Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 28.04.2019


Innenpolitik

Rote wittern Verrat durch den Minister

SPÖ-Wehrsprecher Rudolf Plessl und Verfassungssprecher Peter Wittmann werfen dem Minister Geheimnisverrat und damit Gefährdung der Sicherheit vor.

Mario Kunasek (FPÖ) fordert mehr Geld für das Heer.

© APAMario Kunasek (FPÖ) fordert mehr Geld für das Heer.



Wien – Er wolle „ungeschminkt“ aufzeigen, wo es dem Heer an Gerät und Fähigkeiten fehle, schrieb Generalstabschef Robert Brieger jüngst in einer Broschüre – ausdrücklich mit Unterstützung seines Ministers Mario Kunasek (FPÖ). Das Ziel: Lobbying für ein höheres Heeresbudget.

Aus Sicht der SPÖ ist die Darstellung aber zu ungeschminkt. Wehrsprecher Rudolf Plessl und Verfassungssprecher Peter Wittmann werfen dem Minister Geheimnisverrat und damit Gefährdung der Sicherheit vor. In einer parlamentarischen Anfrage fordern sie Aufklärung – und erinnern daran, dass derzeit ein Ex-Oberst wegen Spionageverdachts in Untersuchungshaft sitze. Dieser habe vermutlich über weniger Geheimwissen verfügt. (sabl)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.