Letztes Update am Mo, 17.06.2019 17:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kirchen-Event in Wien

“Segensgebet“ für Kurz vor Tausenden sorgt für Kritik und Spott

Altkanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wurde am Sonntag beim christlichen Großevent „Awakening Europe“ in der Wiener Stadthalle gesegnet — nachdem er zu tausenden Gläubigen gesprochen hatte. Der Auftritt sorgt für viel Kritik. Kurz erklärte, er sei von dem Gebet „überrascht“ worden.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Hartlieb Wild • 18.06.2019 12:32
Ein Kurz für ein Hallelujah … Aha, „überrascht“ war ER, der einfach überraschend zufällig in eine evangelikale Glaubensshow hineingestolpert war, und der Geist hat dem Prediger überraschend SEINE Anwesenheit geflüstert. <> ER wurde ja auch nach seinem Rausschmiß von den zufällig versammelten türkisen Jubelpersern überrascht. Machtbewußte haben zufällige Volksovationen immer schon geliebt. <> Ähnlich „überrascht“ vom Rücktritt Mitterlehners war er damals, der Regierungssprengmeister Kurz; aber vielleicht deshalb, daß SEIN parteiinternes Mobbing und SEINE perfekte Planung, an die Spitze zu kommen, so glatt funktioniert haben. <> Die Message Control und das ablenkende Agenda–Setting der Machttechnokraten mit Teflonhaut nehmen mit SEINER Präsentation vor evangelikalen Kreisen noch skurrilere Züge an. – Es ist zu befürchten, daß im Herbst wieder viele politisch dumme Wähler darauf hinein fallen! Aber, vielleicht schafft es die ehemals staatstragende „schwarze“ ÖVP doch noch, sich von der politischen Kunstfigur, dem Mann mit dem gewissen Nichts zu emanzipieren und positive Grundsätze und Werte zu vertreten …
Walter Gruber • 18.06.2019 11:38
Mehr Schein (heilig) als Sein
Roland Staudinger • 18.06.2019 09:22
Ach Gott! Hätte ich mir einen Landau mit seinem Bibelzitat in meinen jungen Jahren gewünscht. Ich hätte es meinen katholischen Eltern jeden Sonntag vor die Nase gehalten, wenn sie mich zwangen, den Gottesdienst zu besuchen. In der "stillen Kammer" hätte ich viel besser für meinen Fußballverein beten können, ohne durch Gebetsgemurmel, fade Predigt und Klingenbeutel abgelenkt zu sein. Inzwischen scheinen immer mehr Katholiken Landaus Worte zu beherzigen, denn viele haben sich nicht nur vom Kirchenbesuch, sondern auch von der Institution selbst verabschiedet. Aufruf an Politiker: Lasst euch in Wahlzeiten bei religiösen Veranstaltungen ja nicht mehr sehen, selbt wenn der Papst kommt. Bei Events wie dem Life Ball seid ihr willkommen.-
Hartlieb Wild • 18.06.2019 12:34
Noch ein Bibelzitat gefällig? "Wer zu Grunde gehen soll, der wird zuvor stolz; und Hochmut kommt vor dem Fall." – Sprüche Salomos, Kapitel 16, Vers 18
Johannes Lugger • 17.06.2019 21:18
Duemmer geht's wirklich nimmer...
Fritz Gurgiser • 17.06.2019 21:15
"Gesegnet mit dieser Weisheit ist das Projekt Bundeskanzler nach eher 'kurzer' Zeit in die Hose gegangen. Wenn ich zurück denke, was ich in drei Jahrzehnten alles auf Gemeinde-, Landes-, Bundes- und Europaebene erlebt habe - positiv wie negativ, freundschaftlich wie hinterfotzig: So etwas hat daher sogar mit "überrascht". Wer immer weiß, was die Sorgen vieler Österreicherinnen und Österreicher sind, ob jung oder alt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn sich immer mehr von ihnen von der Politik mit "Grausen" abwenden. Fritz Gurgiser
Werner Gamper • 17.06.2019 18:54
pervers
Elfriede Schinnerl • 17.06.2019 11:35
Also das ist schon grenzwertig - jetzt warte ich noch auf das erste Wunder und dass Herr Kurz über das Wasser wandelt. Ich bin auch sicher, dass sich die Kirche jedwelchen Glaubens aus dem politischen Tagesgeschehen heraus zu halten hat. Wenn jemand für Herrn Kurz beten will, dann soll er es tun, diese öffentliche Zeremonie ist aber fehl am Platz.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen