Letztes Update am Mo, 19.08.2019 13:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

Welttag der humanitären Hilfe: NGOs fordern Aufstockung der Gelder

Österreich schneide im internationalen Vergleich „beschämend schlecht“ ab, klagen heimische NGOs. Alleine das Werbebudget der Regierung ist doppelt so hoch wie die humanitären Mittel.

Veranschaulicht wurden die Länderunterschiede bei der Protestaktion nahe des Wiener Ballhausplatzes mit einer Waage, die angesichts des „Leichtgewichts humanitäre Hilfe“ klar auf eine Seite kippte.

© AG Globale VerantwortungVeranschaulicht wurden die Länderunterschiede bei der Protestaktion nahe des Wiener Ballhausplatzes mit einer Waage, die angesichts des „Leichtgewichts humanitäre Hilfe“ klar auf eine Seite kippte.



Wien – Anlässlich des heutigen Welttages der humanitären Hilfe haben heimische Nichtregierungsorganisationen (NGOs) einmal mehr die Aufstockung humanitärer Hilfsgelder gefordert. Österreich schneide im internationalen Vergleich „beschämend schlecht“ ab, betonte Annelies Vilim, Geschäftsführerin des entwicklungspolitischen Dachverbandes AG Globale Verantwortung, vor Journalisten am Montag in Wien.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Aber auch national sei die Prioritätensetzung der Bundesregierung klar erkennbar, so Vilim. Nur 22,6 Millionen Euro - nicht einmal drei Euro pro Kopf - habe sie im vergangenen Jahr für humanitäre Hilfe ausgegeben, das Werbebudget der Regierung hingegen betrug im gleichen Zeitraum das Doppelte (45 Millionen Euro), die Mittel für Parteienfinanzierung mit 62 Millionen fast das Dreifache. Veranschaulicht wurden die Unterschiede bei der Protestaktion nahe des Wiener Ballhausplatzes mit einer Waage, die angesichts des „Leichtgewichts humanitäre Hilfe“ klar auf eine Seite kippte.

Skandinavische Länder zum Vorbild nehmen

Auch international gesehen sind die österreichischen Mittel vergleichsweise gering. In der Schweiz und Dänemark lag der Anteil der humanitären Hilfsgelder 2018 bei etwa 300 Millionen Euro, in Schweden sogar 434 Millionen Euro. „Es ist an der Zeit, die derzeitige dramatische Schieflage der österreichischen Soforthilfe vor Ort zu korrigieren“, waren sich Vertreterinnen von CARE Österreich, der Caritas, dem Roten Kreuz, der Diakonie Österreich und Jugend Eine Welt einig. Angesichts der 142 Millionen Menschen, die derzeit auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, sei das auch „dringend erforderlich“.

Gemeinsam appellierten die Hilfsorganisationen deshalb für eine Aufstockung des Auslandskatastrophenfonds (AKF) von 20 auf 60 Millionen Euro und langfristig für eine Anhebung auf das Niveau der skandinavischen Länder. Walter Hajek, Leiter der Internationalen Zusammenarbeit beim Österreichischen Roten Kreuz forderte zusätzlich die Einrichtung eines Vorsorgefonds für Katastrophen. Vorsorgemaßnahmen würden sich deshalb bezahlt machen, weil Maßnahmen nach Katastrophen um vier bis acht Mal teurer seien als davor.

Obwohl in den vergangenen Jahren immer wieder von der Aufstockung der Hilfe vor Ort gesprochen wurde, sind die öffentlichen Ausgaben für Entwicklungshilfe so niedrig wie seit 2004 nicht mehr. „Verantwortung sieht anders aus“, kritisierte Vilim. Von der ÖVP-FPÖ-Regierung sei sie deshalb enttäuscht, „ich hätte mir schon anderes erwartet“, sagte die Geschäftsführerin der Dachorganisation im Gespräch mit der APA. „Geben Sie der humanitären Hilfe nicht nur eine Chance, finanzieren sie sie und machen sie sie zum Thema“, appellierte Andrea Barschdorf-Hager, Geschäftsführerin von CARE, deshalb an die derzeitige sowie künftige Regierung. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

NEOS-Spitzenkandidatin Beate Meinl-Reisinger.Zitate der Woche
Zitate der Woche

Beate Meinl-Reisinger: “Ich kann auch gerne aufhören zu atmen“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik als Bildergalerie zum Durchklicken. In der Kalend ...

Der FPÖ-Listenzweite Herbert Kickl wird in Jan Böhmermanns Rap-Video "Herz und Faust und Zwinkerzwinker" in Nazi-Uniform dargstellt.TV
TV

Video mit Kickl in Nazi-Uniform: Böhmermann laut FPÖ „Fall für Medizin“

In seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ am Donnerstag veröffentlichte der deutsche Satiriker Jan Böhmermann ein Rap-Video, in dem er kein gutes Haar am österr ...

Rendi-Wagner warf Kurz vor, ein anderes, weniger "freundliches Gesicht" zu haben, wenn die Kameras abgeschaltet sind und nur an sich selbst zu denken. Kurz wies die Anschuldigungen als "absurd" zurück.Blog zur NR-Wahl
Blog zur NR-Wahl

Kurz-Sprecher legt Rufdaten vor, NEOS stellen Koalitionsbedingungen

Am 29. September wählt Österreich im Schatten der Ibiza-Affäre und ihren Folgen einen neuen Nationalrat. Der Wahlkampf ist voll in Fahrt. Wir berichten im Ne ...

koalition
Sachlich und weitgehend harmonisch verlief die Diskussion zwischen NEOS-Kandidat Helmut Brandstätter und der NEO-Grünen Sibylle Hamann in der Wiener TT-Lounge.Exklusiv
Exklusiv

Hamann und Brandstätter: „Message Control ist gescheitert“

Sibylle Hamann (Grüne) und Helmut Brandstätter (NEOS) wechseln mit der Nationalratswahl die Seiten. Eine Debatte über Politik und Journalismus sowie Gemeinsa ...

Der Nationalrat trifft am Donnerstag zu einer Sondersitzung zusammen.Nationalrat
Nationalrat

Nationalrat beschloss Steuerreform und Pensionserhöhung

Zur geplanten Steuerreform und Pensionserhöhung wurden gestern im Nationalrat überraschend weitere Verbesserungen wie die Möglichkeit, abschlagsfrei auch vor ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »