Letztes Update am Fr, 26.04.2019 13:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Weniger unbegleitete minderjährige Asylbewerber in Österreich

In der gesamten EU suchten 2018 19.700 unbegleitete Minderjährige um Asyl an. Diese Zahl entspricht einem Rückgang um mehr als ein Drittel gegenüber 2017 (31.400).

Symbolfoto.

© APA/HELMUT FOHRINGERSymbolfoto.



Brüssel – Die Zahl unbegleiteter minderjähriger Asylbewerber in Österreich ist stark zurückgegangenen: Nach Daten des EU-Statistikamts Eurostat vom Freitag nahm sie von 1350 im Jahr 2017 gegenüber 390 im Jahr 2018 ab. In der gesamten EU suchten 2018 19.700 unbegleitete Minderjährige um Asyl an. Diese Zahl entspricht einem Rückgang um mehr als ein Drittel gegenüber 2017 (31.400).

Im Jahr 2014 vor der Flüchtlingskrise hatte die EU noch 23.100 unbegleitete minderjährige Asylbewerber. Über die Hälfte kamen 2018 aus einem der folgenden Länder: Afghanistan (16 Prozent), Eritrea (10 Prozent), Pakistan und Syrien (jeweils 7 Prozent), Guinea und Irak (jeweils 6 Prozent). Die häufigsten Herkunftsländer in Österreich waren 2018 Afghanistan (42 Prozent), Nigeria (11 Prozent) und Syrien (10 Prozent).

In absoluten Zahlen suchten die meisten unbegleiteten Minderjährigen 2018 in Deutschland (4085), Italien (3885) und Großbritannien (2870) um Asyl an, die wenigsten in Tschechien, Estland und Litauen (jeweils 0). 85,8 Prozent aller unbegleiteten Kinder oder Jugendlichen waren EU-weit männlich, in Österreich 84,4 Prozent. Jünger als 14 Jahre waren 7,3 Prozent, in Österreich 12,8 Prozent. (APA)

null
-