Letztes Update am So, 26.05.2019 22:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ibiza-Skandal

Strache-Video: Jan Böhmermann gibt keinen Einblick, was er wusste

Dass der deutsche Satiriker das Ibiza-Video schon vor der Veröffentlichung kannte, ist kein Geheimnis. Am Sonntag wurde er zu seinem Hintergrundwissen in der Causa befragt.

Jan Böhmermann.

© APA/dpa/Rolf VennenberndJan Böhmermann.



Weimar – Jan Böhmermann gewährt weiter keine Einblicke in sein mögliches Hintergrundwissen zur Entstehung des Strache-Videos. „Das wird wahrscheinlich nie geklärt werden“, sagte der Satiriker und Moderator am Sonntag in Weimar mit Blick auf die Hintergründe des Videos, das in Österreich ein politisches Erdbeben ausgelöst und den Rücktritt Heinz-Christian Straches als Vizekanzler und FPÖ-Chef zur Folge hatte.

Der Satiriker reagierte damit auf eine Frage des MDR-Journalisten Thomas Bille, der eine Diskussionsveranstaltung zwischen Böhmermann und jungen Aktivisten über politisches Engagement moderierte. Am Abend der Europawahl sprach Böhmermann in Weimar unter anderem mit Max Reschke, der Proteste gegen Rechtsrockkonzerte im Weimarer Land organisiert hat.

Das im Sommer 2017 auf Ibiza heimlich aufgenommene Video zeigt, wie der Strache mit einer vermeintlichen russischen Investorin über eine Zusammenarbeit redet. Dabei geht es auch um mögliche Staatsaufträge im Gegenzug für verdeckte Wahlhilfe zugunsten der rechten FPÖ und um strategische Einflussnahme auf Medien.

Böhmermann kannte das Video bereits vor der Veröffentlichung, wie dessen Manager Peter Burtz der dpa bestätigt hatte. Böhmermann hatte bereits im April bei der Verleihung des österreichischen TV-Preises Romy in einer Video-Botschaft Andeutungen zu dem Fall gemacht. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Katastrophenhilfe ist vielfach Sache von Freiwilligen.Innenpolitik
Innenpolitik

Freiwillige Helfer: Absicherung mit Fragezeichen

SPÖ fordert verpflichtende Dienstfreistellung für Katastrophenhelfer. Feuerwehr, Rotes Kreuz, ÖVP skeptisch.

Neuwahl-Blog
Neuwahl-Blog

ÖVP-Mails: FPÖ fordert Task-Force, kein Problem mit Strache-Comeback

Im Zusammenhang mit der “Ibiza-Affäre“ kursieren offenbar E-Mails, die die ÖVP belasten. Laut ÖVP sollen sie gefälscht sein. Indes gibt es Wirbel rund um ein ...

koalition
ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz, ehemaliger Bundeskanzler, verurteilte die angeblichen Fälschungen in einer eigens einberufenen Pressekonferenz.Ibiza-Affäre
Ibiza-Affäre

Angebliche Kurz-Mails: FPÖ sah „bizarre“ Pressekonferenz

Die FPÖ übte Kritik an der Art, wie die ÖVP angeblich gefälschte Mails an die Öffentlichkeit brachte. FPÖ-Generalsekretär Hafenecker sprach von einer „bizarr ...

koalition
Der gebürtige Australier Ben Fitzgerald (r.), der sich auf einer selbst erklärten Mission der christlichen Rückholung Europas sieht und Jesus getroffen haben will, sprach ein "Segensgebet" für den Altkanzler.Kirchen-Event in Wien
Kirchen-Event in Wien

“Segensgebet“ für Kurz vor Tausenden sorgt für Kritik und Spott

Altkanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wurde am Sonntag beim christlichen Großevent „Awakening Europe“ in der Wiener Stadthalle gesegnet — nachdem er zu tausenden G ...

Die Krankenkassen-Fusion wurde unter der ehemaligen Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) durchgeführt.Innenpolitik
Innenpolitik

Krankenkassen-Fusion: Angeblich zehn Mio. Euro für Beraterleistungen

Nach den 400.000 Euro für das Logo der neuen ÖGK wurden nun auch angeblich ausgeschriebene Beraterleistungen in Höhe von zehn Mio. Euro bekannt. Die ÖGK spra ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »