Letztes Update am Mi, 28.08.2019 12:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

YouTube löschte Kanal von Identitären-Chef Martin Sellner

Der YouTube-Kanal von Martin Sellner, dem Chef der rechtsextremen Identitären, wurde gelöscht. Das verkündete Sellner selbst auf seinem Zweitkanal. Er vermutet sein Hochzeitsvideo dahinter. Vermutlich geht YouTube aber einfach nur verstärkt gegen extremistische Inhalte vor.

Identitären-Sprecher Martin Sellner.

© APAIdentitären-Sprecher Martin Sellner.



Wien — Wegen „wiederholter oder grober Verletzungen" der Community-Richtlinien von YouTube wurde der Kanal des Identitären-Sprechers Martin Sellner von der Videoplattform deaktiviert. Sellner selbst äußerte sich im „vermutlich letzten Live-Video auf YouTube" auf seinem Zweitkanal zur „Vaporisierung" des Kanals mit „107.000 Abonnenten" und beschwerte sich über einen möglichen Verdienstentgang. Im Video blendete er auch einen Screenshot mit der Nachricht von YouTube ein. Er glaubt, dass sein Hochzeitvideo Grund für den Schritt von YouTube ist. „Das war YouTube wahrscheinlich zu heteronormativ und zu traditionalistisch", so Sellner zynisch.

Viel realistischer ist, dass YouTube ernst macht und tatsächlich verstärkt gegen extremistische Inhalte mit diskriminierenden Botschaften vorgeht, so wie es bereits Anfang Juni angekündigt wurde. Der Identitären-Chef hat in der Vergangenheit immer wieder mit extremistischen Botschaften in seinen Videos für Aufsehen gesorgt. Er berichtete unter anderem über einen drohenden „Bevölkerungsaustuasch" und verbreitete Verschwörungstheorien.

Sellners Konten auf Instagram, Facebook, Kickstarter und Paypal sind deswegen bereits gesperrt worden. Der populäre Rechtsextremist glaubt, dass eine „feindliche Matrix" bei Google dahintersteckt. Jedenfalls kündigt er nun rechtliche Schritte gegen YouTube (die Videoplattform gehört bekanntlich Google) an.

Martin Sellner befindet sich gerade in den Flitterwochen in Rom. Vor wenigen Tagen heiratete er die amerikanische Alt-Right-Aktivistin Brittany Pettibone in Österreich. Eigentlich hatten beide in den USA heiraten wollen — Sellner wurde wegen „seines Hintergrundes" allerdings das ESTA-Visum aberkannt. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

In dieser Pension in Osttirol hat die Wiener FPÖ Goldbarren in einem Tresor gelagert.FPÖ
FPÖ

Rätsel um blaues Gold in Osttirol: “Der Rechnungshof würde das rügen“

Für die FPÖ ist die Veranlagung in Gold „üblich“, für den Parteienfinanzierungsexperten ist sie das nicht.

Der Angeklagte Karl Heinz Grasser (R) und Anwalt Manfred Ainedter anl. der Fortsetzung des Strafprozesses wegen Bestechungs- und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung.Tag 125
Tag 125

Grasser-Prozess: Liechtenstein-Konto „Karin“ laut Zeugen von Plech

Sie habe keine Anhaltspunkte gehabt, dass das so genannte „Karin“-Konto Walter Meischberger zuzuordnen wäre, sagte eine Mitarbeiterin der Compliance der Bank ...

Alexander Van der Bellen kann sich die Südtirol-Autonomie als Vorbild für die Lösung des Katalonien-Konflikts vorstellen.Südtirol
Südtirol

Alexander Van der Bellen: „Doppelpass nur mit Rom und Bozen“

Am Samstag erinnern Präsident Mattarella und Staatsoberhaupt Van der Bellen an „50 Jahre Südtirol-Pakt“. Gemeinsam gedenken sie auch Franz Innerhofers. Er wa ...

Ex-Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP).Medienbericht
Medienbericht

Kontakt zwischen Blümel und Novomatic-Chef: Casinos-Affäre zieht Kreise

Bei internen Nachrichten, die sich auf die Aufstockung des Casinos-Vorstands beziehen, fällt auch der Name von Ex-Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP), be ...

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp am Donnerstag im Rahmen eines Pressestatements zum Goldbesitz der Wiener FPÖ.FPÖ
FPÖ

Goldbarren in Bauernhaus: Geld laut Wiener FPÖ aus Parteivermögen

Der Wiener FPÖ-Chef schließt „ominöse Geldquellen“ aus, es sei alles „ganz legal“ abgelaufen. Die NEOS haben indes eine Landtags-Sondersitzung zur Causa bean ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »