Letztes Update am Mo, 16.09.2019 15:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Video

Van der Bellen stattete ORF-Wetterredaktion Besuch ab

Der Bundespräsident schaute am Montag in der TV-Wetterredaktion des ORF vorbei und informierte sich bei deren Leiter Marcus Wadsack. Thema des hohen Besuches war der Klimawandel.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen schaute bei Marcus Wadsack und seiner Wetterredaktion vorbei.

© ORFBundespräsident Alexander Van der Bellen schaute bei Marcus Wadsack und seiner Wetterredaktion vorbei.



Wien – Wie lange das ruhige Spätsommerwetter andauern wird, weiß Bundespräsident Alexander Van der Bellen nun aus erster Hand: Am Montag stattete er der TV-Wetterredaktion des ORF einen Besuch ab. Dieser erschöpfte sich aber nicht in Smalltalk über die Großwetterlage. Van der Bellen informierte sich über die Arbeitsweise der Redaktion und erörterte mit deren Chef Marcus Wadsack den Klimawandel.

„Ich wollte mich mal aus erster Hand informieren, wie das Wetter im ORF gemacht wird“, erklärte der Bundespräsident laut ORF. „Und das war spannend und beeindruckend.“ Er bezeichnete es zudem als „sehr wichtig, dass es in Zeiten einer drohenden Klimakatastrophe Klima-Experten wie Marcus Wadsak gibt, die über das Thema kompetent aufklären. Das ist ja eine wesentliche Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.“

„Der Klimawandel stellt uns vor neue Herausforderungen, die wir dem Publikum verständlich erklären wollen“, erläuterte Wadsak seine Herangehensweise an das Mega-Thema. Seine Redaktion mit einem Team aus versierten Meteorologinnen und Meteorologen biete stets aktuell genaue Wetterprognosen für ganz Österreich, was vom Publikum positiv aufgenommen werde. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz verwies auf „3.500 Wettermoderationen pro Jahr im TV, täglich 70 regionale Wetterberichte in den ORF-Radios und mehr als 30.000 aktuelle Prognosen auf ORF.at“: „Verlässliche Wetter-Info ist ein wichtiger Bestandteil der ORF-Information, der in Zeiten des Klimawandels weiter an Bedeutung gewinnen wird.“ (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

In dieser Pension in Osttirol hat die Wiener FPÖ Goldbarren in einem Tresor gelagert.FPÖ
FPÖ

Rätsel um blaues Gold in Osttirol: “Der Rechnungshof würde das rügen“

Für die FPÖ ist die Veranlagung in Gold „üblich“, für den Parteienfinanzierungsexperten ist sie das nicht.

Der Angeklagte Karl Heinz Grasser (R) und Anwalt Manfred Ainedter anl. der Fortsetzung des Strafprozesses wegen Bestechungs- und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung.Tag 125
Tag 125

Grasser-Prozess: Liechtenstein-Konto „Karin“ laut Zeugen von Plech

Sie habe keine Anhaltspunkte gehabt, dass das so genannte „Karin“-Konto Walter Meischberger zuzuordnen wäre, sagte eine Mitarbeiterin der Compliance der Bank ...

Alexander Van der Bellen kann sich die Südtirol-Autonomie als Vorbild für die Lösung des Katalonien-Konflikts vorstellen.Südtirol
Südtirol

Alexander Van der Bellen: „Doppelpass nur mit Rom und Bozen“

Am Samstag erinnern Präsident Mattarella und Staatsoberhaupt Van der Bellen an „50 Jahre Südtirol-Pakt“. Gemeinsam gedenken sie auch Franz Innerhofers. Er wa ...

Ex-Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP).Medienbericht
Medienbericht

Kontakt zwischen Blümel und Novomatic-Chef: Casinos-Affäre zieht Kreise

Bei internen Nachrichten, die sich auf die Aufstockung des Casinos-Vorstands beziehen, fällt auch der Name von Ex-Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP), be ...

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp am Donnerstag im Rahmen eines Pressestatements zum Goldbesitz der Wiener FPÖ.FPÖ
FPÖ

Goldbarren in Bauernhaus: Geld laut Wiener FPÖ aus Parteivermögen

Der Wiener FPÖ-Chef schließt „ominöse Geldquellen“ aus, es sei alles „ganz legal“ abgelaufen. Die NEOS haben indes eine Landtags-Sondersitzung zur Causa bean ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »