Letztes Update am Di, 15.10.2019 09:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innenpolitik

Österreich verfehlte Klimaziele: Greenpeace und Co. kündigen Klage an

„Die Politik kann nicht einfach ihre eigenen Regeln brechen“, begründen die NGOs den Schritt. Österreich sei weiterhin europaweit eines der Schlusslichter im Klimaschutz.

Greenpeace-Aktivisten bei einer Protestaktion vor der Automobilmesse (IAA) in Frankfurt. (Symbolfoto)

© dpaGreenpeace-Aktivisten bei einer Protestaktion vor der Automobilmesse (IAA) in Frankfurt. (Symbolfoto)



Wien – Österreich hat laut Klimaschutzbericht 2017 die EU-Höchstwerte an Treibhausgasemissionen (THG) um rund 2,1 Millionen Tonnen überschritten. Laut Klimaschutz- sowie Finanzausgleichsgesetz wären nach Bekanntwerden im Jänner binnen sechs Monaten Sofortmaßnahmen zu veranlassen gewesen, was laut Greenpeace und Ökobüro nicht geschehen sei. Dies wollen sie nun auf dem Rechtsweg einklagen, hieß es am Dienstag.

Der Antrag wird an die Ressortchefs des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, des Verkehrsministeriums, des Finanzministeriums, des Justizministeriums, des Wirtschaftsministeriums, des Sozialministeriums und an die Bundeskanzlerin ergehen, kündigten die Umweltschutzorganisationen an. „Österreich hat ein Klimaschutzgesetz, um sicherzustellen, dass die Treibhausgase in Österreich konsequent sinken. Die Politik kann nicht einfach ihre eigenen Regeln brechen, nur weil sie unbequem sind“, meinte Jasmin Duregger von Greenpeace.

„Werden sie über den Rechtsweg zwingen“

2017 gab es eine dramatische Überschreitung der klimaschädlichen CO2-Emissionen und ihrer Äquivalente im Nicht-Emissionshandelsbereich. Die Sofortmaßnahmen seien ein rechtlich verankertes Notfallprogramm, um die Treibhausgase einzudämmen. „Die Regierung muss sich an ihre eigenen Gesetze halten und handeln. Wenn sie das nicht freiwillig tun, werden wir sie über den Rechtsweg dazu zwingen“ betonte Duregger. Österreich sei europaweit eines der Schlusslichter im Klimaschutz. Die Regierung schaffe es nicht, die in der EU vereinbarten Emissionssenkungen einzuhalten. Erschwerend kommt hinzu, dass diese moderaten Zielsetzungen, nicht ausreichen würden, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen.

Greenpeace hatte bereits im Juli die Regierung aufgrund der fehlenden Sofortmaßnahmen kritisiert. Obwohl die Überschreitung 2017 bereits im Jänner 2019 bekannt wurde, blieben sowohl die Vorgänger-als auch die Übergangsregierung Sofortmaßnahmen schuldig. Das Klimaschutzgesetz sieht vor, dass auf Basis einer Evaluierung Verhandlungen über die Stärkung bestehender oder Einführung zusätzlicher Maßnahmen zu führen und diese binnen sechs Monaten abzuschließen sind. Auch im Finanzausgleichsgesetz heißt es, dass „umgehend verstärkte Maßnahmen“ zu setzen sind.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ministerium weist Kritik zurück

Das Umweltministerium habe die Kritik zurück- und darauf verwiesen, dass mit Überschreitung die Frist lediglich für eine Evaluierung zu laufen beginnt. Greenpeace kritisiert diese Interpretation als „eindeutig unsinnig“. Dies würde doch ermöglichen, „Sofortmaßnahmen“ auf beliebig lange Zeit aufzuschieben.

Global 2000: „Unhaltbarer Zustand“

Auch Global 2000 prangerte am Dienstag die alarmierende Bilanz an. „Die aktuelle Bundesregierung muss diesen unhaltbaren Zustand endlich beenden und ein Klimaschutz-Sofortpaket für rasche Emissionsreduktionen schnüren“, forderte Johannes Wahlmüller, Klima-und Energiesprecher der NGO. „Die Klimapolitik ist eine Baustelle, auf der sich die vergangenen Bundesregierungen einfach nicht blicken haben lassen.“ (TT.com, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

In dieser Pension in Osttirol hat die Wiener FPÖ Goldbarren in einem Tresor gelagert.FPÖ
FPÖ

Blaues Gold: “Der Rechnungshof würde das rügen“

Für die FPÖ ist die Veranlagung in Gold „üblich“, für den Parteienfinanzierungsexperten ist sie das nicht.

Der Angeklagte Karl Heinz Grasser (R) und Anwalt Manfred Ainedter anl. der Fortsetzung des Strafprozesses wegen Bestechungs- und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung.Tag 125
Tag 125

Grasser-Prozess: Liechtenstein-Konto „Karin“ laut Zeugen von Plech

Sie habe keine Anhaltspunkte gehabt, dass das so genannte „Karin“-Konto Walter Meischberger zuzuordnen wäre, sagte eine Mitarbeiterin der Compliance der Bank ...

Alexander Van der Bellen kann sich die Südtirol-Autonomie als Vorbild für die Lösung des Katalonien-Konflikts vorstellen.Exklusiv
Exklusiv

Van der Bellen im TT-Interview: „Doppelpass nur mit Rom und Bozen“

Am Samstag erinnern Präsident Mattarella und Staatsoberhaupt Van der Bellen an „50 Jahre Südtirol-Pakt“. Gemeinsam gedenken sie auch Franz Innerhofers. Er wa ...

Ex-Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP).Medienbericht
Medienbericht

Kontakt zwischen Blümel und Novomatic-Chef: Casinos-Affäre zieht Kreise

Bei internen Nachrichten, die sich auf die Aufstockung des Casinos-Vorstands beziehen, fällt auch der Name von Ex-Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP), be ...

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp am Donnerstag im Rahmen eines Pressestatements zum Goldbesitz der Wiener FPÖ.FPÖ
FPÖ

Goldbarren in Bauernhaus: Geld laut Wiener FPÖ aus Parteivermögen

Der Wiener FPÖ-Chef schließt „ominöse Geldquellen“ aus, es sei alles „ganz legal“ abgelaufen. Die NEOS haben indes eine Landtags-Sondersitzung zur Causa bean ...

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »