Letztes Update am Mi, 09.10.2019 08:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wahl 2019

Kickl verdrängt durch Vorzugsstimmen Hofer vom ersten FPÖ-Listenplatz

Ex-Innenminister Herbert Kickl erzielte ausreichend Vorzugsstimmen, um seinen Parteichef Norbert Hofer entsprechend der Vorgaben zu verdrängen – und das, obwohl die Vorzugsstimmen aus Wien noch gar nicht bekannt sind.

Der geschäftsführende FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl (links) könnte seinen Parteichef Norbert Hofer (rechts) vom Chefsessel drängen.

© APADer geschäftsführende FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl (links) könnte seinen Parteichef Norbert Hofer (rechts) vom Chefsessel drängen.



Wien – Der geschäftsführende freiheitliche Klubobmann Herbert Kickl hat FPÖ-Obmann Norbert Hofer bei der Nationalratswahl den ersten Listenplatz auf der Bundesliste abgenommen. Der Ex-Innenminister erzielte ausreichend Vorzugsstimmen, um seinen Parteichef entsprechend der Vorgaben zu verdrängen – und das, obwohl die Vorzugsstimmen aus Wien noch gar nicht bekannt sind.

Mit diesem Mittwoch liegen der APA nun auch die FPÖ-Vorzugsstimmen aus dem Burgenland vor, dem Heimatbundesland Hofers. Auch dort schaffte Kickl mehr direkte Stimmen als der Parteichef, nämlich 2.383. Hofer kam auf 2.010 Vorzugsstimmen.

Kickl kommt auf 7,8 Prozent aller FPÖ-Stimmen

Insgesamt kommt Kickl in jenen acht Bundesländern, für die bisher Zahlen vorliegen (alle außer Wien), auf 60.541 Vorzugsstimmen. Das sind 7,8 Prozent aller 772.666 FPÖ-Stimmen bei der Nationalratswahl vom 29. September.

Die Hürde für den Sprung auf Platz Eins auf der Bundesliste hat Kickl damit genommen. Laut Nationalratswahlordnung übernimmt jener Kandidat den ersten Listenplatz, dem sieben Prozent der Wähler seiner Partei eine Vorzugsstimme geben - sofern nicht ein anderer Kandidat noch mehr Vorzugsstimmen bekommt. Das ist bei der FPÖ aber nicht der Fall. Hofer wurden bisher nämlich mit 25.630 deutlich weniger Vorzugsstimmen als Kickl zugerechnet; das sind 3,3 Prozent aller blauen Stimmen.

Das Ergebnis von Wien, wo es 105.289 FPÖ-Stimmen gab, wird das Ergebnis nicht mehr drehen. Denn dazu müssten für Hofer in der Bundeshauptstadt mindestens 34.912 Vorzugsstimmen abfallen und für Kickl keine einzige.

Die endgültige Bilanz der Vorzugsstimmen veröffentlicht das Innenministerium am 16. Oktober nach der Sitzung der Bundeswahlbehörde. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Wirtschaftsbundchef NR Franz Hörl.Zitate der Woche
Zitate der Woche

Franz Hörl: “Wir stehen am Abgrund und blicken in eine grüne Schlucht“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik als Bildergalerie zum Durchklicken. In Kalenderwo ...

Mehr als 100 Verhandler haben ÖVP und Grüne für die Koalitionsgespräche ausgewählt.Regierungsbildung
Regierungsbildung

Fachgruppen steigen „ab sofort“ ein: Das sind die Verhandler von Türkis und Grün

In Sachen Regierungsbildung geht es ans Eingemachte: Mehr als 30 Fachgruppen mit über 100 Verhandlern von ÖVP und Grünen beginnen ihre Gespräche.

koalition
Die Bestellung des FPÖ-Politikers Peter Sidlo zum Finanzvorstand der Casinos Austria zieht weite Kreise.Casinos-Affäre
Casinos-Affäre

„Hier hat Löger sehr geholfen“: Zitate zur Casinos-Austria-Affäre

Rund um die Casinos-Personalaffäre geht die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft dem Verdacht nach, ob es um die Bestellung des Wiener FPÖ-Bezirksr ...

App-Erfinder Benjamin Hadrigans Buch trägt denselben Namen wie die App: In "#Lernsieg' schildert er, wie er sich mit Hilfe von sozialen Netzwerken vom schlechten Schüler zum Klassenbesten gewandelt haben soll.App vorgestellt
App vorgestellt

Lehrer via App bewerten: 17-Jähriger will „Schülern eine Stimme geben“

Ein 17-Jähriger will das Bildungssystem mit einer Lehrer-Bewertungsplattform transparenter und fairer machen. Dafür erfand er eine App, die am Freitag in Wie ...

Geheimdienst
Geheimdienst

Innenminister Peschorn sucht undichte Stelle im BVT

Der Salzburger Landesdirektor Ruf wurde mit der Prüfung des Qualitäts- und Informationsmanagements beim Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämp ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »