Letztes Update am So, 19.05.2019 10:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Ibiza-Skandal

Meinungsforscher: Kurz traf richtige Entscheidung

Die Trennung von der FPÖ war richtig, nun stellt sich jedoch die Frage nach einem neuen Koalitionspartner. Uneinig sind sich die Experten hinsichtlich des Zeitpunkts der Verkündung.

Zu spät oder früher als erwartet? Wenn es um das Timing der Stellungnahme geht, scheiden sich die Geister.

© APAZu spät oder früher als erwartet? Wenn es um das Timing der Stellungnahme geht, scheiden sich die Geister.



Wien – Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich mit der Neuwahl richtig entschieden, attestierten ihm die Meinungsforscher. Aber auch wenn er wohl Schaden verhindert hat, werde das Leben für ihn nicht leichter - stelle sich doch die Frage nach einem Koalitionspartner. Die Fortsetzung von Türkis-Blau halten die von der APA befragten Experten für unwahrscheinlich. Die FPÖ muss sich auf Verluste einstellen.

Wohin wandern die Wähler?

Hätte Kurz nach dem Ibiza-Video und dem Rücktritt von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) weitergemacht wie bisher, hätte das „massiv auf ihn abgefärbt“, meint der Politikberater Thomas Hofer. Der ÖVP-Chef habe diesen Schritt setzen müssen, um einen größeren Imageschaden - auch international - abzuwenden. Auch wenn die Neuwahl natürlich „ein gewisses Risiko“ berge - und sich danach die Koalitionsfrage stelle. Denn die Wahrscheinlichkeit der türkis-blauen Koalition geht für Hofer „gegen Null“.

Die FPÖ habe einen „Supergau“ erlitten, rechnet Hofer mit Verlusten, aber nicht in dem Ausmaß wie in der ersten schwarz-blauen Phase Anfang der 2000er-Jahre. Das Ibiza-Video sei sicherlich „für viele Politikverdrossene ein schwerer Schlag, das wird nicht spurlos an der FPÖ vorübergehen“. Fraglich sei, ob die ÖVP die abwandernden FPÖ-Wähler - wie 2002 - zu sich holen kann, sei die Situation doch sicherlich für manche Türkis-Blau-Fans „schwer zu verkraften“. Und die Freiheitlichen werden sicherlich dagegen arbeiten, das könne „brutal werden“ - und gar nicht mehr zur bisherigen „Harmonieerzählung“ passen.

Frage nach neuem Koalitionspartner

Der Meinungsforscher Wolfgang Bachmayer (OGM) glaubt, dass es für Kurz „einfach keine andere Alternative gab“. Mit der Ausrufung der Neuwahl habe er Chancen auf ein verbessertes Wahlergebnis. Aber das politische Agieren werde nicht einfach - falle doch die FPÖ als Koalitionspartner „völlig weg“. Damit bleibe nur die SPÖ oder „Jamaika mit Pink und Grün“. Wobei Bachmayer für die Grünen „allerbeste Chancen“ sieht, in den Nationalrat zurückzukehren - während der Verbleib von JETZT „äußerst fraglich“ sei.

Von der FPÖ seien sicherlich viele Wähler enttäuscht - und Norbert Hofer als Strache-Nachfolger habe als „Sachwalter“ die „Herkulesaufgabe, eine schwer verstörte Partei zu einen und Schwung in den Wahlkampf zu bringen“. Bachmayer hält es für recht wahrscheinlich, dass eigentlich im nächsten Jahr anstehende Landtagswahlen auf heuer vorgezogen werden - etwa in Wien oder im Burgenland, wo die rot-blaue Koalition ja auf der Kippe steht. Die Wiener SPÖ könne jetzt jedenfalls „guten Mutes in die Wahlen gehen“.

Timing umstritten

Nicht wirklich einer Meinung sind die Experten hinsichtlich des Zeitpunkts von Kurz‘ Verkündung: Aus Hofers Sicht war die lange Wartephase zwischen Straches Rücktritt und Kurz‘ (an sich „sehr guter“) Erklärung nicht gut. Die FPÖ werde wohl versuchen, daraus Kapital zu schlagen - etwa indem sie der ÖVP „Postenschacher“ etwa um den Posten des Innenministers vorhält.

Auch der Meinungsforscher Peter Hajek lobt Kurz zwar für die „sehr gute Erzählung, die wie immer State of the Art war“ - aber auch er fand die Wartezeit zu lang. Das eröffne Raum für Spekulationen und Gerüchte, den die Freiheitlichen ausnützen könnten. „Dann ist die bisher gepflegte große Einigkeit und Harmonie mit einem Schlag vorbei.“

Bachmayer hingegen fand es erstaunlich, dass Kurz so rasch Stellung genommen hat. Er hätte eigentlich damit gerechnet, dass über das Wochenende die Situation parteiintern und mit Beratern besprochen wird und Kurz erst Montag seine Entscheidung bekannt gibt. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Katastrophenhilfe ist vielfach Sache von Freiwilligen.Innenpolitik
Innenpolitik

Freiwillige Helfer: Absicherung mit Fragezeichen

SPÖ fordert verpflichtende Dienstfreistellung für Katastrophenhelfer. Feuerwehr, Rotes Kreuz, ÖVP skeptisch.

Neuwahl-Blog
Neuwahl-Blog

ÖVP-Mails: FPÖ fordert Task-Force, kein Problem mit Strache-Comeback

Im Zusammenhang mit der “Ibiza-Affäre“ kursieren offenbar E-Mails, die die ÖVP belasten. Laut ÖVP sollen sie gefälscht sein. Indes gibt es Wirbel rund um ein ...

koalition
ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz, ehemaliger Bundeskanzler, verurteilte die angeblichen Fälschungen in einer eigens einberufenen Pressekonferenz.Ibiza-Affäre
Ibiza-Affäre

Angebliche Kurz-Mails: FPÖ sah „bizarre“ Pressekonferenz

Die FPÖ übte Kritik an der Art, wie die ÖVP angeblich gefälschte Mails an die Öffentlichkeit brachte. FPÖ-Generalsekretär Hafenecker sprach von einer „bizarr ...

koalition
Der gebürtige Australier Ben Fitzgerald (r.), der sich auf einer selbst erklärten Mission der christlichen Rückholung Europas sieht und Jesus getroffen haben will, sprach ein "Segensgebet" für den Altkanzler.Kirchen-Event in Wien
Kirchen-Event in Wien

“Segensgebet“ für Kurz vor Tausenden sorgt für Kritik und Spott

Altkanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wurde am Sonntag beim christlichen Großevent „Awakening Europe“ in der Wiener Stadthalle gesegnet — nachdem er zu tausenden G ...

Die Krankenkassen-Fusion wurde unter der ehemaligen Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) durchgeführt.Innenpolitik
Innenpolitik

Krankenkassen-Fusion: Angeblich zehn Mio. Euro für Beraterleistungen

Nach den 400.000 Euro für das Logo der neuen ÖGK wurden nun auch angeblich ausgeschriebene Beraterleistungen in Höhe von zehn Mio. Euro bekannt. Die ÖGK spra ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »