Letztes Update am Do, 06.06.2019 07:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Kitzbühel

Rückkehrzentrum Bürglkopf: 17 Asylwerber im Hungerstreik

Laut Betroffenen herrschen „untragbare Zustände“ in der Unterkunft am Bürglkopf bei Fieberbrunn. Das Innenministerium verweist auf einen „vorgegebenen Leitfaden“.

Das Flüchtlingsheim am Bürglkopf ist sehr abgelegen. Auch Familien mit Kindern sind dort untergebracht.

© ersiBILDDas Flüchtlingsheim am Bürglkopf ist sehr abgelegen. Auch Familien mit Kindern sind dort untergebracht.



Fieberbrunn – 17 Asylwerber mit negativen Asylbescheiden sind bereits am Montag im Rückkehrzentrum des Innenministeriums am Bürglkopf in Fieberbrunn (Bezirk Kitzbühel) in den Hungerstreik getreten. Der jüngste Streikende soll erst 15 Jahre alt sein, ein Iraker verweigere zudem die Flüssigkeitsaufnahme, berichtete der Standard in seiner Online-Ausgabe am Mittwoch.

Grund für den Streik sollen „untragbare Zustände“ in der Einrichtung sein. Laut der Zeitung wollen einige auch eine neuerliche Prüfung ihres Asylantrages erwirken, da dieser „zu Unrecht abgelehnt“ worden sei. Das Rückkehrzentrum befindet sich auf 1250 Metern Seehöhe und sei „entlegen“. Derzeit würden rund 40 Menschen dort leben, darunter auch Familien mit Kindern.

„Abgelegen und isoliert“

Die Tiroler Soziallandesrätin Gabriele Fischer (Grüne) sprach sich für eine Schließung der Unterkunft aus. „Die Einrichtung am Bürglkopf ist abgelegen, isoliert und besonders für Kinder absolut ungeeignet“, sagte Fischer. Da das Haus aber dem Bund unterstellt sei, habe das Land Tirol diesbezüglich keine Handhabe.

Das Innenministerium bestätigte indes den Hungerstreik und verwies auf die Schweizer Firma ORS, die für die Betreuung zuständig sei und nach einem „vorgegebenen Leitfaden“ agiere. Das bedeute die Einhaltung einer Meldekette, die auch die Einbindung von Ärzten vorsehe. Auf die Asylverfahren der Betroffenen werde der Hungerstreik allerdings keinen Einfluss haben.

„Mit sofortiger Wirkung zu schließen“

Der Integrationssprecher der Tiroler Grünen, LAbg. Georg Kaltschmid, forderte den neuen Innenminister Wolfgang Peschorn dazu auf, „einen Schlussstrich unter diese menschenunwürdige Politik zu setzen und die sogenannten Rückkehrberatungseinrichtungen mit sofortiger Wirkung zu schließen“.

Im Jahr 2017 war das Haus am Bürglkopf von einem Flüchtlingsheim in ein Rückkehrzentrum umfunktioniert worden. Bereits in den 1990er-Jahren hatte es als Heim für die damaligen Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien gedient. In einer Rückkehrberatung sollen die Menschen von ihrer freiwilligen Abreise überzeugt werden, auch eine zwangsweise Abschiebung ist möglich. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Philippa und Heinz-Christian Strache.Exklusiv
Exklusiv

Vilimsky: Strache wollte Gehaltserhöhung für seine Frau Philippa

FP-Generalsekretär Harald Vilimsky hat als Klubfinanzreferent den Werkvertrag für Straches Frau Philippa abgesegnet. Weil Strache es so gewollt habe.

koalition
Nationalrat
Nationalrat

Weiblicher, größer: Grüner Parlamentsklub traf sich zum ersten Mal

Der Parlamentsklub der Grünen ist auf 26 Mandatare angewachsen. Mit 15 Frauen ist der Klub so weiblich wie nie. Zahlreiche neue Gesichter sind dabei.

koalition
In dieser Woche startet das Verhandlungsteam von Sebastian Kurz (ÖVP) die Sondierungsgespräche in großer Runde. Den Anfang macht am Donnerstag die SPÖ von Pamela Rendi-Wagner.Nach der Wahl
Nach der Wahl

Die Politik-Woche auf einen Blick: Von Strache bis Sondierungen

Nach dem ersten „Beschnuppern“ führt die ÖVP in dieser Woche mit allen Parteien außer der FPÖ Sondierungsgespräche in großer Runde. Die Präsidiale berät die ...

koalition
Bitschi gelang es nicht, sich vom Bundestrend abzukoppeln.Vorarlberg-Wahl
Vorarlberg-Wahl

Ibiza liegt auch am Bodensee: FPÖ stürzt auch im Ländle ab

Der junge Hoffnungsträger Christof Bitschi konnte die Erwartungen der Freiheitlichen bei der Landtagswahl am Sonntag nicht erfüllen. Der Rückfall auf Platz d ...

Gegen das Ehepaar Strache wird ermittelt.Innenpolitik
Innenpolitik

Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Philippa Strache

Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte am Montag, dass gegen die Ehefrau des ehemaligen FPÖ-Chefs ein Verfahren wegen des Verdachts der Veruntreuung eingelei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »