Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 15.11.2019


Innenpolitik

Islam-Verband diskutiert über Moschee-Steuer

Vor einem Jahr hat sich der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft Ümit Vural gegen eine Moschee-Steuer ausgesprochen. Nun ist das nicht mehr so.

Ümit Vural ist seit Dezember 2018 Präsident der IGGÖ.

© APAÜmit Vural ist seit Dezember 2018 Präsident der IGGÖ.



Von Serdar Sahin

Wien – Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ), die rund 500.000 Muslime vertritt, finanziert sich derzeit durch Spenden und Mitgliedsbeiträge. IGGÖ-Präsident Ümit Vural reicht das nicht. „Wir diskutieren intern über eine Moschee-Steuer“, sagt er im TT-Interview.

Der Grund: „Es fehlt derzeit die Attraktivität des Imam-Berufs.“ Menschen, die als Imam arbeiten wollten, würden berufliche Sicherheit benötigen, sagt Vural. „Diese Sicherheit könnten wir ihnen bieten, wenn wir die Imame bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft beschäftigen und sie ihr Gehalt von uns bekommen.“

Zudem habe die Islamische Glaubensgemeinschaft 2015 – seitdem das neue Islamgesetz gilt – die Agenden der Vereins­polizei übernommen. „Das haben früher Beamte im Innenministerium gemacht. Wir bekommen dafür keine finanzielle Vergütung vom Staat. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir diese Institution weiter professionalisieren wollen. Dafür sind finanzielle Ressourcen nötig.“

Vural hat deshalb eine interne Diskussion angestoßen, „um die IGGÖ fit für die Zukunft zu machen – und den Imamen eine bessere berufliche Perspektive zu bieten“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Den Ausgang nahm die Debatte über eine Moschee-Steuer Ende 2018 in Deutschland – und sie schwappte bald nach Österreich über. Ex-ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz befürwortete eine solche Steuer. Doch Vural winkte damals ab. Der nunmehrige Schwenk sei dem Mangel an Imamen geschuldet – wegen des Verbots der Auslandsfinanzierung, heißt es. Zudem würden Religionslehrer vom Staat bezahlt, Imame direkt von der jeweiligen Moschee-Gemeinde finanziert. Letzteren würde damit Sicherheit fehlen.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ex-Landwirtschaftsminister nahm sich bei Twitter kein Blatt vor den Mund, was die Bestellung des neuen Kärntner Bischofs angeht.Zitate der Woche
Zitate der Woche

Andrä Rupprechter: „Die gerechte Strafe Gottes für die Kärntner“

Aufreger, Entgleisung oder einfach nur zum Schmunzeln: Die Sager der Woche aus der österreichischen Politik als Bildergalerie zum Durchklicken. In Kalenderwo ...

Symbolbild.Impfdebatte
Impfdebatte

Aufklärung statt Zwang: Masern-Impfpflicht für Tilg „äußerstes Mittel“

Wegen der Häufung von Masernfällen fordern die Landeshauptleute Mikl-Leitner (Niederösterreich) und Schützenhöfer (Steiermark) eine Impfpflicht. Dafür ernten ...

Auch Innsbruckes Bürgermeister Georg Willi hat sich zuletzt für eine Grundsteuerreform ausgesprochen.Öffentliche Finanzen
Öffentliche Finanzen

Gemeinden erzielen Überschüsse, Städtebund will neue Grundsteuer

Die Überschüsse der Gemeinden steigen weiter. Der Städtebund drängt auf eine Grundsteuerreform und warnt vor einer Steuerreform ohne Gegenfinanzierung.

Am Freitag sondierten ÖVP und Grüne den ganzen Tag durch.Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

Koalitionsgespräche am Wochenende, FPÖ legt Strache-Förderer an die Leine

Laut ÖVP-Obmann Kurz sind die Koalitionsgespräche mit den Grünen in der entscheidenden Phase angekommen. Mehr dazu im News-Blog.

koalition
Ursula Stenzel (FPÖ).Video
Video

„38 Gigabyte CO2-Ausstoß pro Jahr“: Stenzel (FPÖ) sorgt für Lacher

Geht es nach der Wiener FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel wird der CO2-Ausstoß neuerdings in Gigabyte gemessen. Ein Videoausschnitt sorgt für Spott und Lacher i ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »