Letztes Update am Di, 09.07.2019 16:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nationalbank

Haber und Schock lösen Ittner und Pribil in OeNB-Chefetage ab

Wirtschaftsprofessor Gottfried Haber wird Vizegouverneur der Oesterreichichen Nationalbank. Der schlagende Burschenschafter Eduard Schock wird Direktor der Notenbank.

Gottfried Haber.

© APAGottfried Haber.



Wien – Der Wirtschaftsprofessor Gottfried Haber wird am Donnerstag (11. Juli) auf ÖVP-Ticket Vizegouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Am selben Tag wird der schlagende Burschenschafter Eduard Schock auf FPÖ-Ticket Direktor in der Notenbank. Die Personalien sind ein Ergebnis von Beschlüssen der im Nationalrat abgewählten ehemaligen ÖVP-FPÖ-Bundesregierung.

Noch ist der 47 Jahre alte gebürtige Wiener Haber Chef des Fiskalrates. Diese Funktion will er aber zurücklegen. Für eine geordnete Übergabe stehe er längstens bis zum Ablauf seiner aktuellen Funktionsperiode am 31. Oktober zur Verfügung, sagte Haber kürzlich zur APA. Haber ist studierter Betriebs- und Volkswirt und wurde schon öfter als Kandidat für verschiedene hohe ÖVP-Personalien gehandelt. Haber löst Vizegouverneur Andreas Ittner ab.

Schock löst Pribil ab

Der 60-jährige Schock hat schon viele Funktionen für die Freiheitlichen ausgeübt und ist etwa ehemaliger Abgeordneter zum Wiener Landtag und Mitglied des Wiener Gemeinderats und ehemaliger nicht amtsführender Stadtrat. Er hat Wirtschaft und Recht studiert. Schock löst OeNB-Direktor Kurt Pribil ab.

Der weitere ÖVP-Mann Thomas Steiner (39), ein Bruder eines Vertrauten von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sein Amt als Direktor schon im Mai angetreten. Der FPÖ-nahe Ex-Weltbankdirektor Robert Holzmann kommt dann per 1. September noch als neuer Gouverneur statt dem ehemaligen SPÖ-Politiker Ewald Nowotny. Der künftige Gouverneur ist gebürtiger Leobener und seit 2017 Träger der Franz-Dinghofer-Medaille, dessen Institutspräsident der rechte FPÖ-Politiker Martin Graf ist. (APA)