Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 20.11.2019


Innenpolitik

Asylwerber in Lehre müssen weiter auf Lösung warten

Vier Parteien planen eine Ausnahme für Asylwerber in Lehre.

© APAVier Parteien planen eine Ausnahme für Asylwerber in Lehre.



Grundsätzlich sind sich ÖVP, SPÖ, Grüne und NEOS einig, dass rund 800 Lehrlinge, die in einem offenen Asylverfahren stecken, ihre Lehre jedenfalls abschließen können. Dies auch dann, wenn ihr Asylantrag rechtskräftig abgewiesen wird. Im Detail gibt es aber noch Differenzen, vor allem mit der ÖVP. Eine Einigung blieb daher auch gestern bei einem Treffen im Innenministerium aus.

SPÖ-Sicherheitssprecher Reinhold Einwallner berichtet, dass vor allem eine Übergangsregelung fehle. Ein bisher vorliegender Entwurf sehe vor, dass der Abschiebeschutz ab dem Inkrafttreten der gesetzlichen Änderung gelten soll. Offen sei aber, was mit Betroffenen geschehen soll, die bis zu diesem Zeitpunkt noch einen negativen Bescheid erhalten.

Aktuell sind noch knapp 800 Jugendliche betroffen. Sie haben die Lehre aufgrund einer Ausnahmeregelung begonnen, die von der türkis-blauen Koalition im September des Vorjahres gekippt worden war.

In der Zwischenzeit spricht sich auch die ÖVP wieder dafür aus, dass die Lehrlinge ihre Ausbildung jedenfalls abschließen können — nur die FPÖ lehnt eine Ausnahmeregelung ab.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Parteien haben nun bis längstens 11. Dezember Zeit. An diesem Tag tritt der Nationalrat zu seiner nächsten Sitzung zusammen. (sabl)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Innenpolitik-Blog
Innenpolitik-Blog

FPÖ entscheidet über Ausschluss Straches

Die Koalitionsgespräche der ÖVP mit den Grünen sind in der entscheidenden Phase angekommen. Indes ist die FPÖ wegen Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache wei ...

koalition
Heinz-Christian Strache.Exklusiv
Exklusiv

Leitartikel zu FPÖ-Abspaltung: Die Rache von Strache

Wieder Hauen und Stechen im Dritten Lager. Getreue des ehemaligen FPÖ-Obmanns bereiten dessen Polit-Comeback vor. Er wird bei der Wien-Wahl zum größten Konku ...

Martin Schaffenrath, (ÖVP /Kassenfunktionär) :„Wir dürfen nicht alle unter Generalverdacht stellen.“Sozialpartner
Sozialpartner

Holpriger Start für für die neue Gesundheitskasse

Ein Vorschlag der Wirtschaft für Verschärfungen bei Krankenständen lässt die Wogen hochgehen.

koalition
Strache-Unterstützer Karl Baron gründet mit zwei anderen Mandataren einen eigenen Klub.“Allianz für Österreich“
“Allianz für Österreich“

FPÖ will am Freitag über Strache-Ausschluss entscheiden

Mandatar Karl Baron gab bekannt, dass er mit zwei weiteren Abgeordneten die “Allianz für Österreich“ gründen werde. Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache könnt ...

Der Wiener FP-Parteichef Dominik Nepp.FP-Abspaltung
FP-Abspaltung

Wiener FP-Parteichef prophezeit „grandioses Scheitern“ von DAÖ

Der Wiener FP-Parteichef Dominik Nepp ist nicht erfreut über die Abspaltung dreier Mandatare von seinem Klub. Er prophezeit dem Projekt ein „grandioses Schei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »