Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 29.04.2019


Innenpolitik

Gegen die Grenzen in der Luft

Nacheile: Austro-Jets dürfen bei Bedarf in die Schweiz fliegen.

© dpaNacheile: Austro-Jets dürfen bei Bedarf in die Schweiz fliegen.



Wien – Mit der Schweiz hat das Verteidigungsministerium bereits ein Abkommen zur Zusammenarbeit bei der Luftraumüberwachung abgeschlossen: Seit Februar können österreichische und Schweizer Kampfjets jeweils in den Luftraum des anderen Landes weiterfliegen, wenn sie ein verdächtiges Flugzeug verfolgen und eskortieren. Nun sind mit allen Nachbarstaaten Abkommen für eine derartige „Nacheile“ geplant, geht aus einer Anfragebeantwortung von Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) an den NEOS-Abgeordneten Douglas Hoyos-Trauttmansdorff hervor. Als Nächstes soll Deutschland folgen.

Probleme mit der Neutralität gebe es bei derartigen Verträgen nicht, wird im Verteidigungsministerium betont. Ausländische Kampfjets sollen im österreichischen Luftraum auch keine Waffengewalt anwenden dürfen. Das gelte so mit der Schweiz. Und das solle auch bei künftigen Abkommen so sein. (sabl)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Blog zum Ibiza-Skandal
Blog zum Ibiza-Skandal

Kurz-Sturz immer wahrscheinlicher, Anwahl gesteht Mitwirkung an Ibiza-Video

Nach Ibiza-Skandal und Koalitionsende, droht am Montag die Absetzung von Kanzler Kurz durch einen Misstrauensantrag. Alle Neuigkeiten im Newsblog.

koalition
Hans Peter Doskozil (SPÖ) während des Interviews mit den Bundesländerzeitungen und der "Presse".Neuwahl
Neuwahl

Doskozil (SPÖ) im Interview: „Kurz will diesen Misstrauensantrag“

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) über das politische Kalkül von Kanzler Kurz und das Stimmungsbild in seiner Partei in Bezug auf ...

koalition
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag im Gespräch mit den Chefredakteuren der Bundesländerzeitungen.Neuwahl
Neuwahl

Kanzler Kurz im Interview: „Am Ende entscheidet das Volk“

Im Interview mit den Bundesländerzeitungen betont Kanzler Kurz (ÖVP) die Wichtigkeit von Stabilität, es sei nicht der Moment für parteitaktische Überlegungen ...

koalition
Philippa und Heinz-Christian Strache.Ibiza-Skandal
Ibiza-Skandal

„Ehekrise“ und Auszugsgerüchte: Philippa Strache dementiert

Heute so, morgen so: In Sachen Strache-Ehe ist unklar, welches Boulevard-Blatt nun Recht hat. Im aktuellen Heute-Interview dementiert die Ehefrau des zurückg ...

Sebastian Kurz führt seit Mittwoch eine Minderheitsregierung. Am Montag geht es um seinen Kanzlersessel.Nach Ibiza-Skandal
Nach Ibiza-Skandal

Misstrauensantrag: Kurz kämpft bis zuletzt gegen den Kanzlersturz

Der politische Poker wird immer spannender. Am Montag könnte eine parlamentarische Mehrheit dem Kanzler das Misstrauen aussprechen.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »