Letztes Update am Sa, 24.08.2019 07:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

ÖBB-Vorstand bleibt in der FPÖ, er wechselt nur die Landespartei

ÖBB-Finanzvorstand Arnold Schiefer bleibt der FPÖ doch treu. Er hat nur „aus persönlichen Gründen“ die Landesgruppe gewechselt – von der FP Wien zur FP Oberösterreich.

Schiefer behagt manches nicht bei den Wiener Blauen.

© APASchiefer behagt manches nicht bei den Wiener Blauen.



Wien – Arnold Schiefer ist den Freiheitlichen seit Langem verbunden. Er werkte unter Schwarz-Blau für FPÖ-Verkehrsminister, hatte immer wieder Aufsichtsrats- und Managerposten auf einem FPÖ-Ticket. 2018 entließ Infrastrukturminister Norbert Hofer die ÖBB-Aufsichtsratsvorsitzende Brigitte Ederer vorzeitig, setzte an ihrer statt den schlagenden Burschenschafter Schiefer ein. Seit April dieses Jahres ist dieser Finanzvorstand der ÖBB.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Vor einer Woche wurde berichtet, dass Schiefer, der politisch als FPÖ-Gemeinderat in Innsbruck begonnen hat, die Partei verlassen habe. Über die Gründe äußerte sich Schiefer nicht – bis jetzt. Nun sagt er der Tiroler Tageszeitung, dass er aus der Wiener FPÖ aus- und in die oberösterreichische eingetreten sei. „Aus persönlichen Gründen“, aber auch, weil ihm dies und das bei den Wiener Blauen nicht behage. Dass er sich formal zu Manfred Haimbuchners Gruppe gesellt, liege daran, dass er in Gmunden aufgewachsen sei – und Haimbuchner schätze. Wobei er anfügt, dass das auch für Hofer gelte.

Verwirrung herrscht über den neuen Job von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Nach Berichten über seinen Einstieg in die Immobilienbranche habe Strache der Kyatt-Gruppe wegen eines anderen Jobs wieder abgesagt, teilte deren Mehrheits-Besitzer Siegmund Kahlbacher – ein Ex-FPÖ-Parteisekretär – laut Ö1 mit.

Unterdessen berichtet das profil von einer 20.000 Euro-Spende des Immobilienunternehmers Siegfried Stieglitz an den FPÖ-nahen Verein „Austria in Motion“. Stieglitz wurde von Ex-FPÖ-Minister Norbert Hofer im März 2018 in den Asfinag-Aufsichtsrat entsendet. (misp, kale)




Kommentieren


Schlagworte