Letztes Update am Do, 25.07.2019 22:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neuwahlen

Kurz verteidigt Zerstörung von Festplatten in „Schredder-Affäre“

Der Vorgang sei normal und legitim, sagte Kurz in einem Interview mit dem Sender Servus TV. Er selbst sei nicht an der Schredder-Aktion beteiligt gewesen.

Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz .

© TT/Julia HammerleEx-Bundeskanzler Sebastian Kurz .



Wien – Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz hat das Verhalten seines Mitarbeiter rund um das Schreddern von fünf Festplatten als „Schlamperei“ bezeichnet. Er verstehe die Kritik und wolle nichts schönreden, so Kurz Donnerstagabend im „Talk im Hangar 7“ von Servus TV. Grundsätzlich habe es sich aber um einen normalen Vorgang im Zuge eines Regierungswechsels gehandelt.

Die „Art und Weise der Darstellung“ könne er nicht nachvollziehen. Er selbst habe erst bei seiner Tour durch den Silicon Valley davon erfahren, so Kurz: „Ich wusste es nicht.“ Er verstehe vollkommen, dass man sich denkt, „was ist da los“. Der Vorwurf, dass die Causa etwas mit dem Ibiza-Video zu tun haben könnte, sei „absurd“. Vielmehr habe es sich um ein normales Prozedere im Zuge eines Regierungswechsels gehandelt. „Auch die Übergabe von Kern (Christian, ehemaliger SPÖ-Kanzler, Anm.) verlief so.“

Das Schreddern passierte einige Tage vor dem Misstrauensvotum, resümierte Kurz. Damals sei man davon ausgegangen, dass es sehr wahrscheinlich sei, „dass wir aus dem Bundeskanzleramt ausziehen müssen“. Dies hätte dann sofort passieren müssen, denn die Mitarbeiter hätten unmittelbar nach dem erfolgten Misstrauensvotum ihre Zuständigkeit verloren. Daher habe sein Team die entsprechenden Vorbereitungen getroffen. Es habe sich jedenfalls um nichts Relevantes gehandelt, dass man aufheben hätte müssen. Der Mitarbeiter habe versucht, das „bestmöglich zu koordinieren“, argumentierte der ÖVP-Chef.

Dabei habe er „in guter Absicht gehandelt“. Damals sei noch nicht fix gewesen, dass die Regierung abgewählt werde. „Der Mitarbeiter wollte nicht, dass in der Zeitung steht, dass wir damit rechnen, abgewählt zu werden.“ Zudem seien etliche in seinem Team nach dem letzten Wahlkampf „gebrannte Kinder“. Damals seien Konzepte und inhaltliche Ideen der ÖVP an die Medien gelangt. „Diesmal ist mein Team übervorsichtig geworden“, erklärte Kurz.

Seines Wissens nach habe es sich um fünf Speicherplatten von Druckern der Kabinettsmitarbeiter gehandelt. Von weiteren auf diesem Weg entsorgten wisse er nichts.. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Bitschi gelang es nicht, sich vom Bundestrend abzukoppeln.Vorarlberg-Wahl
Vorarlberg-Wahl

Ibiza liegt auch am Bodensee: FPÖ stürzt auch im Ländle ab

Der junge Hoffnungsträger Christof Bitschi konnte die Erwartungen der Freiheitlichen bei der Landtagswahl am Sonntag nicht erfüllen. Der Rückfall auf Platz d ...

Gegen das Ehepaar Strache wird ermittelt.Innenpolitik
Innenpolitik

Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Philippa Strache

Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte am Montag, dass gegen die Ehefrau des ehemaligen FPÖ-Chefs ein Verfahren wegen des Verdachts der Veruntreuung eingelei ...

Die Absolute hat die VP von Landeshauptmann Markus Wallner weit verfehlt, trotzdem sind sie großer Wahlsieger. Die FPÖ mit Spitzenkandidat Christof Bitschi streicht ein Debakel ein.Landtagswahl
Landtagswahl

Endergebnis in Vorarlberg: FPÖ stürzt ab, Schwarz-Grün jubelt

Vorarlberg hat gewählt. Laut dem vorläufigen Endergebnis verdrängen die Grünen die FPÖ von Platz zwei. ÖVP, SPÖ und NEOS können leichte Zugewinne verzeichnen ...

ÖVP-Spitzenkandidat und Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner hat die Wahl, wird sich aber laut Experten für die Grünen als Koalitionspartner entscheiden.Landtagswahl
Landtagswahl

Experten erwarten Neuauflage von Schwarz-Grün in Vorarlberg

Die Wahrscheinlichkeit einer Neuauflage von Schwarz-Grün sei vor allem gestiegen, weil beide Parteien dazugewonnen haben. Zudem würde eine Koalition den Wüns ...

Das Bezirksgericht Telfs soll mit Hall zu einem Bezirksgericht Innsbruck-Land in der Salinenstadt zusammengelegt werden.Exklusiv
Exklusiv

Hoffnung für fünf Bezirksgerichte schwindet

Die Pläne für die Schließung von Bezirksgerichten wurde mit den Gerichtspräsidenten ausgearbeitet. Jetzt rächt es sich, dass die Länder auf ihr Vetorecht bei ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »