Letztes Update am So, 07.07.2019 16:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Kurz wandert wieder: „Bergauf, Österreich“-Tour in Tirol gestartet

Rund 800 Anhänger wanderten mit dem ÖVP-Chef auf die Rosshütte bei Seefeld. Mit dabei waren auch LH Günther Platter und Ex-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

Unter anderem in Begleitung von LH Günther Platter und der ehemaligen Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ging es für Kurz auf die Rosshütte.

© Thomas Boehm / TTUnter anderem in Begleitung von LH Günther Platter und der ehemaligen Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ging es für Kurz auf die Rosshütte.



Seefeld – ÖVP-Chef Sebastian Kurz zieht auch heuer wieder seine Wanderschuhe an. Bei Seefeld in Tirol startete Kurz am Sonntag seine Sommer-Wandertour „Bergauf, Österreich“. Mit laut Parteiangaben rund 800 Anhängern ging es für den ÖVP-Chef unter anderem in Begleitung von LH Günther Platter und der ehemaligen Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck auf die Rosshütte in rund 1.760 Metern Höhe.

Trotz leicht regenerischem Wetter hatten sich bereits zum „Warm-Up“ mit ÖVP-Sprecher Peter L. Eppinger zahlreiche Wanderbegeisterte eingefunden. Mit Volksmusik und einigen Interviewpartnern, wie etwa Elisabeth Gürtler, die in Seefeld ein Hotel betreibt, wurde den Wanderern die Zeit bis zum Eintreffen des ÖVP-Chefs vertrieben. „Ich will zeigen, dass wir für die Zukunft jemanden brauchen, der logisch denkt. Er tut sein Bestes für Österreich“, meinte etwa ein Anhänger zur APA. „Ich habe immer diese Farbe gewählt“, sagte ein anderer, dass sich die Farbe geändert habe, sei ihm gleich, für ihn sei es immer noch schwarz.

Wie Popstar empfangen

Auch ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer war in die Wanderschuhe geschlüpft. Nach teils chaotischen Tagen im Parlament gehe es ihm hier jetzt gut, sagte Nehammer und sprach erneut von einer Allianz zwischen SPÖ und FPÖ. „SPÖ und FPÖ versuchen Zorn, Neid und Wut auf uns zu vereinen. Sie tun alles, um Sebastian Kurz und die ÖVP anzupatzen“, so der Generalsekretär. Im breitesten Tiroler Dialekt und mit den Worten „dahoam is dahoam“ begrüßte Schramböck, die aus dem Tiroler Unterland stammt, die erschienenen Anhänger. „Ihr werdet mich in nächster Zeit viel sehen“, bereitete die ehemalige Wirtschaftsministerin die Tiroler bereits auf den bevorstehenden Wahlkampf vor.

Wie ein Popstar wurde schließlich Sebastian Kurz von den wartenden Wanderern empfangen. Am Weg zur Bühne musste er noch zahlreiche Selfie-Wünsche erfüllen. „Ich hatte schon Sorge wegen des Wetters“, sprach Kurz die morgendlichen Regenschauer und den dicht bewölkten Himmel an. Sein Team habe schon überlegt abzusagen oder mit der Gondel rauf zu fahren. „Mein Pressesprecher ist aber Tiroler und der hat gesagt: ‚Bist gescheit, wir in Tirol gehen da schon‘“, erzählte Kurz. Die vergangenen Wochen seien nicht einfach gewesen, meinte der ÖVP-Chef. Er schaue aber voller Optimismus und Vorfreude auf die Zukunft, denn der 29. September werde ein guter Tag für Österreich werden.

„Land der Berge – nicht Verbote“

„Du hast alles richtig gemacht, auch in dieser schwierigen Phase“, lobte Platter seinen Parteichef. Passend zur Wanderung sprach der Landeshauptmann auch das Kuh-Urteil an. „Es geht um ein Miteinander auf den Almen. Ich will ein Land der Berge und nicht ein Land der Verbote – außer bei den Fahrverboten, die halten die Bayern schon aus“, verwies Platter auf die jüngsten Auseinandersetzungen mit den deutschen Nachbarn.

Bevor es dann endgültig losging, bekam Platter noch einen türkisen Wanderrucksack von der Bundespartei überreicht. Der Landeshauptmann nahm das Geschenk dankend mit den Worten entgegen: „Und mit dieser Aufschrift in schwarz passt das gut zusammen.“

Bereits im vergangenen Jahr hatte Kurz im Rahmen einer „Bergauf, Österreich“-Tour mehrere Wanderungen mit Anhängern unternommen. Heuer führt in die Wander-Tour nach Seefeld in Tirol, am 28. Juli nach Salzburg und am 11. August ins Burgenland. (APA)