Letztes Update am Mi, 06.11.2019 22:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umstrittener Verein

Rauskala rät „dringend“ von Einsatz von „Original Play“ ab

Die Bildungsministerin untersagt den Bundesschulen de facto den Einsatz des umstrittenen Vereins. Rauskala appelliert zudem an Ländervertreter und Pädagogische Hochschulen.

Bildungsministerin Iris Rauskala.

© APABildungsministerin Iris Rauskala.



Wien – Bildungsministerin Iris Rauskala untersagt den in ihre Zuständigkeit fallenden Bundesschulen de facto den Einsatz des Vereins „Original Play“ – und rät anderen pädagogischen Einrichtungen in einem Erlass „dringend“ davon ab. Dies berichtete die „Zeit im Bild“ am Mittwoch. Der Verein ist wegen Kursen, bei denen fremde Erwachsene mit Kindern und Jugendlichen rangeln, in die Kritik geraten.

Das Bildungsministerium ist nur für den Bundesschulbereich zuständig. Aber „wir haben mittels Erlass an sämtliche Ländervertreter und Pädagogischen Hochschulen darauf hingewiesen, dass wir dringend davon abraten, diesen Verein weiter einzusetzen“, sagte Rauskala. Denn eingesetzt wurde „Original Play“ vor allem an Kindergärten und Volksschulen – für die die Gemeinden und Länder zuständig sind.

Der Verein „Original Play“ hatte sich angesichts der Kritik an seinen Methoden Ende Oktober erschüttert gezeigt über die „pauschale Ablehnung unseres Angebots“ - und versichert, dass in Österreich kein Fall von Übergriffen oder Missbrauch bekannt sei. Gleichzeitig wurde in einer Aussendung angekündigt, dass die „Methode und ihre Regeln, die Ausbildung und die institutionellen Rahmenbedingungen für die Workshops“ überprüft werden sollen - um „unsere und ähnliche Angebote sicherer zu machen“. (APA)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

ÖVP-Chef Sebastian Kurz.Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Kurz will Anfang Jänner “fertig sein“ und verrät einige Eckpunkte

Die Koalitionsgespräche der ÖVP mit den Grünen dürften wohl noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Indes bricht die FPÖ endgültig mit Ex-Parteichef Heinz-Chr ...

koalition
Heinz-Christian Strache will über ein Polit-Comeback noch nachdenken.FPÖ
FPÖ

Umfrage: FPÖ liegt erstmals hinter den Grünen

Aktuelle Erhebungen des Nachrichtenmagazins Profil ergeben, dass die FPÖ erstmals hinter den Grünen und somit auf Platz vier liegt. Im ORF-R...

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wurde am Freitag aus der Partei ausgeschlossen.Parteiausschluss
Parteiausschluss

„Das tut weh“: Strache teilt in ZiB2 gegen die FPÖ aus, Nepp kontert scharf

Der ausgeschlossene Ex-Parteiobmann kritisiert die „Vorverurteilungsmaschinerie“ und zeigt sich „enttäuscht“ von ehemaligen Weggefährten. Über ein Comeback e ...

koalition
Zitate der Woche
Zitate der Woche

Norbert Hofer: “Bündnis Zukunft Ibiza hat sich gegründet“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik als Bildergalerie zum Durchklicken. In Kalenderwo ...

Nachdem Straches Erfolgswelle im Mai 2019 aprubt zum Stehen kam, ging es für den Ex-Vize-Kanzler bergab.FPÖ
FPÖ

Ausgeschlossener Strache lässt Politik-Rückkehr offen

Die FPÖ fühlt sich „befreit“, ihr Ex-Chef beeinsprucht den Rauswurf nicht. Er liebäugelt mit einem Comeback — bei der Wahl in Wien.

koalition
Weitere Artikel aus der Kategorie »