Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 14.09.2019


Wahl 2019

FPÖ schwört sich bei Parteitag auf Türkis-Blau ein

Freiheitlicher Parteitag mit vielen Anträgen: Delegierte entscheiden über Durchgriffsrecht von Obmann und küren Norbert Hofer zu ihrem Chef.

Die beiden Ex-Minister Herbert Kickl und Mario Kunasek präsentierten die zweite Plakatwelle.

© APADie beiden Ex-Minister Herbert Kickl und Mario Kunasek präsentierten die zweite Plakatwelle.



Wien – Die FPÖ hält heute ihren Bundesparteitag in Graz ab. Und es steht einiges auf dem Programm: Die Freiheitlichen werden ihren designierten Obmann Norbert Hofer offiziell zum Parteichef küren. Dieser übernahm die Partei, nachdem der langjährige Chef Heinz-Christian Strache wegen des Ibiza-Skandals zurückgetreten war. Die Deligierten werden aber auch über andere Themen abstimmen.

So wünscht sich Hofer, dass Türkis-Blau fortgesetzt wird. Dieses Begehren soll heute untermauert werden. Im Leitantrag zum Parteitag heißt es: „Die zuständigen Organe der FPÖ mögen darauf hinarbeiten, dass das gemeinsam mit der ÖVP ausgearbeitete Regierungsprogramm ‚Zusammen. Für unser Österreich.‘ in Zukunft vollständig umgesetzt werden kann, um weiterhin eine faire, soziale und heimattreue Politik zu gewährleisten.“

Ein weiterer Antrag beschäftigt sich mit der Machtausstattung des Bundesparteiobmannes und anderen Änderungen der Bundessatzung der Partei. Bei „Gefahr im Verzug“ soll der Obmann künftig die Mitgliedschaft „eines jeden Parteimitgliedes suspendieren“ können. Über die Beendigung der Suspendierung soll dann im Anschluss im Falle von Mitgliedern der Bundesparteileitung der Bundesparteivorstand entscheiden, bei allen anderen der jeweils zuständige Landesparteivorstand. Damit soll für den Obmann „die Möglichkeit geschaffen werden, unterhalb der Schwelle eines Parteiausschlusses vorläufig die Mitgliedschaft eines jeden Parteimitgliedes aussetzen zu können, um Schaden von der Partei abzuwenden“.

Gestärkt werden soll auch das Recht des Obmannes betreffend Parteiausschlüssen: Der Parteitag gehe davon aus, „dass der Bundesparteiobmann das Recht hat, in besonderen, dringlichen und schwerwiegenden Fällen auch Parteimitglieder, die nicht Mitglieder der Bundesparteileitung sind, auszuschließen“. Ebenfalls in dem Antrag enthalten ist der Plan, in der FPÖ künftig auf „fördernde Mitglieder“ zu verzichten. (TT, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Newsblog Wahl 2019
Newsblog Wahl 2019

ÖVP-Chef Kurz bittet beim Sondieren um “etwas Geduld“

Bundespräsident Van der Bellen erteilte ÖVP-Chef Kurz den Auftrag zur Regierungsbildung. Die Sondierungsgespräche laufen. Wir berichten im Newsblog.

koalition
Straches Facebook-Seite hat für die FPÖ enormen Wert.Österreich
Österreich

Facebook-Seiten von Heinz-Christian und Philippa Strache offline

Die einst offizielle Facebook-Seite von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wurde von der Partei deaktiviert. Auch die Seite seiner Ehefrau Philippa ist offl ...

multimedia
SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch vor Beginn des SPÖ-Parteivorstandes.Bundesparteivorstand
Bundesparteivorstand

Rüge für Dornauer: „Möglicherweise hat er nicht alles verstanden“

Eine Rüge gab es für den Tiroler Parteichef Georg Dornauer vor und im SP-Vorstand. In dem ist der „Erneuerungsprozess“ beschlossen worden.

koalition
NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger wertete die Begegnung mit der ÖVP als „intensives, offenes, vertrauensvolles Gespräch“.Nach der Wahl
Nach der Wahl

Koalition? Kurz hält sich alles offen, aber vertieft sich in Grüne und NEOS

Nach den Sondierungsgesprächen mit den Grünen und den NEOS zog ÖVP-Chef Sebastian Kurz positive Bilanz mit viel Lob für alle Akteure. Eine Präferenz für eine ...

koalition
Der Jetzt-Abgeordnete Alfred Noll und die Klubobmänner Wolfgang Zinggl und Bruno Rossmann (v.l.).Innenpolitik
Innenpolitik

Jetzt-Klub nimmt Abschied und zahlt 1,4 Mio. Euro zurück

Parteigründer Peter Pilz war bei der Abschlusspressekonferenz am Freitag nicht zugegen. Er wird ehrenamtlicher Herausgeber des Onlinemediums „Zackzack“. Auf ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »