Den Blauen überlässt er [Kurz] das Bundesheer als Spielwiese“ – Spielwiese Nr. 2 ist das Innenministerium, Spielwiese Nr. 3 ist das Sozialministerium. Diese zentralen Ministerien sind bereits fest in blauer Hand und in etlichen Führungspositionen bereits blau durchfärbt. <> Damit wir uns nicht „wundern, was alles möglich sein wird“, sollten wir diesen scheibchenweisen Entwicklungen und „Reformen“ sehr genau auf die Finger schauen! Die Herren Verbindungsoffiziere sind sicherlich untadelige Staatsbürger, sie sind aber einer Befehlsstruktur unterworfen. <> Wenn man parallel dazu in Erinnerung behält, wie seitens der FPÖ versucht wird, den unabhängigen ORF politisch sturmreif zu schießen – was bereits im demokratischen Ausland sehr sauer aufstößt –, dann bekommen solche Systemreformen schon ein eigenes G’schmäckle …
Werner Königshofer • 03.05.2019 14:43
Diese "Spielwiesen" waren viel zu lange in roter Hand, jetzt sind sie nur mehr politische Krautäcker ... Der "unabhängige ORF" ist schon lange ein Rotfunk und den Roten in ganz Europa stößt es sauer auf, wenn hier einmal nicht nach ihrem "G´schmäckle" reformiert wird... :-)))

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen