Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 15.09.2019


Innenpolitik

Ibiza und Straches korruptes Innenleben

Szene aus dem verhängnisvollen Video mit Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus (l.).

© SPIEGEL/S†DDEUTSCHE ZEITUNGSzene aus dem verhängnisvollen Video mit Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus (l.).



Vor vier Monaten wurde Österreich radikal auf den Kopf gestellt. Der damalige Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) beendete seine auf zwei Legislaturperioden angelegte rechtskonservative Koalition mit der FPÖ nach nur 18 Monaten. Deshalb wird in zwei Wochen der Nationalrat neu gewählt — und die FPÖ-Funktionäre wählten heute mit Norbert Hofer einen neuen Parteiobmann.

Vor vier Monaten, am 17. Mai, veröffentlichten die Süddeutsche Zeitung und Der Spiegel nach monatelangen Recherchen das seither so genannte „Ibiza-Video". Hauptdarsteller der geheimen Aufnahmen in einer Villa auf der Baleareninsel waren der damalige Vizekanzler und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache und FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus sowie eine vermeintliche Nichte eines russischen Oligar­chen.

Strache und Gudenus waren zur Zeit der Aufnahme noch Oppositionspolitiker. Doch alle Umfragen sahen die FPÖ Monate vor der 2017er-Wahl auf dem Sprung in die Bundesregierung.

Der Videomitschnitt offenbarte das korrupte Innenleben Straches. Er legte als Gegenleistung für einen politischen Erfolg der angeblichen Oligarchennichte „halb Österreich zu Füßen" (Süddeutsche Zeitung). Strache informierte den Lockvogel über die Möglichkeiten illegaler Parteispenden, er bot ihr Regierungsaufträge in Millionenhöhe an — und er wurde selig, als die Übernahme der Kronen Zeitung zur Sprache kam. „Wenn sie die Kronen Zeitung übernimmt, drei Wochen vor der Wahl, und uns zum Platz eins bringt, dann können wir über alles reden", sagte Strache. Am Tag nach der Veröffentlichung erklärten Strache und Gudenus ihren Rücktritt. (misp)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Philippa und Heinz-Christian Strache.Exklusiv
Exklusiv

Vilimsky: Strache wollte Gehaltserhöhung für seine Frau Philippa

FP-Generalsekretär Harald Vilimsky hat als Klubfinanzreferent den Werkvertrag für Straches Frau Philippa abgesegnet. Weil Strache es so gewollt habe.

koalition
Nationalrat
Nationalrat

Weiblicher, größer: Grüner Parlamentsklub traf sich zum ersten Mal

Der Parlamentsklub der Grünen ist auf 26 Mandatare angewachsen. Mit 15 Frauen ist der Klub so weiblich wie nie. Zahlreiche neue Gesichter sind dabei.

koalition
In dieser Woche startet das Verhandlungsteam von Sebastian Kurz (ÖVP) die Sondierungsgespräche in großer Runde. Den Anfang macht am Donnerstag die SPÖ von Pamela Rendi-Wagner.Nach der Wahl
Nach der Wahl

Die Politik-Woche auf einen Blick: Von Strache bis Sondierungen

Nach dem ersten „Beschnuppern“ führt die ÖVP in dieser Woche mit allen Parteien außer der FPÖ Sondierungsgespräche in großer Runde. Die Präsidiale berät die ...

koalition
Bitschi gelang es nicht, sich vom Bundestrend abzukoppeln.Vorarlberg-Wahl
Vorarlberg-Wahl

Ibiza liegt auch am Bodensee: FPÖ stürzt auch im Ländle ab

Der junge Hoffnungsträger Christof Bitschi konnte die Erwartungen der Freiheitlichen bei der Landtagswahl am Sonntag nicht erfüllen. Der Rückfall auf Platz d ...

Gegen das Ehepaar Strache wird ermittelt.Innenpolitik
Innenpolitik

Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Philippa Strache

Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte am Montag, dass gegen die Ehefrau des ehemaligen FPÖ-Chefs ein Verfahren wegen des Verdachts der Veruntreuung eingelei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »