Letztes Update am Mo, 03.06.2019 16:06

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wien

Nach Eskalation an Wiener HTL: Bildungsbehörde entscheidet

Auf Basis eines Berichts der Kommission, die die Umstände zum eskalierten Konflikt zwischen Schülern und einem Lehrer an einer HTL in Wien untersuchte, entscheidet die Bildungsdirektion nun über die Konsequenzen für alle Beteiligten.

Symbolbild.

© Boehm/TTSymbolbild.



Wien – Seit Freitag liegt der Bericht jener Kommission vor, die die Umstände des handgreiflichen Konflikts zwischen einem Schüler und einem Lehrer an einer HTL in Wien-Ottakring untersuchen soll. „Aufgrund der Vielzahl der notwendigen Erhebungen“ wurde der Prüfzeitraum bis 31. Mai verlängert. Die Wiener Bildungsdirektion entscheidet nun auf Basis des Bericht über die Konsequenzen für alle Beteiligten. Am Dienstag wird das Ergebnis bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Die u.a. mit Juristen, Schüler-, Lehrer- und Ministeriumsvertretern besetzte Kommission sollte umfassend prüfen, wie sich die Auseinandersetzung in der HTL-Klasse genau abgespielt hat und wieso die Situation derart eskalieren konnte. Der Bericht soll laut Bildungsdirektion nicht veröffentlicht werden.

Auf Video: Lehrer bespuckt Schüler

Auslöser der Untersuchungen waren im Internet kursierende Videos. Diese zeigen, wie ein Schüler den Lehrer offenbar provoziert und von diesem dann bespuckt wird. Der Jugendliche revanchiert sich, indem er den Lehrer gegen die Tafel stößt, bevor andere Schüler einschreiten. Weitere Videos halten offenbar andere Vorfälle fest, in denen der Pädagoge bereits vor diesem Vorfall von Schülern schikaniert wurde.

Die HTL hat bereits Mitte Mai den Ausschluss von sechs an den Vorgängen beteiligten Schülern beantragt, dieser muss aber gegebenenfalls noch von der Bildungsdirektion bestätigt werden. Die Schule wird außerdem den Lehrer, der ein Quereinsteiger mit befristetem Vertrag ist und sich seit Bekanntwerden der Vorfälle im Krankenstand befindet, im kommenden Schuljahr auf jeden Fall nicht weiter beschäftigen. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Momentan sondiert die ÖVP eifrig mit den möglichen Koalitionspartnern.Exklusiv
Exklusiv

Auf welche Koalitions-Karte Wirtschaft, Kultur und Sport setzen

Noch hat der Koalitionspoker nicht begonnen, für manche steht die Wunsch-Regierung aber bereits. Was Unternehmer, Künstler und Sportler sagen.

koalition
Ex-SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher.Newsblog Wahl 2019
Newsblog Wahl 2019

Steirische und burgenländische SPÖ stehen hinter Max Lercher

Bundespräsident Van der Bellen erteilte ÖVP-Chef Kurz den Auftrag zur Regierungsbildung. Die Sondierungsgespräche laufen. Wir berichten im Newsblog.

koalition
Straches Facebook-Seite hat für die FPÖ enormen Wert.Österreich
Österreich

Facebook-Seiten von Heinz-Christian und Philippa Strache offline

Die einst offizielle Facebook-Seite von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wurde von der Partei deaktiviert. Auch die Seite seiner Ehefrau Philippa ist offl ...

multimedia
SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch vor Beginn des SPÖ-Parteivorstandes.Bundesparteivorstand
Bundesparteivorstand

Rüge für Dornauer: „Möglicherweise hat er nicht alles verstanden“

Eine Rüge gab es für den Tiroler Parteichef Georg Dornauer vor und im SP-Vorstand. In dem ist der „Erneuerungsprozess“ beschlossen worden.

koalition
NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger wertete die Begegnung mit der ÖVP als „intensives, offenes, vertrauensvolles Gespräch“.Nach der Wahl
Nach der Wahl

Koalition? Kurz hält sich alles offen, aber vertieft sich in Grüne und NEOS

Nach den Sondierungsgesprächen mit den Grünen und den NEOS zog ÖVP-Chef Sebastian Kurz positive Bilanz mit viel Lob für alle Akteure. Eine Präferenz für eine ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »