Letztes Update am Mo, 13.05.2019 11:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Karenzregelung

Jede zehnte Lehrerin in Österreich unterbricht Karenz in Sommerferien

In den Schulferien kann das normale Gehalt bezogen werden, während der Partner Kinderbetreuungsgeld erhält – Lehrerinnen unterbrechen in dieser Zeit gern die Karenz und wechseln im September zurück. Die NEOS fordern nun ein Ende dieses „Zuckerls“.

(Symbolbild)

© APA/dpa(Symbolbild)



Wien – Jede zehnte Lehrkraft an Bundesschulen unterbricht ihre Elternkarenz im Juli und August. Das zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). In dieser Zeit kann das normale Gehalt bezogen werden, während der Partner Kinderbetreuungsgeld erhält – im September wechseln die Lehrerinnen in die Karenz zurück. Die NEOS fordern ein Ende des „Zuckerls“.

Insgesamt waren seit 2014 zwischen 900 und 1100 Bundeslehrer pro Jahr in Elternkarenz. 2014 unterbrachen 53 Lehrerinnen ihre Karenz für die beiden Sommermonate, 2015 waren es schon 75, 2016 dann 97, 2017 123 und 2018 131 Pädagoginnen. Besonders verbreitet ist diese kurzfristige Rückkehr in die „Arbeit“ während der Ferienzeit an den AHS. Dort nahmen diese Möglichkeit zuletzt knapp 100 von rund 700 in Karenz befindlichen Lehrerinnen in Anspruch. Für die Pflichtschulen lagen aufgrund der Zuständigkeit der Länder keine gesammelten Zahlen vor.

„Grund dafür, dass Berufsstand immer wieder in Verruf gerät“

Die derzeitigen gesetzlichen Regelungen erlauben eine Teilung der Karenz zwischen beiden Elternteilen. Bis 2009 galt dafür eine Mindestdauer von drei Monaten pro Partner – seither reichen zwei Monate, was die Konstruktion mit den Sommerferien ermöglicht. „Wenn die Elternteile eine Teilung der Karenz in der Weise festlegen, dass die Lehrperson die Karenz für zwei Monate im Zuge der Hauptferien unterbricht, kann der Dienstgeber diesem gesetzlich eingeräumten Recht nicht entgegentreten“, heißt es in der Anfragebeantwortung.

„Solche seltsamen Regelungen sind Gründe dafür, dass der ‚Berufsstand Lehrer‘ immer wieder in Verruf gerät“, so NEOS-Bildungssprecher Douglas Hoyos in einer Stellungnahme gegenüber der APA. „Es ist für Eltern aus anderen Berufsgruppen schlicht und ergreifend nicht nachvollziehbar, warum Lehrerinnen und Lehrer ganze zwei Monate bei vollen Bezügen ihre Karenz unterbrechen können.“ Er plädiert daher für einen Rahmenkollektivvertrag statt des Lehrerdienstrechts. „Im Sinne des Ansehens der Lehrerinnen und Lehrer wäre es wohl sinnvoll, dieses Karenzzuckerl nicht mehr zu verschenken.“ (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Blog zum Ibiza-Skandal
Blog zum Ibiza-Skandal

Kurz-Sturz immer wahrscheinlicher, Anwahl gesteht Mitwirkung an Ibiza-Video

Nach Ibiza-Skandal und Koalitionsende, droht am Montag die Absetzung von Kanzler Kurz durch einen Misstrauensantrag. Alle Neuigkeiten im Newsblog.

koalition
Hans Peter Doskozil (SPÖ) während des Interviews mit den Bundesländerzeitungen und der "Presse".Neuwahl
Neuwahl

Doskozil (SPÖ) im Interview: „Kurz will diesen Misstrauensantrag“

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) über das politische Kalkül von Kanzler Kurz und das Stimmungsbild in seiner Partei in Bezug auf ...

koalition
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag im Gespräch mit den Chefredakteuren der Bundesländerzeitungen.Neuwahl
Neuwahl

Kanzler Kurz im Interview: „Am Ende entscheidet das Volk“

Im Interview mit den Bundesländerzeitungen betont Kanzler Kurz (ÖVP) die Wichtigkeit von Stabilität, es sei nicht der Moment für parteitaktische Überlegungen ...

koalition
Philippa und Heinz-Christian Strache.Ibiza-Skandal
Ibiza-Skandal

„Ehekrise“ und Auszugsgerüchte: Philippa Strache dementiert

Heute so, morgen so: In Sachen Strache-Ehe ist unklar, welches Boulevard-Blatt nun Recht hat. Im aktuellen Heute-Interview dementiert die Ehefrau des zurückg ...

Sebastian Kurz führt seit Mittwoch eine Minderheitsregierung. Am Montag geht es um seinen Kanzlersessel.Nach Ibiza-Skandal
Nach Ibiza-Skandal

Misstrauensantrag: Kurz kämpft bis zuletzt gegen den Kanzlersturz

Der politische Poker wird immer spannender. Am Montag könnte eine parlamentarische Mehrheit dem Kanzler das Misstrauen aussprechen.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »