Letztes Update am Do, 09.05.2019 06:53

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Collection #1-#5“

Gewaltiges Datenleak: Passwörter von Politikern im Internet

Von dem gewaltigen Datenleak „Collection #1-#5“ sind auch 3,3 Millionen Österreicher betroffen. Die gestohlenen Log-in-Informationen, die im Netz kursieren, ent­hal­ten auch Daten von heimischen Politikern – darunter sieben Minister – und Beamten.

Der Nationalrat in Wien. Sind auch Daten von Abgeordneten gestohlen worden?

© APA/ROBERT JAEGERDer Nationalrat in Wien. Sind auch Daten von Abgeordneten gestohlen worden?



Wien – Bereits Anfang des Jahres ist im Internet ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Log-in-Informationen aufgetaucht. Mehr als 900 Gigabyte an Daten umfasst die sogenannte „Collection #1-#5“. Die Online-Rechercheplattform Addendum hat diese nun ausgewertet. Demnach sind auch 3,3 Millionen Österreicher betroffen. Auch von Politikern wurden E-Mail-Adressen und dazugehörige Passwörter entdeckt.

Grüne und SPÖ besonders betroffen

Laut Addendum finden sich in dem Datensatz knapp 7800 E-Mail-Adressen und dazugehörige Passwörter von Mitarbeitern der öffentlichen Hand. Am stärksten betroffen sind Polizei, Finanzministerium, das Land Steiermark sowie das Justizministerium. Auch Daten von rund 350 Politikern und Parteimitarbeitern sind enthalten. Die Grünen (122 E-Mail-Accounts) und die SPÖ (99 E-Mail-Accounts) sollen die höchste Zahl betroffener E-Mail-Adressen aufweisen. Wie Addendum weiter berichtet, fanden sich im Leck auch E-Mail-Adressen plus Passwörter von sieben Ministern. Dabei soll es sich aber primär um Partei-Mail-Adressen handeln.

Seitens der Bundesregierung hieß es dazu auf Anfrage der APA, dass keine E-Mail-Adressen, die „im Zuständigkeitsbereich der Bundesregierung liegen“ betroffen seien. Auch würden die .gv-Adressen der Minister und der zuständigen Mitarbeiter regelmäßig sicherheitsüberprüft, hieß es aus dem Büro des Regierungssprechers. Das Bundeskanzleramt räume dem Thema Cyber-Sicherheit und der Vertraulichkeit von Daten einen hohen Stellenwert ein. Auch gebe es eine eigene Abteilung Cyber-Sicherheit im Bundeskanzleramt.

1500 Polizei-Mail-Adressen

Wie die Rechercheplattform berichtet, sollen im Datensatz mehr als 1500 Polizei-Mail-Adressen inklusive Passwörtern enthalten sein. Dabei handle es sich aber um keine internen Passwörter, sondern um solche, die in Verbindung mit der Mail-Adresse für die Anmeldung bei diversen Plattformen wie etwa Twitter verwendet worden sind, betonte Innenministeriumssprecher Christoph Pölzl. „Es wurden keine Daten von unseren Servern gestohlen“, sagte der Sprecher. Tauchen E-Mail-Adressen in solchen Datenleaks auf, werden die Mitarbeiter sofort informiert. Sie müssten dann auch sofort ihre Passwörter ändern. Dies sei ohnedies systembedingt regelmäßig der Fall, sagte Pölzl.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die sogenannte „Collection #1“ war Anfang Jänner vom australische IT-Sicherheitsexperten Troy Hunt entdeckt worden, die Collections zwei bis fünf folgten. Wer wissen will, ob seine Daten ebenfalls gestohlen wurden, kann dies etwa auf der Homepage des deutschen Hasso-Plattner-Instituts prüfen: https://sec.hpi.de/ilc/. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik
Innenpolitik

Neugegründete „Neue Aula“ nach einer Ausgabe wieder eingestellt

Nach der Neugründung des rechtsextremen Magazins „Aula“ als „Neue Aula“ wird die Zeitschrift nach einer Ausgabe wieder eingestellt. Auf der ...

Da sich heute zwischen der Aussage des ersten und des zweiten Zeugen ein Zeitfenster aufgetan hat, bot Richterin Hohenecker Grasser die Möglichkeit, Stellung zu nehmen.Tag 115
Tag 115

Grasser-Prozess: Grassers Schwiegermutter und des Treuhänders Mutter

Am 115. Verhandlungstag stand wieder die Meinl Bank im Fokus. Im Zeugenstand waren der ehemalige Geldwäsche-Beauftragte des Geldhauses und die frühere Vorsta ...

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein.Video
Video

So sieht ein Tag bei Kanzlerin Bierlein aus

Brigitte Bierleins Zeit als Kanzlerin neigt sich dem Ende zu. Das „Magazin 1“ hat sie ganz exklusiv bei ihrer Arbeit begleitet.

koalition
Die freie Abgeordnete Philippa Strache während der konstituierenden Sitzung des Nationalrates am Mittwoch.Nationalrat
Nationalrat

Nach Annahme des Mandats: FPÖ wirft Philippa Strache aus der Partei

Die FPÖ begründet den Ausschluss von Philippa Strache damit, dass die Annahme ihres Mandates eindeutig parteischädigenden Charakter habe.

koalition
Nationalrat
Nationalrat

Auf einen Blick: Das brachte die erste Sitzung im Nationalrat

Das Nationalratspräsidium bleibt überwiegend mit bekannten Gesichtern besetzt. Wolfgang Sobotka (ÖVP) wurde bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrats ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »